Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Horizon GmbH |

FINISHING FIRST 2018: Vernetzte Systeme schaffen Effizienz in der Weiterverarbeitung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Horizon Academy präsentiert namhafte Referenten und innovative Lösungen

Zum dritten Mal treffen sich auf der FINISHING FIRST 2018 Druckunternehmer aus allen Teilen Europas, um praxisorientierte Lösungen für eine effiziente Weiterverarbeitung und neue Ansätze für Geschäftsmodelle in der Digital- und Offsetproduktion kennenzulernen. Im Mittelpunkt des Branchen-Events der Horizon Academy in Quickborn bei Hamburg stehen vom 18. bis 20. September 2018 die Themen Vernetzung und Automatisierung mit Vorträgen namhafter Referenten und umfangreichen Produktpräsentationen.



"FINISHING FIRST hat sich innerhalb kürzester Zeit als Netzwerkveranstaltung etabliert, die der Branche einen echten Mehrwert bietet", sagt Birgit Wienck, Marketingleiterin der Horizon GmbH. Für dieses Jahr verzeichnet Horizon vermehrt Nachfragen von Kunden und Partnern aus der Druckindustrie, die einen Blick hinter die Kulissen der Weiterverarbeitung werfen und sich über neueste Trends und Technologien informieren wollen. "Die Präsentation unterschiedlicher Geschäftsmodelle und Produktionskonzepte aus Deutschland und Europa hat den Teilnehmern im letzten Jahr sehr gut gefallen", stellt Birgit Wienck fest. Das erfolgreiche Konzept der FINISHING FIRST wird denn auch konsequent fortgesetzt.



Als Referenten konnte die Horizon Academy für die FINISHING FIRST 2018 unter anderen Ramona Weiß-Weber gewinnen, Geschäftsführerin der Druckerei Hubert & Co GmbH in Göttingen. Bereits seit 112 Jahren ist Hubert & Co auf den Bereich der Buchproduktion spezialisiert, in ihrem Vortrag auf der FINISHING FIRST widmet sich Weiß-Weber dem Thema "Digitale Buchproduktion von der Rolle - Buchmenschen aus Leidenschaft wagen digital". Konkrete Praxisbeispiele auf der einen Seite, geht es Mina Smolej, Marketing Specialist bei der Quadient Germany GmbH, eher um branchenübergreifende Einblicke in die Optimierung des Kundenerlebnisses. In Quickborn informiert die Vertreterin des Beratungsunternehmens über "Kommunikation der Zukunft - Der Schritt in die digitale Welt". Darüber hinaus bietet das Vortragsprogramm hintergründige Informationen über die Vorteile von Automatisierung in der Weiterverarbeitung, und aus der Sicht des Veranstalters berichtet Horizon Vertriebsleiterin Marisa Dütsch über "Die neue Rolle der Druckweiterverarbeitung".



Vielfältige Kooperationen und technische Highlights



Die wachsende Bedeutung vernetzter Systeme macht sich nicht nur in der Technik bemerkbar, sondern spiegelt sich auch wider in einer hohen Kooperationsbereitschaft innerhalb der Branche. In diesem Sinne konnte die Horizon Academy für die FINISHING FIRST 2018 mit den Unternehmen Fujifilm, HP, Canon, Ricoh, Xerox, Crown van Gelder, Ultimate TechnoGraphics, Screen und Hunkeler erneut namhafte Partner gewinnen. Als Beispiel einer gelungenen Kooperation präsentieren Horizon und Hunkeler vor Ort die Produktion variabel gefalteter Flyer, eine insbesondere für das Direktmarketing interessante Anwendung aus dem Bereich Rollen-Inkjet. Zu den weiteren technischen Highlights der FINISHING FIRST 2018 zählt eine neue Version der vollautomatischen Buchbindestraße mit dem Hochleistungs-Klebebinder BQ-480.

Nach der Lösung für mittlere Auflagen und industrielle Produktion mit dem 9-Zangen-Klebebinder SB-09V, ist das 4-Zangen-System speziell ausgelegt für die effiziente Produktion von häufig wechselnden kleinen Auflagen bis hin zum einzelnen Buch. Seine Stärke in der Offset-Weiterverarbeitung beweist Horizon mit der Präsentation der modularen Klebebindestraße CABS-4000S. In diesem Segment verzeichnet Horizon aktuell in allen Märkten eine deutlich gestiegene Nachfrage und konnte in diesem Jahr in Skandinavien bereits zwei CABS-6000-Buchbindestraßen platzieren, mit 17 Zangen und einer Leistung von 6000 Büchern pro Stunde das leistungsstärkste System im Sortiment.



Marktführerschaft weiter gefestigt



Die erfolgreiche Entwicklung als Marktführer auf dem Gebiet der Druckweiterverarbeitung hat Horizon zuletzt auf der japanischen Druckmesse IGAS unter Beweis gestellt. In Kooperation mit allen namhaften Digitaldruck- Anbietern konnten die Besucher bei Horizon auf über 1600 m² Fläche die Vision der Smart Factory live erleben. Auch auf dem europäischen Markt setzt Horizon einen Schwerpunkt auf digitale Prozesse sowie eine verstärkte Zusammenarbeit mit allen am Workflow beteiligten Herstellern. Yoshihiro Oe, seit Mai Geschäftsführer der Horizon GmbH, stellt dazu fest: "Ein herausragender Service und die enge Zusammenarbeit mit Kunden und Partnerunternehmen zählen zu den wichtigsten Elementen unserer Firmenphilosophie. Das große Interesse an FINISHING FIRST zeigt uns, dass wir damit nach wie vor richtig liegen."


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Ina Bulmann (Tel.: +49 4106 8042-165), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 635 Wörter, 5113 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Horizon GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Horizon GmbH lesen:

Horizon GmbH | 17.10.2018

FINISHING FIRST 2018 zeigt Vielfalt der Druckweiterverarbeitung

Der anhaltende Trend zu individualisierten Produkten und kleinen Auflagen erfordert neue Konzepte in der Weiterverarbeitung. Diese Erkenntnis stand im Mittelpunkt des Branchen-Events FINISHING FIRST 2018, zu dem sich vom 18. bis zum 20. September eur...
Horizon GmbH | 17.10.2018

Fünf Stück auf einmal sind fast schon ein Großauftrag

On demand und just in time: Wo immer möglich, setzt die documenteam GmbH & Co. KG aus Bielefeld auf Digitalisierung und Automatisierung. In der Weiterverarbeitung vertraut das Druckunternehmen in jeder Hinsicht auf die Leistungsfähigkeit von Horizo...
Horizon GmbH | 27.08.2018

Leistung jenseits der Spezifikationen: MSDD lockt Maschinen aus der Reserve

So ausgefeilt ein Maschinenkonzept auch sein mag, können ungewöhnliche Leistungsanforderungen das Verhältnis zwischen Hersteller und Anwender zuweilen auf eine harte Probe stellen. Ein Beispiel dafür ist der Einsatz von Horizon Systemen im Münch...