info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Swiss Resource Capital AG |

Sierra Metals kann Umsatz im 1. Quartal mehr als verdoppeln

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Das Unternehmen konnte den Umsatz um rund 130 % steigern!



Am 31. März 2017 endete für den kanadischen Edel- und Basismetallproduzent Sierra Metals (ISIN: CA82639W1068 / TSX: SMT) das nun schon dritte außergewöhnliche Quartal in Folge. Dabei konnte die in Toronto beheimatete Gesellschaft dank eines neuen Verarbeitungsrekordes ihrer peruanischen ‚Yauricocha‘-Mine nicht nur auf der Produktionsseite mit einer Steigerung der Gesamtförderung um 28 % auf 3,1 Mio. Unzen Silber- bzw. 26,1 Mio. Pfund Kupferäquivalent glänzen, sondern auch bei den Finanzergebnissen, u.a. mit einem Umsatzsprung um 130 % auf 54,5 Mio. USD, überzeugen. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (‚EBITDA‘) fiel mit 25,4 Mio. USD sogar fast fünfmal so hoch aus wie im Vorjahreszeitraum. Darüber hinaus konnte der operative Cashflow mit 22,8 Mio. USD mehr als vervierfacht werden.

 

Unter dem Strich blieb am Ende ein Nettogewinn von 2,6 Mio. USD bzw. 2 US-Cents pro Aktie, nachdem man im letztjährigen Startquartal noch einen Nettoverlust von 5,1 Mio. USD bzw. 3 US-Cents pro Aktie hatte hinnehmen müssen. Außerdem verdoppelte sich der Barmittelbestand zum Stichtag 31. März auf rund 38,0 Mio. USD. Diesem stand allerdings weiterhin eine Nettoverschuldung von 37,1 Mio. USD gegenüber.

 

Neben dem um 54 % verbesserten Produktionsergebnis der ‚Yauricocha‘-Mine, das in erster Linie auf die im vergangenen Jahr vollzogene Optimierung der dortigen Betriebsabläufe zurückzuführen war, sorgten vor allem die zum Teil deutlich höheren Metallpreise – insbesondere für Zink (+ 65 %), Blei (+ 30 %) und Kupfer (+ 24 %) – dafür, dass sich der Aufwärtstrend bei Sierra auch im 1. Quartal 2017 fortsetzte. Zudem profitierte man auch von höheren Durchsatz- und Gewinnungsraten der mexikanischen ‚Bolívar‘-Mine, die auf diese Weise ihre Metallausbeute um 9 % steigern konnte. Einziges Sorgenkind blieb dagegen die ebenfalls in Mexiko gelegene ‚Cusi‘-Mine. Die kleinste der drei Förderanlagen des Konzerns konnte erneut die in sie gesetzten Erwartungen nicht wirklich erfüllen, wobei sie das ohnehin schon nicht sonderlich starke Vorjahresergebnis noch einmal nahezu halbierte.

 

Dennoch fielen die Produktionskosten im 1. Quartal – zumindest im Hinblick auf das Gesamtunternehmen – niedriger aus als im gleichen Zeitraum 2016. So gingen etwa die direkten Förderkosten (‚Cash costs‘) um 10 % auf 8,23 USD pro Unze Silber- bzw. 0,96 USD pro Pfund Kupferäquivalent zurück. Die nachhaltigen Gesamtproduktionskosten (‚All-in sustaining costs‘ / ‚AISC‘) nahmen sogar um 21 % ab und lagen letztlich bei 12,84 USD pro Unze Silber- bzw. 1,50 USD pro Pfund Kupferäquivalent.

