info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tierschutzbüro e.V. |

"Free Hugs" in Bonn- Aktivisten in Tierkostümen umarmen Menschen unter dem Motto: Meine Freunde esse ich nicht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


MORGEN (19.12.2017) werden 10 als Tiere verkleidete Aktivisten mit einer ungewöhnlichen Aktion auf das Leiden der Tiere in der Massentierhaltung aufmerksam machen.

Unter dem Motto "Tiere sind meine Freunde und meine Freunde esse ich nicht" werden die Tierrechtler Menschen auf der Straße umarmen und eine sogenannte "Free Hugs"-Aktion durchführen. "Immer mehr Menschen ernähren sich vegetarisch und vegan, weil sie Mitgefühl und letztlich auch Mitleid mit den Tieren in Mastbetrieben haben", so Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender Deutsches Tierschutzbüro.



Alleine in deutschen Mastanlagen leben und leiden jedes Jahr Millionen von Tieren. Ob Schweine in engen Kastenständen, Kühe in der Anbindehaltung oder Hühner im Käfig, es werden immer mehr Tiere auf immer weniger Raum gehalten. Dass dies weder artgerecht ist oder auch nur ansatzweise den Bedürfnissen der Tiere entspricht, ist zwar bei einigen Verbrauchern angekommen, doch noch nicht bei allen. "Viele Verbraucher schauen bei schlimmen Bildern im Fernsehen oder im Internet weg, sie können das Elend nicht sehen, dennoch essen sie Fleisch von genau diesen geschundenen Tieren", merkt Peifer an. Mit der "Free Hugs"-Aktion möchten die Tierrechtler genau die Personen erreichen, die bei grausamen Bildern die Augen verschließen.

"Jeder möchte doch gern umarmt werden und Liebe spüren, mit dieser positiven Aktion möchten wir die Herzen der Menschen für die Tiere erobern", so Peifer. Liebe und Zuneigung sollte jedes Tier erhalten. In unserer Gesellschaft wird immer noch zwischen sogenannten Nutztieren und Haustieren unterschieden. Viele Hunde und Katzen sind ein ständiger Begleiter, schlafen in unseren Betten und sitzen auf dem Sofa von uns allen. Im Gegensatz dazu leiden Schweine, Puten und Hühner: Diese Nutztiere werden in Mast- und Zuchtanlagen gehalten und in kürzester Zeit schlachtreif gemästet. "Der Alltag dieser Tiere besteht aus Gewalt und Angst", kritisiert Peifer.



Die Tierrechtler vom Deutschen Tierschutzbüro erhoffen sich von der Aktion, dass sich Menschen mehr bewusst machen, unter welchen schlimmen Bedingungen Nutztiere gehalten werden und dass sie ihr Konsumverhalten überdenken und ändern. "Wer Tiere liebt, der isst sie nicht", so Peifer abschließend.



Nachdem die "Free Hugs"-Aktion in Berlin, Hannover und Hamburg sehr großen Zuspruch erhalten hat, findet MORGEN die Aktion auch in Bonn statt.



Die Aktion im Überblick:

Wo: Kreuzung in der Fußgängerzone: Vivatsgasse, Sternstraße & Kasernenstraße (vor Starbucks, Sternstraße 67, 53111 Bonn)

Wann: MORGEN, Dienstag, 19.12.2017 um 12:30 Uhr

Was: 10 als Tiere verkleidete Aktivisten umarmen Menschen und verteilen Flyer, damit so auf das Leiden in der Massentierhaltung aufmerksam gemacht wird. Motto "Tiere sind meine Freunde und meine Freunde esse ich nicht."



Ein Video von der Aktion in Berlin finden Sie hier: https://www.tierschutzbuero.de/free-hugs/



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 440 Wörter, 3490 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V. lesen:

Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 19.07.2018

Tierrechtler stoppen Tiertransporter während zwölfstündiger Mahnwache vor Schlachthof in Wittlich am 21. Juli

Am kommenden Samstag, dem 21. Juli 2018, veranstalten das Deutsche Tierschutzbüro und die Tierrechtsgruppe Wittlich Pig Save gemeinsam die erste zwölfstündige Mahnwache vor dem Schlachthof SIMON in Wittlich (Rheinland-Pfalz). 80 Aktivisten werden ...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 19.07.2018

Erschreckende Zahlen zeigen: Deutsche Tierhaltungsbetriebe werden im Schnitt nur alle 17 Jahre kontrolliert

Anfang des Monats hat die Bundesregierung im Rahmen der Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP (Drucksache 19/3195) erschreckendes Zahlenmaterial zu Kontrollen in deutschen Tierhaltungsbetrieben veröffentlicht. So werden diese in Deutschland nicht ...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 13.07.2018

Tierrechtler machen auf Tierqual bei Tiertransporten durch Hitze und Staus in der Sommerferienzeit aufmerksam

Anlässlich der am Montag beginnenden Sommerferien im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen macht das Deutsche Tierschutzbüro erneut auf das Tierleid bei Tiertransporten, besonders während der Sommermonate, aufmerksam. Die Sommerfer...