Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Rolf Dindorf - Generation Silberhaar |

Brauchen wir überhaupt eine Vertrauenskultur in deutschen Unternehmen?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Vertrauenskultur ist ein zentraler Schlüssel zur erfolgreichen Bewältigung des demographischen und digitalen Wandels. Angesichts der zunehmenden Komplexität, der Globalisierung, des Fachkräftemangels

"Ist die Frage nach einer Vertrauenskultur in deutschen Betrieben zeitgemäß oder nur eine verträumte Reminiszenz an alte Zeiten?", fragt der Führungskräfteberater Rolf Dindorf aus Kaiserslautern.

Das Ergebnis des diesjährigen Edelman Trust Barometers 2018: 44% der Befragten halten deutsche Wirtschaftskapitäne für vertrauenswürdig. Der Durchschnitt der befragten 28 Länder liegt bei 52%.



In der vergangenen Woche vermeldete das Handelsblatt, dass "Wegen der Bildung illegaler Kartelle" die EU-Kommission Millionenstrafen gegen Bosch und Continental verhängt hat. Keineswegs Einzelfälle. In den letzten Jahren wurden zahlreiche deutsche Konzerne wegen Kartellvergehens verurteilt.



Mitarbeitermotivation und Vertrauenskultur



Egal? "Den Grundstein für eine Mitarbeitermotivation, die deutlich über dem Durchschnitt liegt, hat die Firmenleitung selbst in der Hand", erklärt Rolf Dindorf. Durch eine konsequente, gelebte Vertrauenskultur zeigt sie Flagge. Damit stärkt die Führungsspitze die Zusammenarbeit und erhöht zugleich die Arbeitgeberattraktivität.

Das Gerechtigkeitsempfinden vieler Mitarbeiter und Menschen wird allerdings durch den Bruch von Gesetzen und selbstherrlichem Auftreten erheblich in Mitleidenschaft gezogen. "Darunter leidet das Vertrauen und die Motivation", kritisiert der Führungskräftetrainer für demographieorientierte Personalentwicklung.



Was treibt Mitarbeiter an?



Mitarbeitermotivation speist sich aus vielen Quellen. Eine der wichtigsten, wenn nicht bedeutendste Wurzel ist das Vertrauen. Auch im Zeitalter der Digitalisierung und des demographischen Wandels steht weiterhin die Mensch-zu-Mensch-Beziehung im Mittelpunkt. "Wer somit nach Mitarbeitermotivation sucht muss eine Vertrauenskultur ermöglichen", sagt der Führungskräftetrainer Rolf Dindorf.



Ausgangspunkt der Entwicklung muss der Wille sein ein neues "wir" im Unternehmen zu schaffen. Dazu gehört die konsequente Überwindung des Silo-Denkens. Netzwerke etablieren, fördern und leben ist der nächste große Schritt. Vertrauen reduziert Komplexität, erkannte Nicklas Luhmann.



Damit aber im Unternehmen auf ein Reservoir an Vertrauen zurückgegriffen werden kann müssen die Rahmenbedingungen durch die Betriebsführung im Kontext einer weiterentwickelten Unternehmenskultur festgezurrt werden. "Eine Erfolgsgeschichte entsteht aber erst dann daraus, wenn die Mitarbeiter zielführend eingebunden werden", so Dindorf.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Rolf Dindorf (Tel.: 0631 6259657), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 318 Wörter, 3039 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Rolf Dindorf - Generation Silberhaar lesen:

Rolf Dindorf - Generation Silberhaar | 21.10.2018

Dindorf: Attraktive Verwaltungen brauchen agile Organisationsformen

Viele öffentliche Verwaltungen müssen sich fragen, ob sie den Anforderungen des 21. Jahrhunderts noch gerecht werden“, äußert sich der Führungskräfteberater Rolf Dindorf. Politische Verwerfungen, Digitalisierung, Wertewandel sowie demographis...
Rolf Dindorf - Generation Silberhaar | 28.03.2018

Altersgemischte Teamarbeit – einfach anpacken und den Unternehmenserfolg sichern

"Was hat der demographische Wandel mit generationenübergreifender Zusammenarbeit zu tun", fragt der Führungskräfteberater Rolf Dindorf aus Kaiserslautern. Viel, denn die Belegschaften werden älter. Gleichzeitig kommen die ersten jüngeren Mitarbe...
Rolf Dindorf - Generation Silberhaar | 27.02.2018

Strategische Personalentwicklung im öffentlichen Dienst - jetzt!

Beispielsweise gehen in der Stadt Pirmasens in den nächsten zehn Jahren 30% der Mitarbeiter in den Ruhestand. Pirmasens ist überall in der Bundesrepublik. Zahlreiche Mitarbeiter verlassen die Rathäuser, Landesbehörden oder Bundesämter. Doch wie ...