info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tierschutzbüro e.V. |

PM: Zu Medienberichten über den Stopfleber-Konsum von Martin Schulz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Stopfleber-Produktion ist Tierquälerei und zu Recht in Deutschland verboten. Martin Schulz sollte sich vom Konsum von "Foie gras" distanzieren.

Zu Medienberichten über den Konsum von Stopfleber durch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, sagt Philipp Evenburg, Pressesprecher des Deutschen Tierschutzbüros:



"Grundsätzlich ist Essen Privatsache. Politisch wird es allerdings, wenn der Verzehr von Lebensmitteln, deren Produktion in Deutschland zu Recht verboten ist, durch hohe Repräsentanten aus der Politik legitimiert wird. Die damit unterstützte, massive Tierquälerei ist vollkommen unnötig. Der Verantwortung, die Martin Schulz in seiner Vorbildfunktion als Kanzlerkandidat der SPD hat, wird er an dieser Stelle nicht gerecht.

Er täte gut daran, sich von seinem Griff nach "Foie gras" zu distanzieren, bevor ihm dies in der heißen Wahlkampfphase um die Ohren fliegt."



Weitere Informationen zu Stopfleber: https://www.tierschutzbuero.de/petition-stopfleber/

Video: https://www.youtube.com/watch?v=SO_O47UZbqk



Kontakt:

Philipp Evenburg, Pressesprecher, Tel.: 030 2700496 - 11

E-Mail: Philipp.Evenburg@tierschutzbuero.de



Das Deutsche Tierschutzbüro e. V. ist ein eingetragener Verein, der sich für mehr Rechte von Tieren einsetzt. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig.

Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Pressestelle

Gubener Straße 47

10243 Berlin

Tel.: 030-2700496 - 11

Fax: 030-270049610

E-Mail: presse@tierschutzbuero.de

Internet: http://www.tierschutzbuero.de



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030 - 2902825343), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 209 Wörter, 2133 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V. lesen:

Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 12.04.2017

Warnung: Bunte Ostereier oft aus tierquälerischer Käfighaltung - Kennzeichnungspflicht gefordert

P R E S S E M I T T E I L U N G Deutsches Tierschutzbüro e.V. Warnung: Bunte Ostereier oft aus tierquälerischer Käfighaltung - Damit kein "faules Ei" im Nest landet, fordert das Deutsche Tierschutzbüro auch hier eine Kennzeichnungspflicht "Auch...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 28.03.2017

Tatort Hamburg - Opfer der Massentierhaltung werden in der Fußgängerzone untersucht

Berlin/Hamburg, 28.03.2017. Im Rahmen der vom Bundesumweltministerium (BUMB) adaptierten Kampagne der "Neuen Bauernregeln", sperrt das Deutsche Tierschutzbüro einen "Tatort" in der Hamburger Fußgängerzone ab und zeigt auf, wie Agrarfabriken mit ...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 27.03.2017

Schweine-Flashmob am Alex verstört Wochenend-Shopper (Bildmaterial vorhanden)

P R E S S E M I T T E I L U N G Deutsches Tierschutzbüro e.V. Schweine-Flashmob am Alex verstört Wochenend-Shopper (Bildmaterial vorhanden) Berlin, 25.03.2017. 25 "Schweine" sind am Nachmittag um Punkt 15 Uhr auf dem Alexanderplatz umgefallen. ...