Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tierschutzbüro e.V. |

Erschütternde Bilder: "Monsterfüchse" sterben auch für Breuninger

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Vor wenigen Monaten machten Tierrechtler einen grausigen Fund auf finnischen Pelzfarmen. Auf gleich mehreren Farmen haben sie völlig überzüchtete Silberfüchse gefunden.

Ziel dieser Überzüchtung ist es, dass die Tiere noch mehr Fell ansetzen, um mehr Pelz pro Tier zu gewinnen. Finnland ist einer der größten Pelzerzeuger der Welt. In engen Käfigen auf Gitterböden werden die Tiere gehalten und nach nur wenigen Lebensmonaten werden sie getötet, um ihnen das Fell abzuziehen. "Die Haltung von Tieren auf Pelzfarmen geht immer mit Tierquälerei einher, eine artgerechte Haltung von Wildtieren in Gefangenschaft ist schlichtweg nicht möglich", so Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros.



Ähnlich wie bei der Fleischproduktion werden nun auch Füchse immer größer und fetter gezüchtet. "Den Pelzfarmern geht es nur um den eigenen Profit und darum, wie sie ihn noch weiter steigern können", kritisiert Peifer. Durch eine spezielle Züchtung ist es den finnischen Farmern erstmals gelungen, einen Monsterfuchs von 20 kg zu züchten. In der freien Natur wiegt ein Silberfuchs gerade einmal um die 3,5 kg. Auf Grund der Überzüchtung leiden die Tiere an massiven Augenentzündungen und starkem Übergewicht, die zu schmerzhaften Gelenkentzündungen führen.



Das Fell der Monsterfüchse wird über das Auktionshaus Saga Furs in Kopenhagen angeboten. Recherchen des Deutschen Tierschutzbüros haben ergeben, dass das deutsche Kaufhaus Breuninger auch Fuchsfelle von Saga Furs im Sortiment führt u.a. von der Firma Woolrich. "Wir halten es für einen Skandal, dass ein Traditionshaus wie Breuninger Pelze von gequälten Tiere verkauft", empört sich Peifer und fordert einen Boykott von Breuninger.



Die Aktivisten des Deutschen Tierschutzbüros haben vor einigen Wochen eine Anti-Pelz-Kampagne gegen Breuninger gestartet mit dem Ziel, dass das Warenhaus pelzfrei wird. "Breuninger ist eines der letzten deutschen Kaufhäuser, die überhaupt noch Echtpelz im Sortiment führen", so Peifer. Die Tierrechtler haben eine Online-Petition gestartet, die in nur wenigen Tagen über 65.000-mal unterschrieben wurde. Zudem finden Demonstrationen und Aktionen vor Breuninger-Filialen in ganz Deutschland statt.





Bildmaterial (Foto/Video) von den Monsterfüchsen auf Anfrage.



Weitere Informationen zur Kampagne unter: https://www.breuninger-pelz.de/




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 334 Wörter, 2685 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V. lesen:

Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 24.10.2018

Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen gegen Schweinehochhaus-Betreiber wegen Subventionsbetrugs

Das Deutsche Tierschutzbüro hat Strafanzeige wegen des Verdachts der Subventionstäuschung durch die HET GmbH und Geschäftsführer Michiel Taken als Betreiber des Schweinehochhauses in Maasdorf bei der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau erstattet. (...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 12.10.2018

Deutsches Tierschutzbüro verzeichnet Erfolg: Warenhauskette Breuninger wird pelzfrei

Das Deutsche Tierschutzbüro verzeichnet es als Erfolg, dass die Warenhauskette Breuninger verkündet hat, dass ihr Sortiment ab 2020 frei von Pelz sein wird. Die Tierrechtsorganisation sieht die Entscheidung Breuningers auch als Reaktion auf ihre im...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 11.10.2018

Pelz von chinesischen Hunden im Sortiment von Breuninger gefunden

Neueste Recherchen des Deutschen Tierschutzbüros zeigen auf, dass die Warenhauskette Breuninger Pelz von Marderhunden aus China im Sortiment führt. Aufgrund der dort unzureichenden Tierschutzgesetze werden die Tiere in China unter noch grausameren ...