info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
GOLDINVEST Consulting GmbH |

Fällt Gold bis auf 1.100 USD?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Goldman Sachs äußert sich einmal mehr negativ zu Gold.

Obwohl der Goldpreis zunächst einmal Unterstützung gefunden zu haben scheint, erwarten die Experten von Goldman Sachs, dass Gold insbesondere auch auf Grund charttechnischer Schwäche vom aktuellen Niveau deutlich abgeben wird.



In einem gestern veröffentlichten Bericht erklären die Chartspezialisten der Bank, dass sie mit einem Rückgang bis auf 1.100 USD rechnen, da es dem Goldpreis nicht gelungen sei, den wichtigen Widerstand bei 1.380 USD pro Unze zu testen. Dies sei ein bedeutsames Niveau zwischen dem Hoch von 2011 und den Tiefs von 2016.



Lesen Sie jetzt den vollständigen Bericht:



Fällt Gold bis auf 1.100 USD pro Unze?



Abonnieren Sie auch unserern kostenlosen Newsletter!





Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.



Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Björn Junker (Tel.: +491719965380), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 343 Wörter, 2986 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: GOLDINVEST Consulting GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von GOLDINVEST Consulting GmbH lesen:

GOLDINVEST Consulting GmbH | 15.12.2017

First Graphene: Feuerschutzmittel auf Graphenbasis zeigt Wirkung

Eine News jagt derzeit bei First Graphene (WKN A2ABY7 / ASX FGR) die nächste. Vor wenigen Tagen erst meldete die australische Gesellschaft wichtige Fortschritte mit einem neuartigen Herstellungsverfahren für Graphenoxid. Heute legt man mit der Nach...
GOLDINVEST Consulting GmbH | 14.12.2017

Metallic Minerals erbohrt bis zu 2,8 Kilogramm Silber pro Tonne!

Die sensationellen Beprobungsergebnisse von bis zu 12 Kilo Silber pro Tonne hatten es schon angedeutet (und GOLDINVEST.de darauf hingewiesen): Metallic Minerals (WKN A2ARTX / TSX-V MMG) verfügt mit seinem Keno-Projekt über ein extrem hochgradiges S...
GOLDINVEST Consulting GmbH | 13.12.2017

First Graphene entwickelt "grünes" Verfahren zur Graphenoxid-Herstellung

Die Entwicklung bei der australischen Graphengesellschaft First Graphene (WKN A2ABY7 / ASX FGR) ist derzeit nur als rasant zu bezeichnen. Während man einerseits erst vor Kurzem die Inbetriebnahme der Graphenproduktionsstätte des Unternehmens meldet...