Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heiko Oder Informationsdienstleistungen |

Hund im Auto - So erleichtert man seinem Vierbeiner den Einstieg

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Wer regelmäßig seinen Vierbeiner im Auto dabei hat, kann Fellnase den Ein- und Ausstieg durch das Nutzen einer Hunderampe erleichtern.

Egal ob der morgendliche Gang zum Bäcker oder der Besuch der Mutter am Nachmittag, Fellnase folgt immer brav auf Schritt und Tritt. Manche Ziele sind natürlich nicht per Fuß zu erreichen. Viele Menschen nehmen ihren besten Freund im Auto mit in den Urlaub, gehen am Wochenende an Ausflugsorte mit ihm, um genügend Abwechslung zu bieten, oder müssen mit ihm zum Tierarzt. Doch wer seinen Hund im Auto dabei hat, der sollte sich über rechtliche Vorschriften im Klaren sein. Hunde gelten als Ladung und müssen entsprechend gesichert sein. Im Falle einer Verkehrskontrolle, bei der ein Vierbeiner nicht angeschnallt wäre, würde ein Bußgeld anfallen.



Vordergründig sollte natürlich die Liebe zum Tier und nicht eine drohende Strafe der Grund sein, sich über eine ordentliche Sicherung im PKW Gedanken zu machen. Ein Brustgurt, ein Hundegitter oder eine Hundebox sind die Möglichkeiten. Denn im Falle eines Unfalls soll gewährleistet sein, dass der Hund nicht in den Fahrerbereich geschleudert werden kann. Hundegitter sind folglich im schlimmsten Fall kein Schutz für den Vierbeiner, da diese auch an das Gitter geschleudert werden können und dadurch Verletzungen davon tragen. Brustgurte bieten eine weit bessere Lösung für das Wohl des Tieres. Am sichersten ist jedoch der Transport in einer Hundebox.



Hundehalter, die ihren Vierbeiner häufig im Auto dabei haben, müssen sich außerdem überlegen, wie sie ihr Fahrzeug vor großer Abnutzung und Schmutz schützen. Denn Fellnase nimmt keine Rücksicht darauf, ob die Pfoten matschig sind oder ob beim reinspringen die Krallen nun einen Kratzer in die Stoßstange machen. Hierfür gibt es von bekannten Herstellern wie Trixie einlegbare Kofferraumschutzmatten. Um den Hund den Einstieg oder das Aussteigen zu erleichtern, kann eine Hunderampe sinnvoll sein. Diese zu Nutzen trägt auch zum Werterhalt des Fahrzeugs bei, da der Vierbeiner nicht hochspringen muss und nicht mit der Stoßstange oder anderen Teilen des PKW in Berührung kommt. Eine solche Einstiegshilfe für Hunde zu nutzen hat weitere Vorteile:



Zum Beispiel können rassebedingt vorbelastete Hunde vor eventuellen Krankheiten bewahrt werden. Der Deutsche Schäferhund, der Berner Sennenhund, der Rottweiler, der Labrador, der Golden Retriever und der Boxer sind anfällig für Hüftprobleme. Dackel leiden unter dem Phänomen, dass sie zu Bandscheibenvorfällen neigen. Doggen, Airdale Terrier, Boxer, Cocker Spaniel, Pudel und Dackel haben überdurchschnittlich oft eine Spondylose. Diese Krankheit macht sich als deformierte Wirbelsäule bemerkbar.



Vorallem, wenn Fellnase verletzt ist oder eine ähnliche Krankheit wie Spondylose hat, führt kein Weg daran vorbei, eine Hunderampe für den Ein- oder Ausstieg zu nutzen. Dadurch werden Stoßbelastungen vermieden, die z.B. in der Rehabilitationsphase nach einem Kreuzbandriss oder ähnlichen Verletzungen zu erneutem Aufbrechen der Verletzung führen kann. Wer sich für den Kauf einer Hunderampe entscheidet, der muss sich mit den wichtigen Auswahlkriterien außeinandersetzen. Diese sind die Tragfähigkeit, die Länge, die Verstaubarkeit, die Handhabung und vorallem die Griffigkeit der Oberfläche. Denn hat eine Rampe z.B. eine zu geringe Länge, wird der Einstiegswinkel zu steil und der Hund hat Schwierigkeiten beim Einstieg. Zeigt die Oberfläche der Hunderampe zu wenig Grip auf, so rutscht der Hund und wird sich nicht wohl fühlen beim Benutzen. Fellnase wird in der Folge die Hunderampe nicht mehr nutzen wollen und kann sich im schlimmsten Fall beim Abrutschen sogar verletzen.



Um hier von vornherein die richtige Wahl zu treffen, stellen wir wichtige Informationen zu dem Thema auf unserer Webseite bereit. Hier kann beispielsweise ausgewählt werden, wie hoch die Einstiegshöhe eures Autos ist. Anschließend werden Hunderampen angezeigt, die die passende Länge für euer Hundemobil haben.

Außerdem testen wir Hunderampen und halten das ganze in Videoformat fest. Somit könnt ihr bereits im Voraus auch visuell beurteilen, ob die Hunderampe, die ihr im Fokus habt einen stabilen, hochwertigen Eindruck macht. Unsere Testberichte könnt ihr auf der Webseite auch in schriftlicher Form noch einmal durchgehen.

Wir freuen uns auf euren Besuch! :)


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Heiko Oder (Tel.: 017655146884), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 626 Wörter, 4486 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Heiko Oder Informationsdienstleistungen


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema