Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
21
Feb
2018
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)
Teilen Sie diesen Artikel

Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG): eine Bestandsaufnahme

Große Herausforderung für Städte, Gemeinden und Kreise

Zum 1.7.2017 ist das Prostituiertenschutzgesetz in Kraft getreten. Die Umsetzung, geregelt durch Umsetzungsverordnungen der einzelnen Bundesländer, ist zum Jahresende 2017 in die heiße Phase eingetreten. Während bis zum 31.12.2017 noch eine Übergangsphase lief, gelten die neuen Regelungen seit Januar grundsätzlich bundesweit verbindlich. Kreise, Städte und Gemeinden bundesweit sind von der Umsetzung intensiv betroffen.

Zum 1.7.2017 ist das Prostituiertenschutzgesetz in Kraft getreten. Die Umsetzung, geregelt durch Umsetzungsverordnungen der einzelnen Bundesländer, ist zum Jahresende 2017 in die heiße Phase eingetreten. Während bis zum 31.12.2017 noch eine Übergangsphase lief, gelten die neuen Regelungen seit Januar grundsätzlich bundesweit verbindlich.

 Die landesspezifischen Umsetzungen zeichnen sich jedoch durch eine Vielzahl unterschiedlicher Termine und Beschlüsse aus, so dass teilweise erst seit Februar 2018 Planungssicherheit für die betroffenen Behörden besteht. Das Prostituiertenschutzgesetz ist ausgehend von der Bundesgesetzgebung aufgrund der föderalen Strukturen in einen Flickenteppich von Landesverordnungen übergegangen, die ihrerseits die Behörden auf unterer Ebene unmittelbar betreffen.

 In den meisten Bundesländern sind Kreise und kreisfreie Städte für die Anmeldungen der Prostituierten und das Ausstellen der Anmelde-/Aliasbescheinigung zuständig. Eine Gesundheitsberatung erfolgt zuvor in den Gesundheitsämtern der Kreise oder Kreisfreien Städte und wird dort zumeist „formlos“ (im Sinne der Vertraulichkeit des Inhaltes) bestätigt.  So sieht es beispielsweise die klare Regelung in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen vor.

 

Einige Länder haben Sonderregelungen getroffen: In Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind beispielsweise Landesverwaltungsämter vorläufig mit der Umsetzung des ProstSchG betraut, in Hessen (Stand Anfang Februar 2018) die Stadtverwaltungen ab 7000 Einwohner. Bayern hat ausgewählte Städte, Kreise und Gesundheitsbehörden mit dem ProstSchG betraut.

 

Die Zuständigkeit für „Prostituierte“ und „Prostitutionsstätten“ wurde zudem in einigen Fällen getrennten Behörden zugewiesen. Beispielsweise in Brandenburg und Baden-Württemberg sind die Stadtverwaltungen  für die Erlaubnisse der Prostitutionsbetriebe, Wohnungen und Fahrzeuge zuständig.

 Konkrete Umsetzungsschwierigkeiten ergeben sich aus dem mangelnden Zugang der Behörden zu den relevanten Informationen: Welche „Betriebe“ existieren? Wieviele Personen arbeiten dort? Wie oft wechseln die  Personen? In wieweit benötigt eine Kreisverwaltung Zusatzinformationen aus den kreisangehörigen Städten oder von externen Behörden, um einen Antragsfall zu beurteilen?

