PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Eckreibebrett sorgt für reibungsloses Verputzen

Von JMW Innovation GmbH / Erfinderberater

Zum Neubau eines Hauses, zum Sanieren aber oftmals auch zum Renovieren gehört ein Verputzen der Innen- und Außenwände einfach dazu. Wände richtig zu verputzen bedarf keiner höheren Wissenschaft, jedoch sind ein gewisses Maß an Grundwissen sowie die richtigen Hilfsmittel stark vom erfolgreichen Gelingen abhängig.

Eine Herausforderung bleibt dabei immer das Verputzen von Ecken. Erfinder Zelimchan Chamajew hat jetzt ein Hilfsmittel erfunden, das genau hier ansetzt. Das entwickelte  Eckreibebrett ist eine Reibevorrichtung das sich speziell zum Verputzen von Ecken im Innenausbau eignet.

Ein herkömmliches Reibebrett, eine sog. Kartätsche wird zum Glätten und Abreiben von frisch aufgebrachtem Putz und Estrich verwendet. Durch die Reibung wird beim Putz eine größere Festigkeit sowie eine gleichmäßige Oberfläche erreicht. Für glatte Flächen eignet sich ein herkömmliches Reibebrett. Bei der Bearbeitung von Ecken passiert es aber oftmals, dass das handelsübliche Reibebrett auch bei der benachbarten Wand unerwünschte Spuren hinterlässt.
Das von Chamajew entwickelte Eckreibebrett ist eine Reibevorrichtung, die zum Verputzen von Ecken im Innenausbau benutzt werden kann. Das besondere ist ein befestigter Griff zur besseren Handhabung für den Nutzer. Durch das Griffstück wird eine gleichmäßige Verteilung der Reibung und Belastung erreicht.

 Das neu entwickelte Reibebrett soll das gleichzeitige Verputzen von zwei aneinanderstoßende Flächen (im 90° Winkel) ermöglichen und gleichzeitig Reibefehler, wie momentan bei herkömmlichen Reibebretter entstehend, vermeiden.
Dazu können unterschiedliche Auflagen wie Filz, Latex, Kautschuk oder auch Schwammgummi verwendet werden.

Durch die Verwendung des Eckreibebretts ist ein schnelleres, effektiveres und sauberes Arbeiten möglich.

Für diese innovative Produktidee werden aktuell Lizenznehmer und Käufer des Schutzrechtes gesucht.

 

 

 

 13.06.2017

Kontakt für weitere Informationen und Interviewanfragen:

Katharina Hein

 

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
jmw innovation GmbH
Stubbenkammerstr. 3
 D-10437 Berlin
Tel: +49 (0)30 4467440-0

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 3 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 5)

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Katharina Hein (Tel.: 030-44674400), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 288 Wörter, 2489 Zeichen. Artikel reklamieren

Über JMW Innovation GmbH / Erfinderberater


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 8 + 6

Weitere Pressemeldungen von JMW Innovation GmbH / Erfinderberater

13.06.2017: Ob Mehrweg, Einweg oder Pfandflasche - Fakt ist, alle gekauften Flaschen müssen irgendwann wieder die Wohnung verlassen.  Für den Transport der Plastikflaschen hat sich noch kein gängiges System entwickelt. Oftmals sammelt man alle Flaschen in einer großen Tasche, was dazu führt, dass viele Flaschen zerdrückt und vom Pfandautomaten nicht mehr erkannt werden. Erfinder F. Schöner hat sich intensiv mit den Lücken im Pfandflaschen-Tragesystem auseinandergesetzt und versucht diese mit seiner Konzeption zu schließen. Seine erfinderische Idee ist ein Flaschenhalter für PET-Flaschen. Dieser... | Weiterlesen

13.06.2017: Übermäßiges Schwitzen ist ein sehr unangenehmes Problem für Betroffene. Fast ein Drittel aller Deutschen leiden an Schweißfüßen. Betroffen sind oftmals Männer, da sie an den Füßen mehr Schweißdrüsen besitzen als Frauen. Es gibt vielfältige Möglichkeiten das Schwitzen kurzzeitig unter Kontrolle zu bekommen und die Füße gut riechen zu lassen. Jedoch ist die Linderung immer nur vorrübergehend und nicht von langer Dauer. Erfinder Stefan Winter hat sich lange mit der Entwicklung zu eben diesem kurzweiligen Problem auseinander gesetzt und ein Fußpuder entwickelt, das, bei regelmä... | Weiterlesen

13.06.2017:   Eine kräftige und vor allem deutliche Artikulation gehört in vielen Berufen genauso zum guten Handwerk, wie das fachliche Können. Erfinder R. Rosendorff hat jetzt ein Sprachtrainingsinstrument entwickelt, das unterstützend beim Sprachtraining, insbesondere zur Förderung der mundmotorischen Fähigkeiten, eingesetzt werden kann. Bislang wird oftmals noch der einfache Korken verwendet, um die gezielte Aussprache bestimmter Wörter und Laute zu verbessern. Dieser hat allerdings den gravierenden Nachteil, dass das Kiefergelenk beim Training fest bleibt. Die erfinderische Idee mit dem Name... | Weiterlesen