Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Fortschritt in Freiheit e.V. |

Abschaltung der Kohlekraftwerke - Definitiv Nein

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Abschaltung der Kohlekraftwerke bedeutet ein Rückschritt ins Mittelalter. Der volkswirtschaftliche Schaden wäre fatal, die Menschen würden verarmen.

Herr Landesminister a.D. Dr. Horst Rehberger hatte Sie in dem Brief vom 10.7.2018 aufge-fordert, alle Überlegungen zu einem zwangsweisen Schließen der deutschen Braunkohle-Kraftwerke zu verwerfen. Seinen Sorgen über den drohenden katastrophalen Schaden für die deutsche Wirtschaft schließen wir uns in vollem Umfang an.



Ein Netz funktioniert nur aufgrund von planbarer Leistung (gemessen in Watt). Nur Kern- und Kohle¬kraftwerke stellen (in relevantem Ausmaß) planbare Leistung bereit. Energiemengen (Maßeinheit Ws bzw. kWh) sind nur als Abrechnungseinheiten relevant. Energiemengen¬betrachtungen, wie sie von den Apologeten, Bewunderern und Profiteuren der "Erneuerbaren Energie" so gern angestellt werden, betrachten wir als Augenwischerei und als Betrug am Bürger. Für die fachtechnische Kernfrage nach Funktionsfähigkeit oder Kollaps unseres Stromnetzes, in der es im Endergebnis um die Fortsetzung oder den Untergang unserer Zivilisation geht, sind alle Betrachtungen über die Produktion von "Energie irgendwann (aber ‚erneuerbar')" vollkommen unnütz.



Wir gehen sogar noch einen Schritt weiter: Dr. Rehberger hatte bereits die Problematik angedeutet, dass die angebliche Erderwärmung durch CO2 keineswegs unumstritten ist.



Die Beobachtung der Klimadebatte ist eines der Schwerpunktthemen unseres Vereins, und wir konnten einige der führenden Wissenschaftler weltweit als Fachbeiräte gewinnen. Vor diesem Hintergrund möchten wir Sie daher auf eine in unserem Auftrag von KE Research erstellte Stellungnahme hinweisen, die wir vor wenigen Wochen an den Thüringer Landtag geleitet hatten, die unter Rückgriff auf diese Experten die CO2-Treibhaushypothesen in auch für Politiker und interessierte Laien verständlicher Art hinterfragt (und verwirft):



www.ke-research.de/downloads/Stellungnahme-Klima-Thueringen.pdf





Die politischen Entwicklungen der letzten Zeit haben Ihnen gemeinsam eine historische Chance zugespielt. Und zwar nicht die, an der Zerstörung unserer Wirtschaftsgrundlagen teilzuhaben. Sondern jene andere, ein Fanal zu setzen für die Abkehr von einem sich hysterisch zuspitzenden Klimawahn - und für die Rückkehr zur Vernunft.





www.fortschrittinfreiheit.de

https://www.youtube.com/c/FortschrittinFreiheiteV





PS: Fortschritt kann nur in Freiheit gelingen. Sozialistische Planwirtschaft bedroht uns alle. Und wir alle wissen: Sozialismus macht arm.










Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Hannelore Thomas (Tel.: 01635656564), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 327 Wörter, 2780 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Fortschritt in Freiheit e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Fortschritt in Freiheit e.V. lesen:

Fortschritt in Freiheit e.V. | 24.05.2018

Fortschritt in Freiheit e.V. verurteilt DIESEL-AKTIONISMUS

Die Stadt Hamburg plant nach Medienberichten örtliche Fahrverbote für verschiedene Arten von Dieselfahrzeugen. Heftige Kritik an dem geplanten Diesel-Fahrverbot übte Hannelore Thomas, die Vorsitzende des deutschlandweit tätigen Vereins Fortschri...
Fortschritt in Freiheit e.V. | 28.11.2017

Schnappatmungen Frau Hendricks - Teufelszeug Glyphosat

Minister Schmidt hat mit seiner Entscheidung für diese Bundesregierung Neuland beschritten indem er seine Entscheidung auf wissenschaftliche Fakten und nicht auf Ideologie begründet hat. In der Sache hat Schmidt einen gordischen Knoten durchgeschla...
Fortschritt in Freiheit E.V. | 12.11.2017

"Abzocke" Bürgerverein kritisiert EU-Pläne gegen das Auto

Scharfe Kritik an den Plänen der EU-Kommission zur Verschärfung der CO2-Grenzwerte übt der deutschlandweit tätige Verein Fortschritt in Freiheit. "Während die EU-Kommission die Rettung der Welt beschwört, hat sie schon 2009 eine Art verdeckter ...