Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Gemeinsam gegen säumige Zahler: ABG-Partner und financial.service.plus kooperieren im Forderungsmanagement

Von Beratungsverbund ABG-Partner

Das professionelle und stringente Forderungsmanagement erfordert Fachkenntnisse, viel Zeit und Personal. Die Auslagerung an einen externen Dienstleister ist daher ratsam und bringt viele Vorteile.

(Dresden, 4. April 2018) "Wie handlungsfähig die Geschäftsführer von mittelständischen Unternehmen sind, hängt unter anderem von der Güte des Working-Capital-Managements ab", berichtet Ronny Baar aus der Beratungspraxis. Er ist Geschäftsführer der ABG Consulting-Partner, einem Unternehmen im Beratungsverbund ABG-Partner. Das bedeutet, dass Unternehmen bestehende Verbindlichkeiten, Forderungen, Vorräte und Bestände so optimieren, dass sie wenig Kapital binden und stattdessen in Form von liquiden Mitteln verfügbar halten. Das stringente Forderungsmanagement nimmt dabei einen hohen Stellenwert ein. "Offene Forderungen müssen unbedingt im Blick behalten und fristgerecht eingetrieben werden. Denn erst mit Bezahlung der erbrachten Lieferungen und Leistungen erhält man schließlich die Liquidität, die für eigene Zahlungsverpflichtungen und Investitionen zur Verfügung steht." Der Unternehmensberater warnt an der Stelle vor Nachlässigkeit - ansonsten müssen sich die Geschäftsführer auf hohe Außenstände, Liquiditätsengpässe und im schlimmsten Fall auf eine wirtschaftliche Schieflage einstellen. "Genau das wollen wir verhindern", betont Ronny Baar. "Aus diesem Grund haben wir uns einen in diesem Bereich erfahrenen und professionellen Partner ins Boot geholt. Künftig können wir unseren Mandanten gemeinsam mit dem Leipziger Dienstleister financial.service.plus ein umfassendes Spektrum an Leistungen rund um das Forderungsmanagement anbieten."

Verschiedene Gründe für nachlässiges Forderungsmanagement

Die financial.service.plus ist eine Servicegesellschaft, die im Jahr 2014 den Bereich Forderungsmanagement für kleine und mittelständische Unternehmen in ihr Portfolio aufgenommen hat. Geschäftsführer Robert Bahrmann berichtet: "In vielen Betrieben verzichtet man immer noch zu häufig auf das Beitreiben von Forderungen." Dafür gibt es mehrere Gründe: "Entweder fehlt es an Zeit, Personal oder fachlichem Know-how, um wirklich fristgerecht und konsequent an den säumigen Zahlern dranzubleiben." Basis für ein erfolgreiches Forderungsmanagement sind die Bonitätsprüfung, die Vertragsgestaltung, die Debitorenbuchhaltung und ein striktes Mahnwesen. Das kann im schlimmsten Fall bis zum äußersten Mittel, dem Vollstreckungsbescheid, führen. Dieser wird vom Gericht erteilt und berechtigt unter anderem zur Pfändung von Geld, geldwerten Sachen, Bankkonten, Gehalt oder Mieteinnahmen.

Wann und warum sich ein externer Dienstleister lohnt

"Schon allein anhand des Ablaufs und der Prozessschritte wird ersichtlich, dass ein professionelles Forderungsmanagement tiefergehende Kenntnisse, vor allem auch im Bereich der rechtlichen beziehungsweise juristischen Aspekte, erfordert", gibt Robert Bahrmann zu Bedenken. Aus diesem Grund lohnt sich insbesondere für mittelständische Unternehmen und Firmen mit einer hohen Kundenzahl das Auslagern von dem Forderungsmanagement an einen externen Dienstleister. Vorteile des Outsourcings liegen im dem effizienteren Einsatz von Zeit und Kosten, da sich die Geschäftsführer mit ihrem Team stärker auf das Kerngeschäft konzentrieren können und vorhandenes Personal entsprechend seiner Fachkompetenzen eingesetzt wird. Zudem werden die mitunter langjährigen und vertrauensvollen Kundenbeziehungen nicht belastet. "Schließlich wissen wir alle, wie unangenehm Gespräche über unbezahlte Rechnungen zwischen Geschäftspartnern sein können."

