info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medizinischer Fachhandel und Sanitätshaus Würger |

Der verstärkte Blasendrang

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Tritt das Bedürfnis der Blasenentleerung übermäßig oft oder stark auf, spricht man in der Regel von häufigem Wasserlassen beziehungsweise von einem vermehrten Harndrang.

Viele Senioren leiden unter einem unkontrollierbaren Harndrang. Meist ziehen sie sich aus dem Gemeinschaftsleben zurück und bleiben immer häufiger in ihrer häuslichen Umgebung, vor Angst unkontrolliert die nächste Toilette aufsuchen zu müssen.

Auch mit einer Blasenschwäche lässt sich ein entspanntes Leben führen. Vorherrschend ist das Schamgefühl, über Blasenschwäche zu reden. Und es wird unangenehm, wenn man auf einem Theaterbesuch ständig auf der Suche nach der Toilette ist. Dabei gibt es einige Möglichkeiten den unangenehmen Harndrang zu regulieren. Empfehlenswert ein Arztbesuch, um eine konkrete Diagnose zu erhalten. Unabhängig von der ärztlichen Diagnose kann man versuchen, seine Lebensqualität zu verbessern. Patienten mit Blasenproblemen sollten stets eine empfohlene Trinkmenge von zwei Litern Wasser konsumieren.



Verbesserungen sind stets möglich



Die Patienten können versuchen, nicht sofort auf die Toilette zu gehen, wenn der Harndrang sich bemerkbar macht. Schritt für Schritt kann man diese Zeitspanne vergrößern, um die Blase wieder an größere Volumina heranzuführen und den permanenten Harndrang besser beherrschen zu lernen. Ein Tagebuch über die Toilettengänge kann den Patienten unterstützen, den Erfolg seiner Maßnahme zu kontrollieren. Damit lässt sich übersichtlich erkennen, ob die Anzahl der Toilettengänge abnimmt beziehungsweise ob die Zeitspanne zwischen zwei Toilettengängen länger wird. Auch ein gezieltes Beckenbodentraining und weitere Entspannungstechniken aus der Praxis für Physiotherapie sind ratsam, um den ständigen Harndrang auf ein normales Maß zurückzuführen. Mit ein wenig Psychologie nimmt man sich selbst die Angst vor dem Toilettengang und reduziert damit Stress und Reizauslösung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Karsten Würger (Tel.: 02327 586546), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 237 Wörter, 1813 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Medizinischer Fachhandel und Sanitätshaus Würger


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medizinischer Fachhandel und Sanitätshaus Würger lesen:

Medizinischer Fachhandel und Sanitätshaus Würger | 06.12.2017

Für Selbstständigkeit im Alltag: Hilfsmittel für Senioren

Mit zunehmendem Alter stellen viele fest, dass einfache Handgriffe im Alltag nicht mehr ohne Probleme durchführbar sind. Trotzdem möchte man Selbstständig alle Aufgaben meistern. Viele Aufgaben können beschwerlich oder sogar gar nicht mehr durchf...
Medizinischer Fachhandel und Sanitätshaus Würger | 07.08.2017

Inkontinenz und Schutzprodukte

Eine Inkontinenz stuft die Lebensqualität gravierend herab. Der intensive Harndrang zwingt Betroffene zur sofortigen Nutzung einer Toilette und zum Harnablassen. Tätigkeiten des typischen Alltags wie das Einkaufen oder Besuche der Verwandtschaft we...
Medizinischer Fachhandel und Sanitätshaus Würger | 10.07.2017

Mehr Qualität für Inkontinenz-Hilfsmittel

Inkontinenz-Versorgungen erfordern eine sehr individuelle Beratung und Anleitung der Patienten für den Gebrauch und die richtige Auswahl und Anpassung der Hilfsmittel. Die Bedürfnisse der Patienten mit ihren eingeschränkten oder nicht mehr vorhand...