info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
1-Stromvergleich.com |

Anteil der Erneuerbaren Energien am Strommix steigt auf 37,8 Prozent

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Die Erneuerbaren Energien in Deutschland haben in den ersten 6 Monaten des Jahres 10 Prozent mehr saubere Energie erzeugt als im Vorjahr. Ihr Anteil am Strommix ist auf 37,8 Prozent angestiegen.



Sonne, Wind und Co. produzierten im ersten Halbjahr 2017 rund 104,5 Terawattstunden (TWh) Strom und konnten damit ihre Erträge um 10,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern. Dabei wurden einige Leistungsrekorde aufgestellt. Der Ökostrom-Anteil am deutschen Strommix lag im Schnitt bei 37,8 Prozent - so hoch wie noch nie. 

Am 30. April lieferten die Erneuerbaren Energien im Mittel knapp 65 Prozent des Stroms in Deutschland. In der Spitzenzeit zwischen 13 und 15 Uhr stieg der Ökostromanteil sogar auf 85 Prozent.

Die Windenergieanlagen in Deutschland lieferten in diesem Jahr bereits 49 TWh und speisten damit 18,6 Prozent mehr ins Stromnetz ein als 2016. Die Windenergie war insgesamt die zweitstärkste Energiequelle nach der Braunkohle (68 TWh), aber vor Steinkohle (47 TWh), Kernenergie (32 TWh) und Erdgas (24 TWh).

Auch die Photovoltaik-Branche konnte sich über sehr gute Erträge freuen. Die Solaranlagen hierzulande produzierten bis Ende Juni 21 TWh und verbesserten damit ihr Vorjahresergebnis um 10,1 Prozent. 

Bei den fossilen Energien ging die Stromerzeugung aus Kernenergie um 17,6 Prozent zurück und auch Steinkohlekraftwerke lieferten 5,3 Prozent weniger Strom. Die Strombereitstellung aus Gaskraftwerken erhöhte sich um 16,1 Prozent und auch die sehr umweltschädliche Erzeugung aus Braunkohle stieg leicht an (+2,8 Prozent).

Download der Grafik: http://strom-report.de/.3fm

Datenquelle ist die Berechnung des Fraunhofer ISE auf Basis der Informationen von 50 Hertz, Amprion, Tennet, TransnetBW, Destatis und der EEX. Es werden Nettodaten der Kraftwerke zur öffentlichen Stromversorgung dargestellt.

Der Strom-Report ist eine Publikation des Vergleichsportals 1-Stromvergleich.com und liefert Infografiken zu den Daten, Fakten und Entwicklungen auf dem Strommarkt im regelmäßig erscheinenden Newsletter.

 

 



Web: https://1-Stromvergleich.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Manja Kuhn (Tel.: +49 (3222) 3397 650), verantwortlich.


Keywords: Stromerzeugung, Deutschland, Strommix, Erneuerbare Energien, Ökostrm

Pressemitteilungstext: 280 Wörter, 2189 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: 1-Stromvergleich.com

In Deutschland gibt es über 2.000 Strom- und Gasanbieter mit mehreren tausend Tarifen. Die Online-Preisvergleichsportale 1-Stromvergleich.com und 1-Gasvergleich.com helfen Energiekunden den besten Tarif aus 3 Vergleichsrechnern zu finden.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von 1-Stromvergleich.com lesen:

1-Stromvergleich.com | 31.05.2017

Photovoltaik 2016: Die wichtigsten Fakten auf einen Blick

1.200 Aussteller werden von heute bis zum 2. Juni 2017 auf der Intersolar, der Fachmesse der Solarwirtschaft, in München ihre Innovationen in den Bereichen Solar und Batteriespeicher präsentieren. Zeit für einen Fakten-Check zur Photovoltaik. Wo s...
1-Stromvergleich.com | 19.05.2017

Kurbeln sinkende Modulpreise die Photovoltaik-Nachfrage wieder an?

Die Photovoltaik-Industrie wächst weltweit - nur eben nicht hierzulande. Das belegt auch die jüngste Pleite des Bonner Unternehmens Solarworld und bringt damit die Debatte um Modulpreise, Investitionen und die Ausbauzahlen in Deutschland wieder in ...
1-Stromvergleich.com | 02.05.2017

Strompreise 2017: So viel können Erst- und Vielwechsler beim Strom sparen

Wegen der stetig steigenden Strompreise wechseln immer mehr Verbraucher ihren Energielieferanten. 2015 waren es 4 Millionen Stromkunden, die sich durch den Wechsel zu einem anderen Anbieter niedrigere Stromkosten versprochen haben. Die Rechnung ging ...