info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Freelance.de |

freelance.de-Studie: Kreative verdienen in Hessen am meisten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Höchsten Stundensatz im Bundesdurchschnitt erzielen Männer zwischen 50 und 59 Jahren / Kreative Frauen verdienen im Schnitt weniger als männliche Kollegen


Höchsten Stundensatz im Bundesdurchschnitt erzielen Männer zwischen 50 und 59 Jahren / Kreative Frauen verdienen im Schnitt weniger als männliche KollegenMünchen, 23. Mai 2017_ freelance. ...

München, 23. Mai 2017_ freelance.de, Deutschlands größter regionaler Marktplatz, auf dem Freischaffende und Auftraggeber sich finden, hat die Stundensätze deutscher Kreativer analysiert: Im Bundesdurchschnitt erhalten diese 55,08 Euro pro Stunde für ihre Dienste. "Die Honorare sind abhängig von soziogeografischen Faktoren. Neben der angebotenen Dienstleistung und der Region sind Alter und Geschlecht entscheidend für den erzielten Stundensatz", berichtet Simon Gravel, Geschäftsführer bei freelance.de.

Hessen: das Schlaraffen(bundes)land für Freelancer

Regional verdienen Freischaffende der Kreativ-Branchen in Hessen am meisten, hier sind es im Schnitt 61,15 Euro pro Stunde, Frauen sogar etwas mehr als Männer. Dahinter liegt Hamburg (58,41 EUR/h), gefolgt von Bayern (57,95 EUR/h) und Baden-Württemberg (57,20 EUR/h). Vor allem in Baden-Württemberg ist das Geschlechtergleichgewicht in puncto Honorar etwas größer: Frauen erhalten hier im Durchschnitt 8,51 Euro pro Stunde weniger als Männer. Noch deutlicher auseinander klafft die Gender-Schere in Sachsen (17,34 EUR/h), Niedersachsen (14,75 EUR/h) und Bremen (13,88 EUR/h). Die niedrigsten Stundensätze bekommen Freiberufler im Saarland, hier gibt es für weibliche Freelancer immerhin noch 33,75 Euro pro Stunde, für männliche nur 31,50 Euro pro Stunde.

Umso älter der Freelancer, desto mehr verdient er

Auch die Korrelation Alter und Honorar wird in der Studie deutlich: In der Altersgruppe zwischen 50 und 59 Jahren liegt der durchschnittliche Stundensatz bei 65,38 Euro pro Stunde - mit einem Höchstsatz von 68,87 Euro pro Stunde für die männlichen Kreativen. Frauen verdienen im Alter von 60+ Jahren am meisten, ihr Honorar liegt dann bei 59,80 Euro pro Stunde. "Diese Ergebnisse zeigen, dass die Stundenlöhne mit dem Alter steigen; Erfahrung wird somit von den Kunden honoriert", erklärt Simon Gravel. Firmenkontakt
Freelance.de
Ramin Hayit
Nymphenburger Straße 70
80335 München
089 - 452 1393 105
089 - 452 1393 900
ramin.hayit@freelance.de
https://www.freelance.de/index.php


Pressekontakt
ELEMENT C GmbH
Tatjana Ramerth
Aberlestraße 18
81371 München
089 - 720 137 15
t.ramerth@elementc.de
http://www.elementc.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ramin Hayit (Tel.: 089 - 452 1393 105), verantwortlich.


Keywords: freelance.de-Studie, Freelancer, Freiberufler, Freischaffende, Stundenlohn, Stundensatz, Kreative, Dienstleistung, Region, Alter, Geschlecht, Hessen

Pressemitteilungstext: 331 Wörter, 2605 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Freelance.de


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Freelance.de lesen:

freelance.de | 28.05.2018

Top5: Das regt Freelancer am meisten an ihren Auftraggebern auf

München, 28. Mai 2018_ Bei der Zusammenarbeit zwischen Freelancern und ihren Auftraggebern gibt es eine entscheidende Hürde: Oft kennen sich beide Seiten noch gar nicht oder nicht gut, was den perfekten Nährboden für Missverständnisse ergibt. fr...
freelance.de | 26.04.2018

Neues Datenschutz-Tool für Freelancer: freelance.de launcht Datenschutz-Cockpit

München, 26. April 2018_ Der Freelancer-Markplatz freelance.de launcht ein umfangreiches, neuartiges Datenschutz-Feature: Mit dem Datenschutz-Cockpit sehen Freelancer ab sofort jederzeit und auf einen Blick, welchem Projektanbieter sie welche Zustim...
freelance.de | 23.04.2018

Bewerberkontakte EU-DSGVO-konform verwalten: freelance.de launcht Datenschutz-Cockpit

München, 23. April 2018_ Personaldienstleister und Recruiter haben mit Wirksamwerden der EU-DSGVO am 25. Mai ein ernstzunehmendes Problem. Das Sammeln und Verwalten der Bewerberkontakte wird wesentlich aufwendiger. Noch schlimmer ist: Viele müssen ...