info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
1-Stromvergleich.com |

Kurbeln sinkende Modulpreise die Photovoltaik-Nachfrage wieder an?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Photovoltaik wächst weltweit - nur nicht in Deutschland. Wo stehen wir heute und wird auch deshalb weniger investiert, weil man inzwischen für den gleichen Betrag deutlich mehr Leistung bekommt?

Die Photovoltaik-Industrie wächst weltweit - nur eben nicht hierzulande. Das belegt auch die jüngste Pleite des Bonner Unternehmens Solarworld und bringt damit die Debatte um Modulpreise, Investitionen und die Ausbauzahlen in Deutschland wieder in Gang. Wo stehen wir heute?



Modulpreise: Die Preise für Module sind in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. Hauptverantwortlich dafür sind technologische Entwicklungen, starker Wettbewerb und Skaleneffekte. Die Preise für Photovoltaik-Module sind seit 2010 um 74 Prozent gesunken. Die Investitionskosten lagen damals noch bei 1,77 Euro pro Watt. Heute zahlt man auf dem europäischen Spotmarkt nur noch 46 Cent. [Endverbraucher müssen etwa mit dem 3-fachen Betrag für eine schlüsselfertige Solaranlage rechnen.]



Einspeisevergütung: In den Jahren des Wachstums 2009 bis 2012 wurde für Solarstrom von der Dachanlage ein Vergütungssatz zwischen 43 und 20 Cent pro Kilowattstunde gezahlt. Nachdem der Gesetzgeber den Betrag nun noch einmal beinahe halbiert hat, erhalten Eigenheimbesitzer für ihren eingespeisten Solarstrom nur noch 12,30 Cent.



Seit dem Spitzenjahr 2010 sind die Investitionszahlen in der Photovoltaik-Branche um 92 Prozent gefallen. Die Kosten der Anlagenpreise sanken im gleichen Zeitraum um 72 Prozent - stärker als die Einspeisevergütung [64 %]. Es kam trotzdem zu einem Einbruch von 80 Prozent bei den Neuinstallationen.



Wir bekommen zwar heute sehr viel mehr Photovoltaik-Leistung für weniger Geld, doch die sinkenden Modulpreise konnten diesen enormen Investitionsrückgang nicht ausgleichen. Eine weitere Optimierung beim Preis-Leistungs-Verhältnis für Module und Speicher, aber vor allem eine stabile Vergütung können den Photovoltaik-Zubau wieder ankurbeln. Das leichte Wachstum von 2 Prozent im vergangenen Jahr könnte dafür ein Hinweis sein.



Die ausführliche Analyse inklusive der Marktzahlen und Quellen:

https://1-stromvergleich.com/strom-report/photovoltaik-modulpreise/



Der Strom-Report ist eine Publikation des Vergleichsportals https://1-Stromvergleich.com und liefert Infografiken zu den Daten, Fakten und Entwicklungen auf dem Strommarkt im regelmäßig erscheinenden Newsletter.




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Manja Kuhn (Tel.: +49 (3222) 3397 650), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 314 Wörter, 2797 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: 1-Stromvergleich.com

In Deutschland gibt es über 2.000 Strom- und Gasanbieter mit mehreren tausend Tarifen. Die Online-Preisvergleichsportale 1-Stromvergleich.com und 1-Gasvergleich.com helfen Energiekunden den besten Tarif aus 3 Vergleichsrechnern zu finden.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von 1-Stromvergleich.com lesen:

1-Stromvergleich.com | 04.07.2017

Anteil der Erneuerbaren Energien am Strommix steigt auf 37,8 Prozent

Sonne, Wind und Co. produzierten im ersten Halbjahr 2017 rund 104,5 Terawattstunden (TWh) Strom und konnten damit ihre Erträge um 10,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern. Dabei wurden einige Leistungsrekorde aufgestellt. Der Ökostr...
1-Stromvergleich.com | 31.05.2017

Photovoltaik 2016: Die wichtigsten Fakten auf einen Blick

1.200 Aussteller werden von heute bis zum 2. Juni 2017 auf der Intersolar, der Fachmesse der Solarwirtschaft, in München ihre Innovationen in den Bereichen Solar und Batteriespeicher präsentieren. Zeit für einen Fakten-Check zur Photovoltaik. Wo s...
1-Stromvergleich.com | 02.05.2017

Strompreise 2017: So viel können Erst- und Vielwechsler beim Strom sparen

Wegen der stetig steigenden Strompreise wechseln immer mehr Verbraucher ihren Energielieferanten. 2015 waren es 4 Millionen Stromkunden, die sich durch den Wechsel zu einem anderen Anbieter niedrigere Stromkosten versprochen haben. Die Rechnung ging ...