Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Neue IBM Studie: Die Mehrheit der Unternehmen betrachtet die DSGVO als Chance zur Verbesserung von Datenschutz und Sicherheit

Von IBM Deutschland GmbH

Regulierung und Verbrauchererwartungen führen dazu, dass Unternehmen ihre Sicht auf Datenhaltung überdenken; 80 Prozent der befragten Unternehmen planen Verringerung der Menge an gespeicherten personenbezogenen Daten

Eine neue Studie von IBM (NYSE: IBM) zeigt, dass fast 60 Prozent der befragten Unternehmen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Chance zur Verbesserung der Privatsphäre, Sicherheit, Datenverwaltung und Katalysator für neue Geschäftsmodelle ansehen...

ARMONK, NY, USA, 18.05.2018 (PresseBox) - Eine neue Studie von IBM (NYSE: IBM) zeigt, dass fast 60 Prozent der befragten Unternehmen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Chance zur Verbesserung der Privatsphäre, Sicherheit, Datenverwaltung und Katalysator für neue Geschäftsmodelle ansehen - weniger als ein Compliance-Problem oder ein Hindernis.

Um Risiken zu reduzieren, zeigte die Studie, dass die Mehrheit der befragten Unternehmen bei den Daten, die sie sammeln und verwalten, selektiver vorgehen wollen. 70 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, daß sie Daten vor Ablauf der Compliance-Frist entsorgen wollen.

Die Vorbereitung der Unternehmen auf die DSGVO ist auf eine verstärkte Sensibilität der Verbraucher hinsichtlich der Verwaltung personenbezogener Daten durch Unternehmen zurückzuführen. Eine von Harris Poll im Auftrag von IBM durchgeführte Umfrage unter 10.000 Verbrauchern ergab kürzlich, dass nur 20 Prozent der Verbraucher in den USA den Organisationen, mit denen sie interagieren, vollständig vertrauen in Bezug auf die Vertraulichkeit ihrer Daten.

In den Wochen vor dem Datum des Inkrafttretens am 25. Mai befragte das IBM Institute of Business Value (IBV) mehr als 1.500 Führungskräfte, die für die Einhaltung der DSGVO bei Organisationen auf der ganzen Welt verantwortlich sind. Die Ergebnisse zeigen, wie sich Unternehmen der DSGVO nähern, um das Vertrauen der Kunden zu stärken und Innovationen voranzutreiben:

- 84 Prozent sind der Ansicht, dass der Nachweis der Einhaltung der DSGVO als positives Unterscheidungsmerkmal in der Öffentlichkeit angesehen wird

- 76 Prozent sagten, dass die DSGVO vertrauenswürdigere Beziehungen mit betroffenen Personen ermöglichen werde, die neue Geschäftschancen eröffnen können

- Trotz dieser Möglichkeit sind nur 36 Prozent der Meinung, dass sie die DSGVO bis zum 25. Mai vollständig einhalten werden

"Die DSGVO wird einer der stärksten Faktoren sein, die branchenübergreifend Geschäftsmodelle beeinflussen - und ihre Reichweite reicht weit über die Grenzen der EU hinaus", sagt Cindy Compert, CTO, Datenschutz und Datenschutz, IBM Security. "Der Beginn der DSGVO kommt auch in Zeiten großen Misstrauens der Verbraucher gegenüber der Fähigkeit der Unternehmen zum Schutz ihrer personenbezogenen Daten. Diese Faktoren haben Unternehmen dazu gebracht, ihre Herangehensweise hinsichtlich Datenverantwortung zu überdenken, um das in der heutigen datengesteuerten Wirtschaft benötigte Vertrauen wiederherzustellen. "

Weniger Daten: GDPR führt zu einer Verringerung der Datensammlung und -speicherung

Ein weiteres wichtiges Ergebnis der Studie ist, dass Unternehmen die DSGVO als Chance nutzen, um ihren Datenansatz zu straffen und die Gesamtmenge der von ihnen verwalteten Daten zu reduzieren. Das bedeutet für viele Unternehmen, dass sie die Menge an Daten, die sie sammeln, speichern und teilen, erheblich reduzieren wollen. Laut der neuen Studie berichteten die Organisationen, dass sie als Antwort auf die DSGVO folgende Maßnahmen ergriffen haben:

- 80 Prozent geben an, weniger persönliche Daten zu speichern

- 78 Prozent reduzieren die Anzahl der Personen, die Zugang zu personenbezogenen Daten haben

- 70 Prozent entsorgen Daten, die nicht mehr benötigt werden

DSGVO-Herausforderungen, blinde Flecken und transformative Geschäftsmöglichkeiten

Die Studie ergab, dass die größten Herausforderungen, denen sich Organisationen bei der Einhaltung der DSGVO gegenübersehen, darin bestehen, personenbezogene Daten in ihren Unternehmen zu finden (Datenermittlung), die Genauigkeit der erfassten und gespeicherten Daten zu gewährleisten und Regeln einzuhalten, wie Daten analysiert und geteilt werden (Datenverarbeitungsprinzipien).