 Der Gesetzgeber hat es sich leicht gemacht und den Aufwand gering eingeschätzt. Die Bundesdruckerei liefert Ausweisformularsätze  und bietet einen „Ausfüllassistenten“ an.  Weitergehende Hilfsmittel stellt dem Mitarbeiter im Ordnungsamt die spezialisierte Softwarelösung „GEVE 4-Prostituiertenschutzgesetz“ der EDV Ermtraud GmbH zur Verfügung: Vor dem Druck der Bescheinigungen prüfen Plausibilitätsprüfungen auf Vollständigkeit der Pflichtangaben und Nachweise. Nach dem Druck kann eine Wiedervorlage gelegt werden (z.B. Hinweis auf fällige Erneuerung). Die elektronische Akte steht bereit, um beispielsweise ausländische Identifikationspapiere und Arbeitserlaubnis zu speichern. Zu fälligen Stichtagen kann der Verwaltungsmitarbeiter automatisiert die Statistik erstellen, die an die statistischen Landesämter jährlich zu melden ist. Außerdem wird die Meldepflicht an die Finanzbehörden unterstützt.

 Die Zuständigkeitswürfel sind weitgehend gefallen, Konkretisierungen sind jedoch noch zu erwarten – insbesondere dort, wo derzeit Interimsverordnungen greifen oder sich der derzeitige Ansatz (z.B. geringe Relevanz von Prostitution in kleinen Städten und Gemeinden) als nicht praktikabel abzeichnet.

 Gerade in Zeiten, in denen durch xGewerbeanzeige, Aufbau eines bundesweiten Bewacherregisters oder Intensivierung der Geldwäsche-Überwachung bereits eine hohe Auslastung auf den Ordnungsbehörden der Kreise, Städte und Gemeinden liegt, bindet  die Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetzes erhebliche Ressourcen, die es effektiv zu entlasten gilt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Krumnow (Tel.: 02635 9224 0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 454 Wörter, 4002 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Prostituiertenschutzgesetz, ProstSchG, Software, Bundesdruckerei, Assistent

Unternehmensprofil: EDV Ermtraud GmbH
Software für Kommunalverwaltungen:

TopCash - Gebührenkasse
TopCash 2 - die neueste Generation der Gebührenkasse
EC-Modul OPI und OPI-Terminalmanager:
einfach, sicher bargeldlos kassieren

Gewerbedaten versenden und empfangen gemäß xGewerbeanzeige:
GEVE 4 - Gewerberegister- & Erlaubniswesen
GEVE 4 regional - Gewerbedatenverwaltung für Landkreise

Effektives eGovernment mit Webmodulen:
Gewerbemeldungen, Auskünfte und Branchenbuch online

EDV Ermtraud GmbH - Partner der Kommunen seit über 20 Jahren
Fordern Sie Infos an.



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von EDV Ermtraud GmbH


 
19.06.2020
  Das große Konjunkturpaket der Bundesregierung zur Milderung der Corona-Folgen ist verabschiedet. Der reguläre Mehrwertsteuersatz sinkt befristet vom 1.7.2020 bis zum 31.12.2020 von 19% auf 16%, der ermäßigte von 7% auf 5%. Betrifft dies Städte und Gemeinden im Kassengeschäft? In welchen Bereichen sind kommunale Ämter oder Einrichtungen betroffen? Ein Überblick.       Das UStG wurde i... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
09.04.2020
Bundesweit ist das Antragsverfahren für den Bezug der Corona-Soforthilfe des Bundes für kleine Unternehmen intensiv angelaufen. Die Antragsprozesse sind auf Landesebene (z.B. bei den Struktur- und Förderbanken) verortet. Dort erfolgt die Prüfung und Auszahlung der Mittel. Jetzt laufen die ersten Umsetzungsschwierigkeiten auf. „Schwarze Schafe“ erschweren das unbürokratische Sofortprogramm... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
07.01.2020
  Das Onlinezugangsgesetz fordert die elektronische Bereitstellung von 575 Verwaltungsleistungen bis 2022, die Gewerbemeldung ist eine priorisierte davon. Antragsprozesse im Erlaubniswesen werden ebenfalls digital. Im Kassenwesen bringen die Kassensicherungsverordnung, Umsatzsteuerpflicht und modernes Payment neue Anforderungen. Dies sind Beispiele dafür, dass sich hinter scheinbar einfachen Pr... | Vollständige Pressemeldung lesen