 

Allerdings zeigten sich teilweise deutlich Unterschiede zwischen den drei Förderanlagen des Konzerns: Während die ‚Yauricocha‘-Mine ihre ‚Cash‘-Kosten um 15 % auf 7,39 USD pro Unze Silberäquivalent senken konnte, gingen diese bei der ‚Bolívar‘-Mine um 19 % auf 1,14 USD pro Pfund Kupferäquivalent zurück. Bei den ‚AISC‘-Kosten hatte die ‚Yauricocha‘-Mine mit einem Rückgang um 30 % auf 10,60 USD pro Unze Silberäquivalent die Nase vorn, während die ‚Bolívar‘-Mine hier „nur“ einen Reduzierung um 20 % auf 1,89 USD pro Pfund Kupferäquivalent erreichte. Ein völlig anderes Bild zeichnete sich derweil bei ‚Cusi‘-Mine ab. Dort fielen die ‚Cash‘-Kosten mit 10,82 USD und die ‚AISC‘-Kosten mit 22,72 USD pro Unze Silberäquivalent teilweise mehr als doppelt so hoch aus wie noch vor einem Jahr.

 

Sierras - https://www.youtube.com/watch?v=1a0Dm-zJHeQ - neuer Präsident und CEO Igor Gonzáles zeigte sich dennoch sehr zufrieden mit den präsentierten Quartalszahlen. So habe sein Unternehmen den Investoren mit einer soliden finanziellen Performance erneut Werte und Wachstum geliefert und dabei wichtige Kennzahlen wie Umsatz, Cashflow und EBITDA sowohl gegenüber dem Schlussquartal 2016 als auch gegenüber dem 1. Quartal des Vorjahres deutlich gesteigert. „Diese solide Leistung ist zurückzuführen auf ein sehr erfolgreiches operatives Verbesserungsprogramm auf der ‚Yauricocha‘-Mine, die kontinuierliche Arbeit bei der Entwicklung neuer Areale mit höherem Erzgehalt auf der ‚Bolívar‘-Mine und die Neuinterpretation der Geologie der ‚Cusi‘-Mine, die für die Zukunft höhere Erzgehalte und Tonnagen verspricht“, so der CEO weiter. Des Weiteren verfüge seine Gesellschaft über eine sehr solide Bilanz und eine entsprechende Liquidität, welche es ihr erlaube, die operativen Erfolge fortzusetzen und die zahlreichen für dieses Jahr anstehenden Wachstumschancen und Entwicklungsaufgaben anzugehen. Dabei erhoffe man sich durch die Fortsetzung der bereits erfolgreich angelaufenen Explorationsprogramme im direkten Umfeld der drei bestehenden Minen in absehbarer Zeit substantielle Produktionssteigerungen und verbesserte wirtschaftliche Erträge.

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte





Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

 

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.



Web: http://www.resource-capital.ch


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jochen Staiger (Tel.: 015155515639), verantwortlich.


Keywords: Sierra Metals, Gold, Silber, Kupfer, Blei, Zink, Peru

Pressemitteilungstext: 1189 Wörter, 9755 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Swiss Resource Capital AG

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Swiss Resource Capital AG lesen:

Swiss Resource Capital AG | 24.05.2017

Der Goldpreis könnte nach oben klettern

Seit Ende 2016 entwickelt sich der Goldpreis nach oben. Aus charttechnischer Sicht stehen die Chancen für einen weiteren Anstieg gut.   Auch wenn der Preis des Edelmetalls Ende April beim Aufwärtstrend eine Korrektur einlegte, so konnte er sich r...
Swiss Resource Capital AG | 24.05.2017

Nukleare Renaissance

Atomenergie ist sauber und günstig und nicht jedes Land ist mit Erdgas- oder Kohlevorkommen gesegnet. Dazu kommt der Klimawandel und die Luftverschmutzung.   Grüne Energie, wie Solarenergie, Wind- und Wasserkraft können allein nicht den Energieb...
Swiss Resource Capital AG | 24.05.2017

Sibanye Gold begibt Bezugsrechtsscheine für die neuen Aktien!

Aufgrund der zu finanzierenden Milliardenübernahme des Minenkonzerns Stillwater Mining führt Sibanye Gold (ISIN: ZAE000173951 / NYSE MKT: SBGL) unter Anderem eine Kapitalmaßnahme durch. Dazu zählt auch die Ausgabe neuer Aktien. Konkret plant der...