info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tierschutzbüro e.V. |

Pressetermin Hamburg/Hannover: 45 Millionen tote Küken jährlich - Bauernpaar zeigt Wahrheit beim Frühstücksei

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


PRESSETERMIN: Tierschützer verteilen als Bauernpaar verkleidet, frische Eier an Passanten, um über den wahren Preis von Frühstückseiern, der mit dem Tod der männlichen Küken einhergeht, aufzuklären.

Berlin, 18.05.2017. In Hamburg und Hannover verteilen am Montag Tierschützer als Bauernpaar verkleidet, frische Eier an Passanten, um über den wahren Preis von Frühstückseiern aufzuklären. Zu diesem Zweck bringen sie die Opfer der Eier-Produktion direkt in die Fußgängerzone.



In den Brütereien, die die Legehennen für die deutschen Eierproduzenten liefern, werden jährlich 45 Millionen männliche Küken geschreddert oder vergast, die für die Industrie lediglich als wertlose Objekte gelten. Dass es sich dabei um fühlende Lebewesen handelt, wird ignoriert.



Dazu sagt Philipp Evenburg, Pressesprecher des Deutschen Tierschutzbüros:



"Landwirtschaftsminister Schmidt hat zwar eine Technik angekündigt, mit der es im Vorfeld möglich sein soll, das Geschlecht der Küken zu bestimmen, um sie vor dem Schlupf auszusortieren. Ankündigungen aus der Politik hat es aber schon oft gegeben und häufig haben sie sich leider als Luftnummern erwiesen. Daher werden wir so lange weiter über das sinnlose Töten der Küken aufklären, bis es tatsächlich ein Ende damit hat."



Zur Begleitung der Aktivisten laden wir Sie herzlich ein.



Was: Aktivisten des Deutschen Tierschutzbüros verteilen als Bauernpaar verkleidet frische Eier und klären über die Küken auf, die dafür getötet werden



Wann: Montag, 22.05.2017, 10:30 Uhr (Hamburg), 14:30 Uhr (Hannover)



Wo: Hamburg: Spitaler Str./ Ecke Lange Mühren / Hannover: Bahnhofstraße/Ecke Ernst-August Platz



Ansprechpartnerin vor Ort: : Jennifer Schöpf, Tel.: 0157 - 536 165 57



Fotos von der Aktion in Berlin finden Sie hier: https://www.dropbox.com/sh/5tqak9xnkzfaxt6/AADua6QyDwMT4bfulwpB_R6ka?dl=0



Kontakt: Philipp Evenburg, Pressesprecher, Tel.: 030 2700496 - 11,

E-Mail: Philipp.Evenburg@tierschutzbuero.de



Das Deutsche Tierschutzbüro e. V. ist ein eingetragener Verein, der sich für mehr Rechte von Tieren einsetzt. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig.



Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Pressestelle

Gubener Straße 47

10243 Berlin

Tel.: 030-2700496-11

Fax: 030-270049610

E-Mail: presse@tierschutzbuero.de

Internet: http://www.tierschutzbuero.de





Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030 - 2902825343), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 327 Wörter, 2954 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V. lesen:

Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 19.04.2018

Schweinehochhaus wird für geplanten Umbau geräumt: Groß-Demo fordert endgültige Schließung

Berlin/Maasdorf (bei Halle, Sachsen-Anhalt), 18.04.2018. Am 22. April 2018 von 12.30 Uhr bis 16.00 Uhr findet erneut eine vom Deutschen Tierschutzbüro e.V. initiierte Groß-Demo vor dem sogenannten Schweinehochhaus in Maasdorf bei Halle statt. Ca. 5...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 11.04.2018

Groß-Demo vor Schweinehochhaus - 500 Teilnehmer erwartet

Ca. 500 Teilnehmer aus ganz Deutschland werden erwartet, um mit einer Menschenkette ein Zeichen gegen die Zustände im Schweinehochhaus zu setzen. Neben Redebeiträgen, u.a. vom Vorsitzenden des Deutschen Tierschutzbüros Jan Peifer, wird auch die Mu...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 10.04.2018

BGH entscheidet zu Gunsten von Tierrechtlern:Undercover-Aufnahmen aus Mastanlagen dürfen veröffentlicht werden

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) hat heute im Rechtsstreit zwischen dem MDR und der Fürstenhof GmbH um heimlich von Tierrechtlern aufgenommenes Videomaterial zu Gunsten des Rundfunksenders entschieden. (VI ZR 396/16) 2012 zeigte der MDR in e...