Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Green Value SCE |

Green Value SCE über die Förderung der Erneuerbaren Energien durch Genossenschaften

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Energiegenossenschaften sind der Treiber der Energiewende


Suhl, 04.12.2017. Als wesentliche Felder der Genossenschaften in Deutschland vermuten viele den Bau und Betrieb von Wohnungen. „Dies ist, ohne Zweifel, auch ein wichtiges Aufgabenfeld für Genossenschaften. Unterschätzt wird aber deren Rolle bei der Umgestaltung der Energiewirtschaft in Deutschland“, so die Verantwortlichen der Green Value SCE - einer Europäischen Genossenschaft mit Sitz in Suhl. Green Value hat – wie der Name schon vermuten lässt – seinen Schwerpunkt in der Förderung ökologisch vertretbarer und nachhaltiger Investments.

 

Zunehmend wichtiges Einsatzgebiet von Genossenschaften

Alleine im  Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverband e. V. (DGRV) sind dabei nach eigenen Angaben 850 Energiegenossenschaften organisiert. Rund 180.000 Menschen engagieren sich in genossenschaftlichen Erneuerbare-Energien-Projekten, von der Energieproduktion bzw. -versorgung über den (Wärme)-Netzbetrieb bis hin zur Vermarktung. Immer mehr Menschen beteiligen sich in Deutschland an Genossenschaften zum Ausbau Erneuerbarer Energien und treiben damit die Energiewende voran. Aktuell halten bereits mehr als 80.000 Bürger in Deutschland Anteile an gemeinschaftlich betriebenen Anlagen zur regenerativen Strom- und Wärmeerzeugung. „Die Bedeutung von Energiegenossenschaften wird in der Wahrnehmung aber immer noch unterschätzt“, meint Green Value SCE.

 

Überwiegend Energiegenossenschaftliche Solaranlagen

„Meist geht es dabei um Solaranlagen, an denen sich Bürger bereits mit kleineren Beträgen beteiligen können“, so die Experten von Green Value SCE. Nach einer aktuellen Studie, die der Deutsche Genossenschafts- und Raiffeisenverband e.V. (DGRV) zusammen mit dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) und der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) jüngst in Berlin vorgestellt hat, betreiben über 90 Prozent der Energiegenossenschaften Solaranlagen. „Deren Realisierung ist mit vertretbarem technischen und finanziellen Aufwand eigentlich in ganz Deutschland möglich“, sagen die Fachleute der Green Value SCE. „Solartechnik und Genossenschaftsmodelle ergänzen sich prima. Sie demokratisieren die Energieversorgung in Deutschland und machen sie auch bei kleinem Geldbeutel für Jedermann zugänglich. Auch ohne eigenes Hausdach kann so jeder Bürger zum Gewinner der Energiewende werden", betont hierzu Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V.

 

800 Millionen Euro in Energiewende

Laut der angesprochenen Studie haben dabei die in den letzten Jahren über 500 gegründeten Energiegenossenschaften zusammen rund 800 Millionen Euro in Erneuerbare Energien investiert. In einer Pressemitteilung meint Dr. Eckhard Ott, Vorsitzender des Vorstands des DGRV hierzu: „Energiegenossenschaften werden zum Treiber der Energiewende. Sie bieten Bürgern einen idealen Rahmen, sich vor Ort für den Umbau der Energieversorgung zu engagieren und sie steigern damit die Akzeptanz für Energieprojekte in der Region". „Energiegenossenschaften nehmen also auch eine zunehmend wichtigere Rolle in der Akzeptanz der Bevölkerung für derartige Projekte ein“, so Green Value SCE. Und Philipp Vohrer, Geschäftsführer der AEE, meint hierzu: „Die Beteiligung der Bürger ist in doppelter Hinsicht unverzichtbar für das Gelingen der Energiewende: Zum einen ermöglichen die Erneuerbaren Energien eine direkte Partizipation an der lokalen Wertschöpfung. Diese Möglichkeit wird in erster Linie von Bürgern erkannt und auch genutzt. Zum anderen hilft Bürgerbeteiligung, die dringend benötigte Kompetenz für die Energiewende flächendeckend aufzubauen.“ Interessant ist dabei nach Meinung der Green Value SCE ein weiterer Aspekt der Studie: So sei den befragten Studienteilnehmern ein Ausbau der Erneuerbaren Energien und die Wertschöpfung vor Ort wichtiger als die Rendite.

 

Weitere Informationen unter: www.green-value-sce.de

 

 

Die Green Value SCE ist eine europäische Genossenschaft. Das Genossenschaftsprinzip der Green Value SCE drückt sich dabei durch einen gemeinschaftlich geprägten Investitionsansatz aus, der eine Streuung in unterschiedliche internationale Assets ermöglicht. Hierdurch wird einer breiten Zielgruppe von Investoren der Zugang zu Anlagen gewährt, die ihnen ansonsten vorbehalten geblieben wären.

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rebekka Hauer (Tel.: +49 (0)3681 7566-0), verantwortlich.


Keywords: Green Value SCE, Genossenschaft, Erneuerbaren Energien, Energiegenossenschaften, nachhaltige Investments

Pressemitteilungstext: 556 Wörter, 4815 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Green Value SCE


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Green Value SCE lesen:

Green Value SCE | 08.10.2018

Green Value SCE: Die Signalwirkung des Hambacher Waldes

 Suhl, 08.10.2018. „Es geht eigentlich immer nur um das Eine: Die Befürworter der Braunkohle sehen durch den Verzicht Arbeitsplätze und die Grundversorgung mit Energie bedroht. Die Gegner sind der Meinung, dass mit der Braunkohle ein ohnehin tot...
Green Value SCE | 18.09.2018

Green Value SCE Genossenschaft: Elfenbeinhandel in der EU

   Suhl, 18.09.2018. „Eigentlich müsste man davon ausgehen, dass es keinen Handel mit Elfenbein mehr gibt, denn die Jagd auf die imposanten Giganten ist seit vielen Jahren verboten“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossensc...
Green Value SCE | 21.08.2018

Green Value SCE Genossenschaft: Zum Ökodesaster an Floridas Küste

 Suhl, 21.08.2018. „An der Golfküste findet derzeit ein Massensterben von Meerestieren statt. Gründe seien die verfehlte amerikanische Umweltpolitik und die Vorgehensweise der Agrarunternehmen“, erklären die Verantwortlichen der europäische...