info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Maggioni Tourist Marketing |

Sportlich und süß zugleich: Vareses Dolce Vita

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Neben Sportlern aus aller Welt zieht es auch internationale Naschkatzen in die italienische Provinz – Köstlichkeiten wie den Brutti e Buoni di Gavirate sei Dank


Varese, die norditalienische Provinz im Westen der Lombardei, ist ohne Frage sportlich. Wer aus purer Leidenschaft oder auf professioneller Ebene mit dem Rad fahren, rudern oder reiten möchte, ist hier ebenso gut aufgehoben wie Wanderer, Golfer oder Gleitschirmflieger. So weit, so gut. Getreu dem Motto „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“ ist Varese allerdings nicht nur ein Ort der körperlichen Ertüchtigung und physischen Anstrengung, sondern auch ein Paradies für süße Leckermäuler. Den talentierten Konditoren der Provinz – im Mailänder Dialekt auch Ofelé genannt – ist zu verdanken, dass Kekse und Kuchen wie die Brutti e Buoni aus Gavirate, die Amaretti aus Gallarate oder der Dolce Varese aus der Provinzhauptstadt selbst Einheimischen und Gästen das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen.

Sie schmecken nach Mandeln, Nüssen und Vanille, haben eine unregelmäßig-runde Form und sind mürbe in ihrer Konsistenz: Die Rede ist von den Brutti e Buoni di Gavirate. Ihre Geschichte beginnt im Jahre 1878 in der malerischen Ortschaft am Ufer des Lago di Varese und geht auf den Erfindergeist des Konditormeisters Costantino Veniani zurück. Schnell erobern die wie Bonbons verpackten Leckereien die Gaumen der Feinschmecker, Giuseppe Verdi ist einer ihrer berühmtesten Genießer in der Anfangszeit. Inzwischen werden die Brutti e Buoni auch außerhalb Gavirates hergestellt, natürlich immer handwerklich versteht sich. Neben einem Espresso oder einer heißen Schokolade können sie bestens auch mit einem Schaum- oder Dessertwein genossen werden.

 

Die Erfolgsgeschichte der Amaretti di Gallarate beginnt ebenfalls Ende des 19. Jh. Ein gewisser Furlandoni war ihr Schöpfer, weshalb sie im Volksmund oft auch einfach nur seinen Namen tragen. Süß- und Bittermandeln sind ihre Hauptzutat, ihre Kruste ist knusprig, innen sind sie weich. Laut Legende ist ihre unregelmäßige Form auf das Malheur zurückzuführen, dass eine Katze über den noch weichen Teig tapste, nachdem der Konditor die Kekse zubereitet und sich schlafen gelegt hatte. De facto waren und sind es noch immer weniger Katzenpfoten, die diesen Dolci ihr besonderes Aussehen verleihen, als vielmehr die präzisen Handwerkskünste des jeweiligen Patissiers. Darüber hinaus gelten die goldbraunen Amaretti di Gallarate als ein offizielles gastronomisches Aushängeschild der Region Lombardei.

Geburtsort der Kuchenspezialität Dolce Varese ist wiederum die gleichnamige Hauptstadt der Provinz, in der man ihn in wirklich jeder handwerklich arbeitenden Konditorei findet. Fluffig und leicht kommt er daher, ohne Cremefüllung. Unter Mailändern heißt der Dolce Varese aufgrund seines hohen Anteils an Polentamehl auch Amor Polenta. Gehackte Mandeln, Butter, weißes Mehl und Puderzucker sind weitere Zutaten der einfachen Köstlichkeit, die sowohl zum Frühstück als auch zum Nachmittagstee passt. Damit der Kuchen auch wirklich gelingt, müssen die Maßeinheiten genauestens eingehalten werden. 

Neben den drei genannten Klassikern hat die lombardische Provinz Varese noch viele weitere Dolci zu bieten, darunter ein erfrischendes Eis aus Akazienhonig, die knusprigen Amaretti di Saronno oder die verschiedenen Pilger-Dolci vom Heiligen Berg Sacro Monte di Varese. Letztere haben eine weit zurückreichende Tradition und wurden ursprünglich von den Nonnen des Ortes gefertigt. Sie dienten entweder als Mitbringsel für die Daheimgebliebenen oder aber als Geschenk für die Pilger als Dank für deren Spenden. Exklusiv werden sie noch heute in der Via Beata Moriggi Caterina 22 in Santa Maria del Monte verkauft.

 

Weitere Informationen zu Vareses önogastronomischen Besonderheiten im Allgemeinen und den Dolci im Besonderen, zu Übernachtungsmöglichkeiten, Kulturtipps und Sportevents bieten die beiden offiziellen Portale vareselandoftourism.com und varesesportcommission.it.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anne-Kathrin Boch (Tel.: 030 44044398), verantwortlich.


Keywords: Italien, Varese, Sport, Spezialität, Dolce Vita

Pressemitteilungstext: 548 Wörter, 4062 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Maggioni Tourist Marketing

„Maggioni Tourist Marketing“ ist eine auf die Tourismusbranche ausgerichtete Marketing- und Kommunikationsagentur mit Sitz in Berlin. Inhaber und Geschäftsführer ist Roberto Maggioni, der sie im Herbst 2005 gründete.
Unser mehrsprachiges Team ist auf die Entwicklung und Umsetzung von Marketingstrategien spezialisiert, die der Stärkung von europäischen Reiseregionen auf dem deutschsprachigen Markt dienen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Maggioni Tourist Marketing lesen:

Maggioni Tourist Marketing | 26.07.2018

Die Burg Rocca di Angera lockt mit zukunftsweisendem Kunstkonzept an den Lago Maggiore

  Die Burg Rocca di Angera thront weithin sichtbar auf einem Felsen am Ostufer des Lago Maggiore, dem touristischen Sehnsuchtsort auf der Alpensüdseite. Wer von Arona aus eines der Fährschiffe nimmt, kann das alte Kastell nicht übersehen. In die...
Maggioni Tourist Marketing | 24.07.2018

Sardinien – am Faden der Tradition

Sardinien ist voll von eigenständigen Kunsthandwerkstraditionen. Das Besondere dabei ist in Sardinien, dass diese Künste auf der Insel seit der Antike bestehen und bis heute lebendig sind. Keramiken, Webteppiche, Goldschmiedearbeiten, Holzwaren, Te...
Maggioni Tourist Marketing | 03.07.2018

Aktiv-Sommer im Aostatal

  Das Aostatal, italienisch Valle d’Aosta, ist die kleinste Region in Italien. Im Nordwesten der Alpen ist man hier stolz darauf die vier Viertausender zu den Hausbergen zählen zu dürfen, das Matterhorn, den Gran Paradiso, den Mont Blanc und Mon...