Einen Gesamtüberblick über die Vorteile und Leistungen im Rahmen der Zusammenarbeit im Bereich Forderungsmanagement finden Sie unter www.abg-partner.de/spezial/forderungsmanagement/ oder www.financial-service-plus.de.

Über die financial.service.plus GmbH:
Die financial.service.plus mit Sitz in Leipzig ist eine Servicegesellschaft für Finanzdienstleister und Unternehmen. Sie wurde im September 2006 gegründet und fungierte zunächst als Rechen- und Dienstleistungszentrum für Factoring- und Einkaufsfinanzierungsgesellschaften sowie Zentralregulierer. Zum Kerngeschäftsfeld gehören heute Debitorenmanagement, Inkassodienstleistungen, Warenkreditversicherung, Limitmanagement, Geldwäscheprävention sowie die technische Abwicklung von Finanzierungen. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde das Unternehmensportfolio 2014 um das Forderungsmanagement für kleine und mittelständische Unternehmen erweitert. Die financial.service.plus GmbH ist Mitglied im BFM Bundesverband Factoring für den Mittelstand sowie BDIU Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V.

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Ronny Baar (Tel.: 0351 43755-46), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 555 Wörter, 5060 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 7 + 10

Weitere Pressemeldungen von Beratungsverbund ABG-Partner


11.09.2018: (Dresden, 11. September 2018) "Handelt es sich um Scheinselbstständigkeit?" - über 22.000 mal haben Vertragspartner im vergangenen Jahr zur Klärung dieser Frage laut Bundesregierung ein Statusfeststellungsverfahren bei der sogenannten Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung angeschoben. Das Beantworten gelingt Auftraggebern und -nehmern demnach nicht immer selbst, duldet aber dennoch keinen Aufschub. "Denn spätestens bei Betriebsprüfungen durch die Rentenversicherung oder bei Zollermittlungen zum Mindestlohn fällt auf, wenn ein Freelancer eher Indizien für einen Arbeitnehmer-Sta... | Weiterlesen

17.07.2018: (Dresden, 17. Juli 2018) Dass man bei regelkonformen Geschäften mit Unternehmen im EU-Ausland etwa elf Prozent mehr Kosten hat als bei Inlandsgeschäften, könnte bald der Vergangenheit angehören. Auf dem Weg zu einem reformierten EU-Mehrwertsteuersystem hat die EU-Kommission vor kurzem ihre im Oktober 2017 vorgestellten "Eckpfeiler" um technische Maßnahmen ergänzt. "Damit sollen die Weichen für simplere und nutzerfreundlichere Regeln sowie weniger Bürokratie gestellt werden", erklärt Jens Richter, Steuerberater und Prokurist bei der ABG Allgemeine Beratungs- und Treuhandgesellschaft mb... | Weiterlesen

14.05.2018: Die Steuerberater des Beratungsverbunds ABG-Partner wurden vom führenden Wirtschaftsmagazin "Handelsblatt" als eine der besten Kanzleien Deutschlands 2018 ausgezeichnet. An einer Studie nahmen deutschlandweit Steuerberater-Sozietäten teil - die Teilnehmerzahl war mit 3.700 doppelt so hoch wie im letzten Jahr. Als größte Hürde für die Zukunft kristallisiert sich die Digitalisierung heraus - 80 Prozent der Befragten stimmen dabei überein. Denn die Anforderungen der Mandanten steigen; zunehmend wird erwartet, dass die Kanzlei rund um die Uhr verfügbar ist und in kürzester Zeit auf Anfr... | Weiterlesen