info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
JS Research |

First Cobalt stößt auf 3,9 % Kobalt im Gebiet Kerr Lake und kauft zu

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Zudem teilte das Unternehmen mit, dass man vier angrenzende Bergbau-Claims nahe der ehemals produzierenden ‚Caswell'-Mine in der zentralen Kobaltregion des ‚Cobalt Camps' in Ontario erworben hat.

Die Kobalt-Explorationsgesellschaft First Cobalt Corp. (ISIN: CA3197021064 / TSX-V: FCC) stößt innerhalb der ehemals produzierenden Mine ‚Juno' im bekannten ‚Kerr Lake'-Gebiet im Bereich ‚Cobalt North' auf hochgradige Kobalt-Analysenergebnisse. Diese Ergebnisse deuten auf ein ausgedehntes Hydrothermalsystem hin.



Innerhalb dieses Hydrothermalsystems bestätigen Stichproben aus der ehemaligen Mine hochgradige Kobaltgänge mit 3,9 %, 2,6 % und 2,0 % Kobalt sowie Silbergehalte von bis zu 4.112 Gramm pro Tonne. Diese Ergebnisse bestätigen das Vorkommen einer Vererzung mit hohen Kobalt- und Silbergehalten in dem Gebiet, das zusammen mit der nahegelegenen ‚Drummond'-Mine das Ziel für anfängliches Fördererz sein könnte. Zudem stieß man in einer Probe auf erhöhte Nickel- und Kupfergehalte. Das Metallverhältnis entspricht relativ genau dem, das in der ‚Bellellen'-Mine auf ‚Cobalt South' angetroffen wurde. Diese hohen Kupfer-, Nickel- und Silbergehalte könnten als zusätzlich liquidierbare Metalle gewinnbringend ausbringbar sein.



Das Gebiet ‚Kerr Lake' umfasst die ehemals produzierenden Minen ‚Juno', ‚Drummond', ‚Kerr Lake', ‚Lawson' und ‚Conisil'. ‚Juno' produzierte in der Zeit von 1905 bis 1966 mehr als 12 Mio. Unzen Silber. Die Stichproben aus der Abraumhalde der ‚Drummond'-Mine lieferten Gehalte von bis zu 0,65 % Kobalt, 1,79 % Kupfer und 4.990 Gramm pro Tonne Silber. Dies könnte ein Hinweis auf ein ausgedehntes Kobaltvererzungssystem in den Vulkaniten sein. Kobalt war in diesem Gebiet in der Vergangenheit nicht der Explorationsschwerpunkt, da sich die jüngsten historischen Explorationsarbeiten in den 1980er-Jahren auf die Cu-Zn-Pb-Vererzung in den Vulkaniten konzentrierten.



In der ‚Frontier'-Mine auf ‚Cobalt South' wurden bei den jüngsten Bohraktivitäten hochgradige Bleiproben gesammelt, die erhöhte Silbergehalte aufweisen. Diese Ag-Pb-Zn-Metallvergesellschaftungen liegen zwar etwas entfernt vom Hauptvererzungssystem deuten aber an, dass auf ‚Juno' ein ausgedehntes Hydrothermalsystem besteht, das von ausreichender Größe sein könnte, um Fördererz für eine Aufbereitungsanlage zu liefern.



Aufgrund des Vorkommens einer sichtbaren Kobaltvererzung im Haldenmaterial sowie ihrer Nähe zu den Minen im ‚Kerr Lake'-Gebiet wurde die ‚Juno'-Mine für übertägige Probennahme ausgewählt. Die Mine war in der Vergangenheit sowie der Großteil der Minen im ‚Cobalt Camp' eine Silbermine. Der Hauptabbau in der ‚Juno'-Mine erfolgte zwischen 1918 und 1922. Insgesamt wurden 46.391 Unzen Silber gefördert. Der tiefste Schacht reicht bis in eine Tiefe von rund 70 m und erstreckt sich über drei Abbausohlen mit horizontalen Abbaustrecken über eine Länge von 150 m.



Nachfolgende Explorationsarbeiten auf ‚Juno' sowie auf anderen hochgradigen Kobaltminen im Gebiet ‚Kerr Lake' werden kurze Bohrungen in engen Abständen im Streichen der bekannten Erzgänge werden, um die Schwankungsbreite des Gehalts und die Orientierung der Erzgänge zu bestimmen. Ein geologisches 3D-Modell der im ‚Kerr Lake'-Gebiet beherbergten Minen wird basierend auf den historischen Untertageabbau- und Untertagebohrarbeiten angefertigt. Es werden ebenfalls geophysikalische Daten in das Modell aufgenommen, um oberflächennahe Bohrziele für die Nachfolgearbeiten zu generieren.



Trent Mell, First Cobalts - https://www.youtube.com/watch?v=U4B_BZ-wbLk&t=10s - Präsident und Chief Executive Officer, sagte: "Die ‚Juno'-Mine ist ein weiteres Beispiel einer historisch hochgradigen Kobaltmine in unserem Landpaket, die das Ziel für einen möglichen Großabbau oder aber zumindest ein anfänglicher Zulieferer für eine zentral gelegene Aufbereitungsanlage im ‚Cobalt Camp' sein kann. Wir werden die Schwankungsbreite der Gehalte und die Größe dieser Minen im Rahmen des Explorationsprogramms 2018 weiter bestimmen, was der erste Schritt für die Erstellung eines Arbeitsablaufdiagramms für die Kobaltproduktion in diesem Camp sein wird."



