Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Keysight Technologies Deutschland GmbH |

Keysight mit kleinstem Einlöt-Sondenkopf für Hochleistungsoszilloskope

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Keysight Technologies (NYSE: KEYS) hat den Mikrosondenkopf Keysight MX0100A InfiniiMax angekündigt.

Der MX0100A InfiniiMax ist der derzeit kleinste Einlöt-Sondenkopf für Hochleistungsoszilloskope, der für moderne Hochgeschwindigkeitsgeräte optimiert ist.



Die Größe der elektronischen Bauteile schrumpft weiter, was zu kleineren Lötstellen und engeren Rasterabständen führt. Da die Datenraten für Anwendungen wie DDR-Speicher steigen, arbeiten herkömmliche Pads als Blindleitung und werden zu einer Quelle für elektromagnetische Interferenzen (EMI). Daher suchen Entwickler aktiv nach Lösungen mit hoher Dichte und kleiner Geometrie für die Untersuchung moderner elektronischer Technologien zur störungsfreien Analyse und Messung von Signalen.



Der neue InfiniiMax-Mikrosondenkopf von Keysight ist ein Mikro-Einlötkopf für die Verwendung mit den Sondenverstärkern InfiniiMax I/II- des Unternehmens und wurde für den Zugriff auf Zielgeräte mit kleinen Geometrien entwickelt. Die Zuleitungsdrähte können auf einen Abstand von 0 mm bis 7 mm eingestellt werden. In Verbindung mit dem 12-GHz- Sondenverstärker InfiniiMax II 1169B von Keysight liefert der MX0100A bis zu 12 GHz Bandbreite. Die extrem niedrige Eingangskapazität des MX0100A bietet die beste Performance seiner Klasse (0,17 pF, 50 kΩ differentiell), minimiert den Sonden-Lade-Effekt und maximiert die Signalintegrität bei der Messung von Hochgeschwindigkeitssignalen.



"Die heute verfügbaren Oszilloskop-Sondenköpfe sind manchmal sogar größer als die zu testenden Komponenten", sagt Dave Cipriani, Vice President des Digital and Photonics Center of Excellence bei Keysight Technologies. "Das macht den Zugriff auf die Signale zu einer ständigen Herausforderung für moderne elektronische Messtechnologien. Im Gegensatz zu herkömmlichen Einlötsonden dieser Klasse hat Keysight diese Mikrosonde so konzipiert, dass sie weniger als halb so groß ist wie herkömmliche Einlötsonden für Geräte mit hoher Dichte und kleinem Abstand. Dieser Sondenkopf ist heute einzigartig auf dem Markt."








Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Michaela Marchesani (Tel.: +49 7031 464-1955), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 261 Wörter, 2051 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Keysight Technologies Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Keysight Technologies Deutschland GmbH lesen:

Keysight Technologies Deutschland GmbH | 08.10.2018

Keysight demonstriert neueste Testlösungen für 400GE im Rechenzentrum

So hat das Unternehmen an der ersten Multivendor-Demonstration der Ethernet Alliance zur Interoperabilität im 400GE-Ökosystem teilgenommen. In diesem Umfeld zeigte Keysight, wie ein 400GE-Switch über optische OSFP-Transceiver alle 8 Ports seines A...
Keysight Technologies Deutschland GmbH | 27.09.2018

Keysight mit Testlösung für die Serienfertigung von 5G-Basisstationen

Die S9100A ist eine kompakte und skalierbare Testlösung für die Serienfertigung von 5G-Basisstationen. Die neue Lösung ermöglicht es Herstellern von Netzwerkgeräten (NEMs) Volumentests von 5G New Radio (NR)-Infrastrukturgeräten zu rationalisier...
Keysight Technologies Deutschland GmbH | 26.09.2018

Keysight ermöglicht präzise Tests von Radarlösungen für autonome Fahrzeuge und Assistenzsysteme

Sie ermöglicht es radarbasierten Fahrerassistenzsystemen, das Risiko von Kollisionen proaktiv zu erkennen und zu minimieren. Während fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme (ADAS) und autonome Fahrzeuge immer beliebter werden, werfen sie auch Bede...