Andere Bereiche, die Anlass zur Besorgnis gaben, waren der Umgang mit grenzüberschreitenden Datenübertragungen und die Einholung der Zustimmung der betroffenen Personen, da weniger als die Hälfte der Befragten angaben, auf diese Aspekte der Datenschutzgrundverordnung ausreichend vorbereitet zu sein.

Ein Schlüsselelement der DSGVO ist die Anforderung an Unternehmen, Datenverluste innerhalb von 72 Stunden den Regulierungsbehörden zu melden. Die IBV-Studie hat jedoch ergeben, dass nur 31 Prozent der Unternehmen ihre Vorfallreaktionspläne zur Vorbereitung auf diese Anforderung erneut geprüft oder geändert haben, was einen blinden Fleck im gesamten Ansatz der Unternehmen zur DSGVO darstellt.

Während die Herausforderungen bestehen bleiben, nutzt immerhin ein erheblicher Teil der befragten Unternehmen (22 Prozent) die DSGVO als vollständig transformative Geschäftsmöglichkeit für die Art und Weise, wie sie Datenverantwortung und Datenmanagement angehen:

- 93 Prozent haben ihre Incident-Response-Prozesse modifiziert

- 79 Prozent gaben an, sie seien bereit für die Datenermittlung und die Sicherstellung der Datengenauigkeit

- 74 Prozent gaben an, dass sie Datensicherheit und den Datenschutz für neue Produkte und Dienste "by design" berücksichtigen werden

Um den vollständigen Bericht des IBM Institutes for Business Value herunterzuladen (in englischer Sprache), besuchen Sie: http://ibm.biz/powerofGDPR

18. Mai 2018

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 669 Wörter, 5360 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von IBM Deutschland GmbH


Universität der Bundeswehr München und IBM starten IBM Q Hub

Neuer "Knotenpunkt" im IBM Q Network soll die wissenschaftliche und industrielle Forschung und Zusammenarbeit im Quantencomputing weiter vorantreiben

12.07.2018
12.07.2018: Ehningen, 12.07.2018 (PresseBox) - Die Universität der Bundeswehr München und IBM unterzeichneten heute einen Kooperationsvertrag zur Gründung eines IBM Q Hubs in München - dem ersten Hub in Deutschland und zweiten in Europa. Dieser neue, am Forschungsinstitute Cyber Defence CODE der Hochschule angesiedelte "Knotenpunkt" ist Teil des IBM Q Networks, einem weltweiten Verbund von Forschungszentren, Universitäten und Unternehmen zur Erforschung der Quantencomputing-Technologie und zur Entwicklung der ersten praktischen Einsatzmöglichkeiten für Industrie und Wissenschaft. Der IBM Q Hub Mün... | Weiterlesen

Rollout der elektronischen Gesundheitsakte bei DKV, Generali (Central) und SIGNAL IDUNA

Zuwachs für die von IBM und Techniker Krankenkasse entwickelte eGA-Plattform

12.06.2018
12.06.2018: Hannover, 12.06.2018 (PresseBox) - Die PKV-Unternehmen DKV, Generali (Central) und SIGNAL IDUNA bieten ihren Versicherten eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) an und setzen dabei auf die neue eGA-Lösung der IBM Deutschland.Privat Versicherte in Deutschland nutzen seit vielen Jahren die Möglichkeit, Arztrechnungen papierlos mithilfe mobiler Anwendungen ihrer PKV-Unternehmen zur Erstattung einzureichen. Die DKV, Generali (Central) und SIGNAL IDUNA gehörten mit zu den ersten PKV-Unternehmen, die ihren Versicherten diesen digitalen Service anboten. Nun wollen diese Unternehmen einen weitere... | Weiterlesen

Neuer IBM X-Force-Report zur IT-Sicherheit: Rekordhöhe an Datenlecks und Schwachstellen in 2016

Anstieg der Cyberkriminalität in 2016 durch Nutzung unstrukturierter Daten / Spam als Verbreitungsweg für Ransomware steigt um 400 Prozent an / Finanzsektor erneut beliebtes Angriffsziel / Investitionen in Schutzmaßnahmen lohnen sich

30.03.2017
30.03.2017: Cambridge, MA, USA, 30.03.2017 - IBM Security hat die Ergebnisse des IBM X-Force Threat Intelligence Index 2017 veröffentlicht. Der Report analysiert IT-Sicherheitsdaten von rund 8.000 IBM Kunden in mehr als 100 Ländern und Daten aus anderen Quellen wie Spam-Sensoren und Honeypots/ -netzen. Die Erkenntnis: 2016 war ein alarmierendes Jahr mit massiven Hackerangriffen und Datenverletzungen. Um rekordverdächtige 566 Prozent stieg die Zahl der gestohlenen Datensätze weltweit an: von 600 Millionen auf über vier Milliarden. Besonders Finanzinstitutionen sind im Visier der Cyberkriminellen. Nebe... | Weiterlesen