info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Global Biotech Network Ltd. |

Aequus erzielt in der zweiten ‚Proof-of-Concept'-Studie positive Ergebnisse

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Im Anschluss an diese erfolgreichen Ergebnisse kann nach Unternehmensangaben auch schon mit den Vorgesprächen mit der amerikanischen ‚Food and Drug Administration' im Hinblick auf eine behördliche Zul

Sehr gute Ergebnisse erzielte Aequus Pharmaceuticals (ISIN: CA0076361033 / OTCQB: AQSZF) in seiner zweiten 'Proof-of-Concept'-Studie, bezüglich seines 'AQS1301' transdermalen Aripiprazol-Pflasters das nur einmal wöchentlich aufgebracht werden muss. Das 'AQS1301' Aripiprazol-Langzeitpflaster kommt bei der Behandlung bestimmter psychiatrischer Erkrankungen zum Einsatz. Aripiprazol ist eines der weltweit am häufigsten verschriebenen Antipsychotika, das unter der Handelsmarke Abilify® vertrieben wird.



Die bisher einmal tägliche orale Verabreichungsform von Abilify® ist nachweislich nicht 'Prozesssicher', was eine von Aequus durchgeführte Marktforschungsstudie unter Einbindung von mehr als 250 Psychiatern ergeben hat. Das hat zur Folge, dass in bestimmten Bevölkerungsgruppen bis zu 42 % der Patienten mindestens einmal jährlich rückfällig werden, da sie das orale Medikament nicht nach Verordnung einnehmen.



Eine Änderung der Verabreichungsform sei daher laut Ärzten wichtig und notwendig. Sehr von Vorteil, so die Ärzteschaft, sei eine Verabreichungsform mit langer Wirkungsdauer in Form eines aufzubringenden Pflasters. Und genau dieses Produkt entwickelt Aequus, womit das Unternehmen nun wieder einen signifikanten Meilenstein erreicht hat. Denn auch die Phase II der 'Proof-of-Concept'-Studie konnte erfolgreich hinter sich gebracht werden.



Ziel dieser klinischen Phase II-Studie mit Mehrfachdosisverabreichung war es, die Bioverfügbarkeit und die Sicherheit des von Aequus - https://www.youtube.com/watch?v=jV00WmYBtv4&t=18s - entwickelten und einmal wöchentlich aufzubringenden transdermalen Aripiprazol-Pflasters 'AQS1301' zu bewerten. Bei dieser Studie handelte es sich um eine Folgestudie der ebenfalls erfolgreich abgeschlossenen Phase I 'Proof-of-Concept'-Studie mit Einzeldosisverabreichung. Die Phase II-Studie zeigte, dass Aripiprazol in der aktuellen Rezeptur über einen Zeitraum von sieben Tagen in gleichbleibend hohen therapeutischen Dosen an den Körper abgegeben wird. Die 28-tägige Studie mit wiederholter Verabreichung wurde an acht gesunden männlichen Probanden durchgeführt. Dabei wurde über einen Zeitraum von vier Wochen einmal wöchentlich ein Pflaster aufgebracht und anschließend eine 'Washout'-Phase absolviert. Darauf hin konnte die Bioverfügbarkeit von 'AQS1301' nach vierwöchiger Anwendung bewertet und das Fließgleichgewicht ('steady state') im Plasma festgestellt werden. Durchgeführt wurde die Studie mit gesunden männlichen Probanden im Alter zwischen 45 und 65 Jahren, wobei allerdings ein Proband aus der Studie genommen wurde, da er sich nicht an das Studienregime gehalten hat.



Laut Prognose wurde das Fließgleichgewicht der aktuellen Rezeptur nach dreiwöchiger Anwendung erreicht, wobei die relative Konzentration von Aripiprazol und seines aktiven Metaboliten Dehydroaripiprazol mit der oralen Verabreichung von Abilify® vergleichbar war. Es traten auch keine nennenswerte Nebenwirkungen auf und Sicherheitsbedenken konnten ebenfalls nicht festgestellt werden.



"Wir freuen uns, dass die Studienergebnisse unsere Erwartungen bestätigt haben", sagte Doug Janzen, Aequus President und CEO. "Wir arbeiten auch weiterhin mit Patientengruppen und Ärzten zusammen, um sicherzustellen, dass die handelsübliche Darreichungsform unseres Produktes den Bedürfnissen jener Patientengruppen entspricht, für die unserer Einschätzung nach das transdermale Pflaster am besten geeignet ist." Dies seien in erster Linie ältere Patienten mit schweren depressiven Erkrankungen, die zuhause behandelt würden. Auch stark reizbare autistische Patienten, und Patienten, die unter einer bipolaren Störung leiden bzw. bei denen eine solche Erkrankung neu diagnostiziert wurde, seien Nutznießer dieser neuen Generation der Verabreichung.



Im Anschluss an diese erfolgreichen Ergebnisse kann nach Unternehmensangaben auch schon mit den Vorgesprächen mit der amerikanischen 'Food and Drug Administration' ('FDA') für das 'Investigational New Drug-Verfahren' im Hinblick auf eine behördliche Zulassung in den Vereinigten Staaten begonnen werden.





Viele Grüße



Ihr



Jörg Schulte



















Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.



Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.



Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jörg Schulte (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 984 Wörter, 8528 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Global Biotech Network Ltd.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Global Biotech Network Ltd. lesen:

Global Biotech Network Ltd. | 14.10.2017

Aequus erweitert Patentportfolio in China

Gute Nachrichten aus dem Hause Aequus: das Patentamt der Volksrepublik China (State Intellectual Property Office/SIPO) hat dem kanadischen Biotechnologieunternehmen ein chinesisches Patent auf sein Aripiprazol-Pflaster ‚AQS1301' erteilt. Damit kann...
Global Biotech Network Ltd. | 13.09.2017

Ergebnisse der ‚Proof-of-Concept'-Studie für Aequus ‚AQS1303'-Pflaster positiv

Daumen hoch für Aequus Pharmaceuticals Inc. (ISIN: CA0076361033 / TSX-V: AQS). Das kanadische Biotechnologieunternehmen meldete ein positives Ergebnis für eine erste klinische ‚Proof-of-Concept'-Studie zu seinem transdermalen Anti-Übelkeitspflas...
Global Biotech Network Ltd. | 09.09.2017

Aequus Umsätze steigen weiter stark an

Das kanadische Biotechnologieunternehmen Aequus Pharmaceuticals Inc. (ISIN: CA0076361033 / TSX-V: AQS) stellte seine Geschäftsergebnisse aus dem zweiten Quartal 2017 (April bis Juni) vor, welche auch die aktuellen Unternehmensentwicklungen enthalten...