info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel |

Morbus Parkinson und die Leistung der Praxis für Ergotherapie

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Das Ziel der Ergotherapie liegt darin, dem Patienten die notwendige Funktionalität für sein zielgerichtetes Handeln im Alltag und in der sozialen Gemeinschaft zurückzugeben.

Das Trainieren des Körpers in der Praxis für Ergotherapie zielt auf eine Verbesserung, die optimale Wiederherstellung oder auf einen Ausgleich für ausgefallene oder beeinträchtigte Körperfunktionen. Neben diesen Trainingseinheiten können auch unterstützende Hilfsmittel eingesetzt werden. Zielsetzungen ergeben sich aus Beratungsgesprächen mit dem Patienten und seinen Angehörigen. Ein Hauptziel wie die Wiederaufnahme einer Berufstätigkeit oder mehr Selbstständigkeit im Alltag können festgelegt werden. Mit einem Ziel vor Augen, erhält die Motivation des Patienten neue Hoffnung. Das Einbeziehen der Angehörigen hilft dabei, Übungen im häuslichen Umfeld in Kontinuität weiterzuführen.

Auf dem Weg für mehr Kompetenz im Alltag gibt die Praxis für Ergotherapie Elisabeth Brechtel in Köln die Richtung vor.



Training und Hilfsmittel



Wichtig im Zusammenhang mit der Beratung der Praxis für Ergotherapie sind die Vorschläge für die Neugestaltung von Wohnung und Arbeitsplatz, von Kleidung usw..

Veränderungen können einen Gewinn bedeuten: Gewohnheiten, die den Patienten in Sturzgefahr bringen, werden analysiert und optional ersetzt. Für problematische Handlungsabläufe werden Alternativstrategien trainiert. Patienten werden an die Nutzung von Hilfsmitteln herangeführt, die eine zusätzliche Sicherheit im privaten und öffentlichen Sektor bringt. Schreibtherapie, Kreativitätstherapie und Musiktherapie sind geeignet, Fertigkeiten des Patienten mit Morbus Parkinson zu stabilisieren.

Die Erkrankung Morbus Parkinson bezieht sich meist auf Patienten nach Erreichen des 50. Lebensjahrs. Neben einem regelmäßigen Zittern können sehr steife und angespannte Muskeln ein Indiz auf die Krankheit darstellen. Patienten können sich oft nur noch langsam mit kurzen Schritten vorwärtsbewegen. Erste Anzeichen werden häufig als typische Altersmerkmale angesehen.

Mit der Behandlung bei Morbus Parkinson engagiert sich die Praxis für Ergotherapie Elisabeth Brechtel aus Köln für ihre Patienten. Erlernte Bewegungsübungen können in Kontinuität auch Zuhause weitergeführt werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Elisabeth Brechtel (Tel.: 0221 7391781), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 268 Wörter, 2167 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Praxis für Ergotherapie E. Brechtel


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Praxis für Ergotherapie E. Brechtel lesen:

Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 21.02.2018

Der Sozialphobie den Kampf ansagen

Wenn man von einer Phobie spricht, spricht man nicht nur von übertriebenen Angstzuständen. Vielmehr ist die Rede von einer psychischen Störung, die durch verschiedene Situationen oder Objekte ausgelöst wird. Die Angst ist nicht immer rational und...
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 21.02.2018

Wunstorfer Gruppentraining bei ADHS

Das Wunstorfer Gruppentraining folgt einem strukturierten Ablauf. Dabei sollen die Eltern oder Erziehungsberechtigten in die Therapie mit eingebunden werden. Anhand von alltagsbezogenen Aufgaben, lernt das Kind seine Verhaltenssteuerung zu verbessern...
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 10.01.2018

Frühzeitiges Erkennen der Depression bei Kindern

Depression ist nur eine psychische Erkrankung Erwachsener - diese Annahme ist leider falsch. Tatsächlich hat sich in den vergangenen Jahren die Depression auch wiederholt bei Kindern und Jugendlichen gezeigt. Als häufigste psychische Krankheit soll...