info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Green Value SCE |

Green Value SCE über die weitere Vernichtung des Regenwalds und der Wälder in Paraguay

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
4 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)


Staatspräsident Horacio Cartes positioniert sich per Dekret als Sprachrohr der Waldvernichter und Rinderbarone


Suhl, 18.01.2018. „Es ist eine unrühmliche Nummer eins, die Paraguay auf dem amerikanischen Kontinent einnimmt: Seit 1990 führt das Land die Liste der Waldvernichter an. Mehr als 252.000 Hektar Wald verschwinden in Paraguay jedes Jahr. Eine Fläche so groß wie das Saarland“, erklären die Experten der Green Value SCE. Die europäischen Genossenschaft Green Value SCE konzentriert sich auf die Weiterentwicklung und Finanzierung von ökologischen Projekten weltweit. In einigen Bereichen ist sie über ihre angeschlossenen Partner, wie beispielsweise in Paraguay tätige Proindex Capital AG, Trendsetter. Doch was hilft es tatsächlich, wenn Proindex Capital Jahr für Jahr einen Hektar Regenwald nach dem anderen rekultiviert, wenn sich anscheinend die halbe Politik, allen voran Staatspräsident Horacio Cartes, die Vernichtung der heimischen Wälder auf die Fahnen geschrieben hat?

 

Abholzen per Dekret

„Cartes jedenfalls schuf zunächst einmal Fakten und ließ weite Teile seiner Baumbestände, rund zwei Millionen Bäume, auf seinem Landgut im Waldgebiet Chaco roden“, so die Fachleute der Green Value SCE. Dies bestätigen Satellitenbilder. 2000 Hektar sollen nun anderweitig genutzt werden, wie es ein von ihm erlassenes Dekret vorsieht. Denn eilig vor Amtsende hatte er verfügt, dass das seit 1973 geltende Waldschutzgesetz aufgehoben und dahingehend ersetzt wird, dass Landbesitzer von ihren bewaldeten Gebieten nun nicht mehr 25 Prozent der Fläche stehenlassen müssen, sondern nur noch 6. Einzige Voraussetzung. Die neu geschaffene Fläche muss dann für die Agrarproduktion oder Rinderzucht genutzt werden. „Aber das ist ja genau das, was die großen Agrarbetriebe und Rinderbarone wollen. Das ist genauso unsinnig, als wenn man die Verkehrssicherheit dadurch erhöhen wollte, dass man das betrunkene Autofahren nur noch dann genehmigen würde, wenn man auch gleichzeitig zu schnell fährt“, so die Experten der Green Value SCE.

 

Widerstand im Senat

Gegenwind bläst Cartes dabei nicht nur von Umweltschützern entgegen - auch der Senat hält die Vorgehensweise für illegal. Cartes könne mit einem Dekret nicht einfach bestehende Gesetze aussetzen, dies ginge nur durch eine Mehrheitsentscheidung im Senat. Umweltrechtler und Anwalt José Méndez hält die Vorgehensweise daher für nicht verfassungsgemäß und hat eine Verfassungsklage eingereicht. „Leider stören derartige Dinge in Paraguay meist wenige, die Menschen sind zu sehr mit ihren eigenen Dingen beschäftigt“, meinen die Verantwortlichen der Green Value SCE. So konstatiert Óscar Rodas vom WWF Paraguay: „Obwohl das Waldschutzgesetz in Paraguay existiert und 5.000 Anzeigen wegen Verstößen dagegen registriert wurden, kam es kaum zu einer Verurteilung. Die Gesetzlosigkeit grassiert bei der Abholzung weiterhin.“ „Bremsen können derartige Entwicklungen nur die Verbraucher auf der ganzen Welt“, meinen die Experten der Green Value SCE. Denn neben dem Anbau von Soja und der Rinderzucht, ist es auch der Bedarf an Holzkohle, die zum weiteren Tod der Wälder führen. „Verbraucher sollten hier durch ein klares Nein den weiteren Export aus Paraguay boykottieren. Nur drastische Maßnahmen dieser Art würden zum Nachdenken anregen“, so Green Value SCE.

 

  

Weitere Informationen unter: www.green-value-sce.de

 

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rebekka Hauer (Tel.: +49 (0)3681 7566-0       ), verantwortlich.


Keywords: Green Value SCE, Vernichtung Regenwald, Paraguay, europäische Genossenschaft, Proindex Capital AG

Pressemitteilungstext: 469 Wörter, 3531 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Green Value SCE


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Green Value SCE lesen:

Green Value SCE | 17.07.2018

Green Value SCE: Warum die Europäische Union die Abholzung der Regenwälder vorantreibt

   Suhl, 17.07.2018. „Wälder sind für das Leben und die Artenvielfalt auf der Erde unabdingbar. Dennoch werden überall auf der Welt in wenigen Minuten Wälder gerodet, die die Größe von Fußballfeldern haben. Lebensraum der unwiederbringlich...
Green Value SCE | 03.07.2018

Die Genossenschaft Green Value SCE über die verschleppte Energiewende in Deutschland

 Suhl, 03.07.2018. „Der Appell des BUND zum Ausstieg aus der Kohlewirtschaft blieb weitgehend ungehört, dabei hat die Umweltschutzorganisation einen konkreten Ausstiegsplan vorgelegt“, - hierauf machen die Verantwortlichen der europäischen Gen...
Green Value SCE | 20.06.2018

Die Genossenschaft Green Value SCE über Preisdiktate bei Obst und Gemüse und deren Folgen

„Die einst artenreiche, zwanzig Kilometer lange Lagune Mar Menor in Südspanien ist ein Beispiel für die Zerstörung eines einzigartigen Ökosystems aus kommerziellen Gründen“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Gre...