info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tierschutzbüro e.V. |

BGH entscheidet zu Gunsten von Tierrechtlern:Undercover-Aufnahmen aus Mastanlagen dürfen veröffentlicht werden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Der Bundesgerichtshof stellt das Recht der Öffentlichkeit auf Information zu Fällen von Tierquälerei über unternehmensbezogene Interessen.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) hat heute im Rechtsstreit zwischen dem MDR und der Fürstenhof GmbH um heimlich von Tierrechtlern aufgenommenes Videomaterial zu Gunsten des Rundfunksenders entschieden. (VI ZR 396/16) 2012 zeigte der MDR in einer ARD-Reportage Undercover-Aufnahmen von katastrophalen Zuständen in Hühnerställen der Fürstenhof GmbH. Diese klagte gegen die Ausstrahlung, da die Aufnahmen durch einen Hausfriedensbruch entstanden sind und keine Strafbestände zu sehen waren. Der BGH widersprach nun in höchster Instanz dieser Auffassung und legt so ein grundlegendes Urteil für alle Tierrechtsaktivisten vor. "Das Urteil ist ein wichtiges Zeichen für den Einsatz gegen katastrophale Zustände in Mastanlagen. Die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf, über die tierquälerischen Zustände auch in an sich rechtskonformen Ställen informiert zu werden", so Jan Peifer, Vorsitzender des Deutschen Tierschutzbüro e.V. Das Deutsche Tierschutzbüro kritisiert in dem Zusammenhang, dass viele "Tierschutzgesetze" die Tiere überhaupt nicht schützen und unzureichend sind.



Die von Aktivisten der Tierrechtsorganisation ARIWA angefertigten und vom MDR ausgestrahlten Videos zeigten unwürdige Zustände von tausenden Hühnern. Sie lebten gedrängt auf viel zu engem Raum, viele hatten fast alle Federn verloren und mehrere Tiere lagen bereits tot zwischen ihren Artgenossen. Die Fürstenhof GmbH bekam mit ihrer Klage gegen die Ausstrahlung bis zum Oberlandesgericht Hamburg Recht, das BGH kassierte diese Entscheidung nun. Es folgte damit der Argumentation des MDR, dass das Zeigen der Aufnahmen vom Recht auf Presse- und Meinungsfreiheit gedeckt ist und dies den unternehmensbezogenen Interessen der Fürstenhof GmbH überwiegt. Außerdem stellen die Aufnahmen einen nötigen Kontrast zur geschönten Werbung des Unternehmens dar. "Die Öffentlichkeit hat ein Recht über die wahren Zustände in solchen Masttieranlagen aufgeklärt zu werden" so Peifer, der selbst schon die Tierhaltung von Fürstenhof-Betrieben dokumentiert hat.



In einem ähnlichen Urteil hatte das Oberlandesgericht Naumburg bereits im Februar zu Gunsten von drei Aktivisten geurteilt, obwohl diese Aufnahmen durch Hausfriedensbruch erstellt hatten. Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass nur durch das heimliche Betreten und Erstellen der Aufnahmen schwere Fälle von Tierquälerei aufgedeckt werden konnten und somit ein rechtfertigender Notstand bestand.



"Das Urteil des BGH ist eine Entscheidung zu Gunsten der Tiere und der Öffentlichkeit. Allen Tierschützern und Tierrechtsaktivisten wird diese Grundsatzentscheidung dabei helfen, die unwürdigen Zustände in der Massentierhaltung aufzudecken und der Öffentlichkeit zu präsentieren", so Peifer. Auch das Deutsche Tierschutzbüro hatte durch Undercover-Aufnahmen aus dem sogenannten "Schweinehochhaus" in Maasdorf (bei Halle) katastrophale Zustände und Fälle von Tierquälerei aufgedeckt. Nur auf Grundlage der Aufnahmen wurden die zuständigen Behörden auf die Zustände aufmerksam und bereiten inzwischen eine Klage gegen den Betreiber vor.



Die offizielle Pressemitteilung des BGH zur Entscheidung finden Sie hier.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 449 Wörter, 3792 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V. lesen:

Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 25.09.2018

Deutsches Tierschutzbüro fährt mit Abrissbagger vor das Schweinehochhaus - Pressetermin am 27.09., 11.30 Uhr

Am 27. September um 11.30 fahren Vertreter des Deutschen Tierschutzbüros mit einem Abrissbager vor dem Schweinehochhaus in Maasdorf (bei Halle, Sachsen Anhalt) vor, um den Abriss der Anlage anzubieten und somit eine Wiederinbetriebnahme des Zuchtbet...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 25.09.2018

Deutsches Tierschutzbüro fordert Agrarminister zu dringendem Ausbau von Kontrollen in Nutztierbetrieben auf

Vom 26. bis 28. September findet die Agrarministerkonferenz in Bad Sassedorf statt, bei welcher Agrarminister und Senatoren aus Bundes- und Länderebene über Themen der Agrar- und Forstwirtschaft beraten. Das Deutsche Tierschutzbüro fordert vor dem...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 13.09.2018

Bonner Hochschulen lassen Kooperation mit Schweinehochhaus-Betreiber wegen Tierschutzverstößen ruhen

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und die Landwirtschaftliche Fakultät der Universität Bonn haben angekündigt, ihre Kooperation bei Forschungsprojekten mit der HET GmbH, Betreiberfirma des Schweinehochhauses, und der Genesus Deutschland GmbH ruhen zu...