Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
G. Lufft Mess- und Regeltechnik |

Einführung eines Sichtweitensensors mit einem Messbereich von 20 km

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Offizielle Markteinführung des VS20k


Beim VS20k handelt es sich um den ersten Sichtweitensensor von Lufft, der bis zu 20 Kilometer weit misst. Er ergänzt den VS2k, der eine Reichweite von 2 Kilometern aufweist. Der VS20k eignet sich besonders zum Einsatz in der Meteorologie sowie auf Flughäfen.



 

 

Reduzierte Sichtweite und die dazu passende Messtechnik

Gesättigte Luft, Feinstaub und Sand in der Atmosphäre führen zu einer reduzierten Sichtweite. Ein Risikofaktor, der im Straßen- und Flugverkehr immer wieder zu Unglücksfällen führt. Zwischen den Jahren 2011 und 2015 gab es 3.277 Unfälle auf deutschen Straßen. Bei denen verunglückten 3.496 Personen, 107 davon endeten tödlich.

Die Lufft-Sensoren VS2k und VS20k sorgen für mehr Sicherheit auf den Straßen und warnen frühzeitig vor schlechten Sichtverhältnissen. Beide Sensoren detektieren die Sichtweite bis zu zwei bzw. 20 Kilometer mithilfe des Vorwärtstreulicht-Verfahrens und liefern Messwerte im Minutentakt. Ein maximaler Messwert bedeutet, dass die Sicht klar ist.

Anwendungsgebiete, technische Details und Vorteile des neuen Sichtweitensensors
Da meteorologische Dienste und Flughäfen zuverlässige Sensoren mit einem besonders großen Messbereich benötigen, hat Lufft neben dem Sichtweitensensor VS2k (Messwert: bis zu zwei Kilometer), den VS20k mit einem Messbereich bis zu 20 Kilometer ins Portfolio aufgenommen. Die beiden Sensoren basieren auf derselben Messtechnik, unterscheiden sich hinsichtlich einiger Hardware-Komponenten und der Firmware.

Sowohl der VS2k als auch der VS20k sind wartungsarm in Betrieb. Dies verdanken sie dem eloxierten und seewasserbeständigen Gehäuse mit Schutzart IP66. Eine intelligente Selbstüberwachungsfunktion erkennt und meldet Schmutz auf der Linse. Auch die automatische Nullpunkt-Kalibrierung der Elektronik trägt zur Reduzierung der Wartungsintervalle bei. Für weitere Kalibriermaßnahmen vor Ort bietet Lufft ein passendes Kalibrier-Kit an.
Ans Messnetz angeschlossen werden, können die Lufft UMB-Sichtweiten-Sensoren per RS485 halbduplex 2-Draht und SDI-12 Schnittstelle.

Aktive Spinnenabwehr dank Vibration

Bei dem Vorgänger-Modell der Lufft Sichtweitensensoren führte die Einnistung von Spinnen immer wieder zu Beeinträchtigungen der Messung. Dies war mit aufwändigen Wartungseinsätzen verbunden. Das gehört nun dank eines Vibrationsmotors, einer speziellen Gehäusebeschichtung sowie der bereits erwähnten Störerkennung der Vergangenheit an.

Auf einen Blick: VS2k und VS20k Sichtweitensensoren

 - 10 bis 2.000 bzw. 10 bis 20.000 Meter Messbereich
 - Vorwärtsstreulichtverfahren
 - Kalibrier-Kit (optional verfügbar)
 - Nullpunkt-Kalibrierung der Elektronik
 - Aktive Spinnenabwehr
 - Selbstüberwachung der Linsen
 - Eloxiertes, seewasserbeständiges Gehäuse


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Helena Wingert (Tel.: 0711 51822-819), verantwortlich.


Keywords: Sichtweitensensor, Sichtweite, VS20k, Nebel, Feinstaub, Sand, schlechte Sichtverhältnisse, Vorwärtstreulicht, Vorwärtsstreulichtverfahren

Pressemitteilungstext: 321 Wörter, 2720 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von G. Lufft Mess- und Regeltechnik lesen:

G. Lufft Mess- und Regeltechnik | 07.12.2017

Markteinführung eines stationären & berührungslosen Straßenwettersensors

  Der neue spektroskopische Straßensensor für Verkehrsmanagement-AnwendungenNach gut einem Jahr Entwicklungsarbeit steht nun eine neue Generation von stationären Straßenwettersensoren aus dem Hause Lufft bereit. Der StaRWIS, der mit einem Messa...
G. Lufft Mess- und Regeltechnik | 05.10.2017

Jede Sekunde zählt: Der wartungsfreie WS100 Niederschlagssensor

Das gilt vor allem für meteorologische Datenauswertungen im Flug- und Straßenverkehr. Mit dem WS100 hat der Sensorik-Hersteller Lufft einen Radar-Niederschlagssensor mit schaltbarer Beheizung entwickelt, der schnell, sicher und wartungsfrei Nieder...
G. Lufft Mess- und Regeltechnik | 30.08.2017

Vorstellung des neues VENTUS-X Windsensors für extreme Standorte

  Zur Erreichung der Marktreife, prüfte der norwegische Flughafenintegrator Avinor den VENTUS-X im letzten Winter auf Herz und Nieren. Für das Projekt installierten sie zwei Geräte an unterschiedlich extremen Standorten in Norwegen. Ein Sensor b...