Zudem teilte das Unternehmen mit, dass man vier angrenzende Bergbau-Claims nahe der ehemals produzierenden ‚Caswell'-Mine in der zentralen Kobaltregion des ‚Cobalt Camps' in Ontario erworben hat. Die Claims grenzen westlich der Minen ‚Caswell' und ‚La Tour' an die Liegenschaften von First Cobalt sowie des Prospektionsgebiets ‚Thompson' im Areal ‚Central Cobalt'. Diese Akquisition ist eine weitere Konsolidierung eines ausgesprochen aussichtsreichen Gebietes. ‚Central Cobalt' wurde in der Vergangenheit nur sehr wenig erkundet. Die im Osten dieser Caims gelegene Mine weist das höchste historische Kobalt-Silber-Verhältnis innerhalb des Bezirks auf, was diese Region für eine Fortsetzung der Exploration sehr attraktiv macht.



Diese neu erworbenen Claims decken ein Gebiet ab, das die Ausläufer der Strukturen beherbergen könnte, die mit der Vererzung in der ‚Caswell'-Mine und in dem Prospektionsgebiet ‚Thompson' in Zusammenhang steht. Ein jüngstes Prospektionsprogramm auf ‚Caswell' identifizierte eine hochgradige Vererzung an der Oberfläche mit 9,44 % Kobalt, 1,27 % Kupfer und 2,92 % Nickel. Diese hochgradigen Claims über eine Fläch von 650 Hektar erwarb First Cobalt gegen 224.000 eigene Stammaktien.



Der Unternehmenschef Trend Mell sieht sehr viel Potenzial in der Liegenschaft und sagte: "Die in der ‚Caswell'-Mine übertägig gesammelten Proben zeigen eine sehr starke Co-Ni-Cu-Vererzung, die in Kalzit- Quarzgängen im Nipissing-Diabas beherbergt ist. Die jüngsten Analysen der Proben, die aus Quarz-Karbonat-Gängen in Aufschlüssen auf dem nahegelegenen Prospektionsgebiet ‚Thompson' entnommen wurden, zeigten anomale Cu-Gehalte von bis zu 0,105 %." In früheren von der Regierung durchgeführten Kartierungen könne man eine Faltung in dem Gebiet erkennen, welche die Strukturen der Vererzung kontrollieren könnte.



Die ‚Caswell'-Mine wurde 1910 entwickelt, wobei zwei rund 40 m kurze Schächte abgeteuft wurden. Im Jahr 1936 produzierte die Mine annähernd 5.000 Pfund Kobalt und mehr als 1.500 Unzen Silber bei einem hohen Kobalt-Silber-Verhältnis von 3,3 Pfund Kobalt pro Unze Silber.



Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte





Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Lesen Sie unbedingt den Disclaimer unter: www.js-research.de



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jörg Schulte (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1296 Wörter, 10732 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: JS Research

Mein Name ist Jörg Schulte und ich beschäftige mich seit 1999 mit Börse und Aktienhandel. Seit 2004 liegt mein Fokus speziell auf Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Ich beobachte den Markt in diesen Segmenten nahezu täglich und habe die starken Schwankungen der letzten Jahre hautnah miterlebt. Trotz vieler Kontroversen gibt es jeden Tag neue Chancen und Entdeckungen.
Bei meinen Berichten und Updates schreibe ich über aussichtsreiche Edelmetall- und Rohstoffaktien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Gold – und Silberminen. Zunehmend richte ich mein Augenmerk aber auch auf Basismetalle wie Kupfer, Eisenerz, Zink, Nickel oder andere kritische Metalle. Im Laufe der Zeit soll sich hier eine breite Abdeckung von ausgesuchten Minenwerten aus allen Sektoren wiederfinden, die ich kontinuierlich begleite und analysiere.
In der Mediathek greife ich vor allem auf die Videos des Internet TV-Portals Rohstoff-TV & Commodity-TV zurück, da die Qualität überzeugt und mir die Anschaulichkeit der Berichterstattung gefällt. Es geht mir insbesondere darum, den Sektor auch für weniger tief involvierte Interessierte greifbarer zu machen. Im Sender finden sich oftmals Videos zu den von mir betrachteten Firmen, was meinen Darstellungen einen zusätzlichen Blickwinkel verleiht.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von JS Research lesen:

JS Research | 16.01.2018

TerraX Minerals kauft sich günstig Liegenschaft mit Mine hinzu

Wie das kanadische Explorationsunternehmen TerraX Minerals (ISIN: CA88103X1087 / TSX.V: TXR) zum Ende der vergangenen Woche mitteilte, kaufte man die Liegenschaft 'Ptarmigan Mine' innerhalb des 'Eastbelt'-Areals auf dem Goldprojekt 'Yellowknife City'...
JS Research | 16.01.2018

Caledonia Mining schließt 2017 mit Rekordproduktion ab

Goldproduzent Caledonia Mining (ISIN: JE00BF0XVB15 / TSX: CAL) hat sein Geschäftsjahr 2017 mit einem neuen Produktionsrekord abgeschlossen. Wie das auf der Kanalinsel Jersey beheimatete Unternehmen zu Wochenbeginn mitteilte, konnten in der simbabwis...
JS Research | 16.01.2018

TerraX Mierals kauft sich günstig Liegenschaft mit Mine hinzu

Wie das kanadische Explorationsunternehmen TerraX Minerals (ISIN: CA88103X1087 / TSX.V: TXR) zum Ende der vergangenen Woche mitteilte, kaufte man die Liegenschaft ‚Ptarmigan Mine' innerhalb des ‚Eastbelt'-Areals auf dem Goldprojekt ‚Yellowknife...