info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TÜV Rheinland |

Smart Home: Kompatibilität von Geräten prüfen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


TÜV Rheinland: Vernetzung sorgt für mehr Komfort / Smart-Aging-Geräte für sicheres Wohnen im Alter / Stromsparpotenzial wächst


Smarte Heizungen, Rollläden, Fernseher oder Sprachassistenten: Laut aktuellen Zahlen besitzt bereits jeder dritte Bundesbürger ein Smart-Home-Gerät. Tendenz steigend. „Smart-Home-Produkte und die Möglichkeit der Vernetzung von Geräten nehmen zu“, sagt...

Köln, 20.07.2018 (PresseBox) - Smarte Heizungen, Rollläden, Fernseher oder Sprachassistenten: Laut aktuellen Zahlen besitzt bereits jeder dritte Bundesbürger ein Smart-Home-Gerät. Tendenz steigend. „Smart-Home-Produkte und die Möglichkeit der Vernetzung von Geräten nehmen zu“, sagt Tobias Hollmann, Experte für Smart Home-Produkte bei TÜV Rheinland. Noch liegt der Fokus bei Verbrauchern zwar auf smarten Entertainment-Geräten. Vernetzte Geräte können künftig aber vor allem auch für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Assistenzsysteme lernen, steuern und schlagen Alarm

Als Nutznießer von Smart-Home-Geräten sieht der Experte vor allem ältere Menschen. Das Konzept des „Smart Aging“ eröffnet Senioren und pflegebedürftigen Menschen die Möglichkeit, länger zu Hause wohnen bleiben zu können. Ein smartes Assistenzsystem ist in der Lage, die Gewohnheiten des oder der Hausbewohner zu erkennen und beispielsweise Licht und Heizung entsprechend zu regulieren, den Stromkreislauf zu überwachen und bei Unregelmäßigkeiten Geräte auszustellen sowie einen Notruf zu senden. Die smarte Technik unterstützt den Nutzer und wird – im Fall von Notrufen und vorsorglichen Abschaltungen – nur im Bedarfsfall aktiv. Smart-Home-Geräte für Senioren sind in der Regel einfach zu installieren und speziell für den nachträglichen Einbau in den Haushalt konzipiert.

Mit smarten Geräten Strom sparen

Auch das Energiesparpotenzial von vernetzten Heizungs-, Lüftungs- und Rollladensystemen spielt eine wachsende Rolle. Smarte Sensorsteuerung und das An- und Ausschalten von Geräten auf Basis eines Nutzerprofils erlauben genaue Kontrolle über den Einsatz der Geräte und bieten die Möglichkeit, Strom zu sparen. Hier kommt es aber auch auf eine gute Planung an, vor allem im Fall von nachträglichen Installationen. „Vernetzungsart, Funksicherheit und Wartungsaufwand sind Faktoren, die im Vorfeld gründlich durchdacht und geplant sein wollen. Die einzelnen Smart-Home-Geräte sollten auf jeden Fall miteinander kompatibel sein“, rät der Experte, um den Komfort eines Smart Homes auch wirklich genießen zu können.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 279 Wörter, 2187 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: TÜV Rheinland


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TÜV Rheinland lesen:

TÜV Rheinland | 17.09.2018

TÜV Rheinland auf der it-sa 2018: Cybersecurity im industriellen Bereich

Köln, 17.09.2018 (PresseBox) - Jedes Mobiltelefon, jeder Computer und jedes Unternehmen ist heutzutage vernetzt. Um im Rahmen einer solchen Vernetzung den richtigen Stand an Sicherheit bieten zu können, leistet TÜV Rheinland seit fast 20 Jahren um...
TÜV Rheinland | 21.08.2018

Smarte Haushaltsgeräte: Datenschutzbedingungen genau kontrollieren

Köln, 21.08.2018 (PresseBox) - Der Trend zum vernetzten Haushalt ist auch auf der diesjährigen IFA ungebrochen. Von der internetfähigen Küchenmaschine bis hin zum smarten Wasserhahn, der per Sprachsteuerung auf den Milliliter genau Wasser abmisst...
TÜV Rheinland | 16.08.2018

TÜV Rheinland: Klarheit bei Datenschutz mit IoT Data Privacy-Zertifikaten

Köln, 16.08.2018 (PresseBox) - Das globale „Center of Excellence IoT Privacy“ von TÜV Rheinland setzt seinen erfolgreichen Kurs fort und hat kürzlich Produkte von drei Unternehmen im Hinblick auf Anforderungen des Datenschutzes und der Datensi...