info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Werteorientierter Mittelstand Deutschland e.V. |

Viel Übereinstimmung zwischen FDP und Bundesverband Werteorientierter Mittelstand Deutschland e.V.

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Politischer Gedankenaustausch zwischen Bundesverband (WEMID) und Michael Theurer von der FDP

Im Rahmen eines politischen Gedankenaustauschs traf sich Verbandspräsident Marco Altinger, auf Bitten des Bundesvorsitzenden der FDP, Christian Lindner mit Michael Theurer MdEP. Das für Wirtschaft und Arbeit zuständige Mitglied im FDP-Bundespräsidium ist seit 2004 Mitglied des Europäischen Parlaments und Spitzenkandidat der FDP Baden-Württemberg zur Bundestagswahl 2017. Der vom Handelsblatt als "Mr. Mittelstand" bezeichnete Theurer forderte kürzlich ein Fitnessprogramm für die deutsche Wirtschaft, die im Moment durch den niedrigen Ölpreis und die niedrigen Zinsen gedopt ist.

Gemeinsam erörterten sie die Herausforderungen vor denen Deutschland, Europa und der Mittelstand stehen. Einigkeit in den Positionen bestand u.a. in der Bedeutung des Meisterbriefes "Der Meisterbrief ist das Qualitätsmerkmal einer werthaltigen und nachhaltigen Ausbildung. Er sichert, dass Betriebe gut ausbilden können", so Altinger. Ferner sicherte Herr Theurer zu, alles zu tun, um den europäischen Binnenmarkt als größten Absatzmarkt der Welt zu erhalten. "Nach dem Ausscheiden der Engländer aus der Europäischen Union ist es umso wichtiger, dass die anderen Nationen eng zusammenstehen und gemeinsam die Union als Ort des Friedens und des freien, zollfreien Handels erhalten. Ca. 60 Prozent der deutschen Produkte gehen ins EU Ausland, Tendenz steigend, diese Freizügigkeit muss unbedingt erhalten und ausgebaut werden", so Theurer. Auch in der deutschen Wirtschaftspolitik waren sich der Verbandsvertreter und der Politiker einig: "Der Mindestlohn und die damit verbundene Bürokratie haben den Menschen in Deutschland keinen Mehrwert gebracht, sondern nur Geld vernichtet und Vertrauen zerstört. Wichtig wäre es, den Menschen ordentliche Arbeit zur Verfügung zu stellen. Wir appellieren hier an die Selbstverpflichtung der Wirtschaft und gehen mit gutem Beispiel voran," so Altinger abschließend.



Foto von rechts: Michael Theurer und Marco Altinger



Weitere Infos zum WEMID e.V. gibt es unter www.wemid.de

-

Für Rückfragen steht Ihnen unser Referent für Politik und Öffentlichkeitsarbeit Herr Dr. Georg Fichtner unter 0871/43074753 oder 0174/9742038 gerne zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Marco Altinger (Tel.: 087143074753), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 317 Wörter, 2567 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Werteorientierter Mittelstand Deutschland e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Werteorientierter Mittelstand Deutschland e.V. lesen:

Werteorientierter Mittelstand Deutschland e.V. | 28.07.2017

Mittelstand hat ein Problem: Fachkräfte fehlen

Altdorf Deutschland ist ein Land, welches von der Entwicklung qualitativ hochwertiger Produkte lebt. "Made in Germany" gilt weltweit als Qualitätssiegel. Deutsche Produkte sind gefragt, sie sind sogar so gefragt, dass die Produktion nicht mithalten...
Werteorientierter Mittelstand Deutschland e.V. | 26.07.2017

Bundesverband "Werteorientierter Mittelstand verlegt Hauptsitz des Verbandes nach Berlin"

Berlin/Landshut Der Bundesverband Werteorientierter Mittelstand Deutschland e.V., WEMID, erfreut sich seit Gründung über ein starkes Mitgliederwachstum und verstärktes Interesse von Seiten der Politik. Um dem Anspruch des Verbandes einer effektive...
Werteorientierter Mittelstand Deutschland e.V. | 24.07.2017

WEMID fordert umdenken in der Rentenpolitik

Präsident des Bundesverbands Werteorientierter Mittelstand Deutschland e.V., WEMID, Marco Altinger fordert angesichts des Minus von zwei Milliarden in der Rentenkasse ein grundsätzliches Umdenken. Die gesetzliche Rentenkasse muss 2016 ein Minus vo...