Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Thomas Filor |

Thomas Filor erklärt, warum die Erlaubnis zur Untervermietung nicht entzogen werden kann

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Manche Vermieter wollen die Erlaubnis zur Untervermietung zurückziehen – das ist ohne weiteres aber nicht rechtens


Manche Vermieter wollen die Erlaubnis zur Untervermietung zurückziehen – das ist ohne weiteres aber nicht rechtens



Magdeburg, 18.10.2017. In dieser Woche macht Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg auf ein Problem aufmerksam, welches besonders in Wohngemeinschaften häufig auftritt: „Durch den ständigen Wechsel an Mietern innerhalb einer Wohngemeinschaft müssen zwangsläufig Untermietverträge abgeschlossen werden, damit niemand doppelt Miete bezahlen muss. Damit sind viele Vermieter allerdings nicht einverstanden“, erklärt Immobilienexperte Thomas Filor. „Hat der Vermieter einmal seine Erlaubnis für die Untervermietung gegeben, kann er diese nicht einfach so zurücknehmen. Selbst wenn er dies von vorne herein nicht duldet, braucht er gute Gründe“, so Filor weiter. „Verbleibende Mieter haben grundsätzlich nämlich das Recht, die freien Zimmer weiter zu vergeben, um keine Mehrkosten zu haben“. Thomas Filor bezieht sich dabei auch auf eine Entscheidung des Amtsgerichts Berlin-Neukölln hervor (Az.: 14 C 102/16). In dem dort verhandelten Fall ging es um eine 5-Zimmer Wohnung, die an eine Wohngemeinschaft vermietet worden war. Im Mietvertrag standen vier Personen. Als eine Person die Wohngemeinschaft verlassen musste, versuchten die verbliebenen Mieter zwei neue Personen zu finden, sodass sie also schlussendlich zu fünft gewesen wären. Sie beantragten den Anspruch auf die Neubelegung des Zimmers bei ihrer Hausverwaltung – allerdings ohne Erfolg. Folge dessen zogen die Mieter vor Gericht. Das Amtsgericht Berlin-Neukölln betonte, dass es sich bei der Vermietung von vorne herein um eine Wohngemeinschaft gehandelt hatte und der Vermieter sich hätte dessen bewusst sein sollen, dass die Mieter häufig wechseln und Untermietverträge zu Stande kommen werden. „Dieses Verhältnis ändert sich nicht, nur weil einer der anfänglichen Mieter auszieht“, so Thomas Filor aus Magdeburg. Zudem war auch keine Überlegung zu erkennen, da lediglich geplant war, ein Zimmer pro Person zu belegen.

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Thomas Filor (Tel.: 0391 - 53 64 5-400), verantwortlich.


Keywords: Thomas Filor, Immobilienexperte, Filor Magdeburg, Untervermietung, Mieter, Vermieter, Wohngemeinschaft, WG, Amtsgericht, Erlaubnis, Mietvertrag

Pressemitteilungstext: 269 Wörter, 1968 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Thomas Filor


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Thomas Filor lesen:

Thomas Filor | 05.10.2018

Thomas Filor über Stuck im Neubau

Magdeburg, 04.10.2018. „Stuck ist bei Mietern und Eigentümern gleichermaßen beliebt. Der Jahrhunderte alte Gebäudeschmuck wertet jeden Raum enorm auf und ist meist sehr opulent. Entgegen der weit verbreiteten Meinung, man finde Stuck nur im Altb...
Thomas Filor | 27.09.2018

Immobilienexperte Thomas Filor über Parkettboden in der Immobilie

Magdeburg, 27.09.2018. In dieser Woche beschäftigt sich Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg mit dem Thema Parkettboden. „Parkettböden sind bei Immobileneigentümern und Mietern gleichermaßen beliebt. Doch es hat Vor- und Nachteile, sich...
Thomas Filor | 20.09.2018

Thomas Filor: Bezahlbares Wohnen muss durch die Regierung ermöglicht werden

Magdeburg, 20.09.2018. Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg beschäftigt sich diese Woche mit einer Studie, die sich mit dem Thema beschäftigt, ob die Maßnahmen der Regierung für bezahlbaren Wohnraum wirklich effektiv sind. Die von Soziolo...