British Telecom erweitert Portfolio mit Verne Global in Island
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Verne Global |

British Telecom erweitert Portfolio mit Verne Global in Island

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


BT Radianz nun mit Standort Island verfügbar: Zugang zur globalen Finanz-Community durch kostengünstige, CO2 effiziente Konnektivitäts- und Hosting-Services von Verne Global


KEFLAVIK, Island – 25. April 2017 – British Telecom (BT) baut seine Zusammenarbeit mit Verne Global aus: Eine Reihe der Konnektivitäts- und Hosting-Services von BT Radianz sind ab sofort mit dem Standort Island über Verne Global verfügbar. So profitieren BT-Kunden von der Möglichkeit, Latenz-unkritische Anwendungen und Services planbar und günstig zu hosten und zu verbinden. BT hatte bereits 2015 sein globales Netzwerk um einen Point-of-Presence (PoP) auf dem Campus von Verne Global, im isländischen Keflavik erweitert. 

Der Service BT Radianz wurde speziell für die Finanzmarktbranche entwickelt. Er umfasst Konnektivitäts- und Hosting-Services zwischen und innerhalb internationaler Handelsplätze. Die Radianz Cloud ist die weltweit größte Finanz-Community in einem gesicherten Netzwerk und vereint tausende Institutionen verschiedenster Anlageklassen über den gesamten Handelszyklus: von Banken, Brokern und Investment-Managern über Third Party Application Provider bis hin zu Börsen und Anbietern von Marktdaten. Die Unterstützung der Radianz Cloud im isländischen Rechenzentrum bietet den Finanzdienstleistungskunden von Verne Global eine zusätzliche zuverlässige und skalierbare Verbindung zu Tausenden von Mitgliedern, mit Zugang auf Anwendungen und Diensten von mehr als 400 Service- und Informationsanbietern.

 

Der Wirtschaftsstandort Island liegt zentral zwischen den wichtigsten nordamerikanischen und europäischen Finanzzentren und bietet eine Fülle von kostengünstigen geothermischen und hydroelektrischen Energiequellen. Zusätzlich begünstigt durch ganzjährige Freikühlung ermöglicht Verne Global seinen Kunden beim Einsatz von High Performance Computing (HPC) ihre Kosten sowie ihren CO2-Ausstoß zu senken. Mitglieder der Radianz Cloud Community profitieren so von einem alternativen, sicheren Datenspeicher- und Rechenstandort. BT Radianz gesellt sich zu einem wachsenden Ökosystem von Finanzdienstleistern, die bereits bei Verne Global beheimatet sind, hinzu.

 

BT bietet auch BT Radianz Hosting-Services von diesem Standort an, sowie eine Reihe von Managed Connectivity Services, die den direkten Zugang zu Teilnehmern und Dienstleistern in den lokalen und internationalen Finanzgemeinschaften sowie zwischen den großen Finanzrechenzentren ermöglichen. Die Investition ist Teil von BT’s Portfolio-Strategie „Cloud of Clouds“, bei der Kunden ihre Cloud-Dienste über einen zentralen Service-Katalog verwalten können, was den Unternehmen einen sicheren Zugriff auf Anwendungen und Daten aus einer Private Cloud oder Public Cloud ermöglicht.

 

Zusätzliche BT-Dienste im Rechenzentrum von Verne Global beinhalten:

 

  • BT IP Connect Global bietet als Multi Protocol Label Switching (MPLS)-Service die notwendige Flexibilität, die globalen Unternehmen schnell und effizient ermöglicht, alle Standorte und mobilen Mitarbeiter über ein unternehmensweites Kommunikationsnetzwerk zu verbinden. So lässt sich das volle Geschäftspotential erschließen.
  • BT Ethernet Connect Global ist der flexible, leistungsstarke Ethernet Wide Area Network (WAN)-Dienst der nächsten Generation, der Standorte rund um den Globus verbindet.

 

„Wir freuen uns, unsere Dienste im Bereich der Finanzdienstleistung mit dem Zusatz von BT Radianz Services zu erweitern, die ein wichtiges Branchennetzwerk bieten“, sagt Christian Kallenbach, Director Business Development Europa bei Verne Global. „Wir bieten die notwendigen Ressourcen bei Konnektivität, Berechnung und Infrastruktur, damit Firmen Technologie auf innovative und und kostengünstige Weise nutzen können. So unterstützen wir unsere Kunden bei den Herausforderungen, vor denen Unternehmen mit daten- und rechenintensiven Leistungen in der heutigen Wirtschaft stehen.“

 

Island wurde im “Data Centre Risk Index 2016” zum idealen Standort zum Lagern von Daten gewählt. Vor anderen europäischen Ländern und den USA landete Island auf Platz eins. Wichtige Kriterien der Beurteilung waren Energiekosten, Anbindung, politische Stabilität, Energiesicherheit, Nachhaltigkeit, Inflation, Steuern, Arbeitsbedingungen und Katastrophenrisiko. Die höchsten Werte wurden für Wasserfügbarkeit, Bandbreite, Energiekosten und Handhabbarkeit der Geschäfte (Ease of Doing Business) vergeben. Island holte sich in allen Bereichen die volle Punktzahl.

 

ÜBER VERNE GLOBAL

Das Unternehmen Verne Global ist Vorreiter für innovatives Infrastrukturdesign für Rechenzentren und betreibt sein eigenes Datacenter in Keflavik, Island. Verne Global nutzt das hochverfügbare und höchst belastbare Stromnetz in Island, das ausschließlich auf erneuerbare Energie setzt, um flexible, skalierbare und sichere Rechenzentrumsdienstleistungen anzubieten. Angesichts immer breiterer und komplexerer Unternehmensanforderungen und einer wachsenden Nachfrage nach Supercomputing-Infrastrukturen können vorausschauend planende IT-Führungskräfte mit Verne Global Risiken rund um Stromausfälle reduzieren und langfristig spürbar bei den Gesamtbetriebskosten sparen. Weitere Informationen finden sich unter www.verneglobal.com    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Web: https://verneglobal.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Elisabeth Wagner (Tel.: +49-89-17 30 19 -62/ -39 ), verantwortlich.


Keywords: Hosting, Cloud, Finanzen, Server

Pressemitteilungstext: 646 Wörter, 5500 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Verne Global


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Verne Global lesen:

Verne Global | 28.06.2017

Digitale Transformation mit der Cloud: Wohin mit den Daten?

Die Digitalisierung ist Fluch und Segen zugleich. Das immense Datenwachstum und neue Anforderungen an die Leistung von Rechenzentren treiben die Kosten in die Höhe. Vor allem die Fertigungsindustrie bekommt dies zu spüren. Die Cloud ist in Deutsch...