Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
DNS:NET Internet Service GmbH |

Auf dem Weg zur Digitalen Verwaltung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


DNS:NET schließt zahlreiche kommunale Verwaltungen und Rathäuser ans Glasfasernetz an


Im Zuge des Breitbandausbaus in den Kommunen ist es folgerichtig, dass immer mehr Verwaltungen die alte Infrastruktur ablösen und sich bei Ihren Entscheidungen auf die zukunftssichere Glasfasertechnologie konzentrieren. Die DNS:NET setzt dabei auf detaillierte...

Bernau/Berlin, 21.08.2018 (PresseBox) - Im Zuge des Breitbandausbaus in den Kommunen ist es folgerichtig, dass immer mehr Verwaltungen die alte Infrastruktur ablösen und sich bei Ihren Entscheidungen auf die zukunftssichere Glasfasertechnologie konzentrieren. Die DNS:NET setzt dabei auf detaillierte Abstimmung seitens der Projektteams mit Bauämtern, IT-Verantwortlichen und den Bürgermeistern vor Ort. Dabei wird im Vorfeld zusammen mit allen Beteiligten und den DNS:NET Bereichen Geschäftskundenbetreuung, Netzausbau und Technik die Analyse der Infrastruktur vor Ort durchgeführt. Der  Kooperationsgedanke steht dabei im Zentrum, im Zuge der Planungen und Realisierung kooperiert die DNS:NET  eng mit den Planungsbüros und den regional ansässigen Firmen unter anderem beim Tiefbau.

Aktuell ans Glasfasernetz angeschlossen wurden von der DNS:NET unter anderem das Rathaus in Glienicke-Nordbahn (12.000 Einwohner, Landkreis Oberhavel) sowie Verwaltungsgebäude und Rathäuser in der Region  Märkisch Oberland und Barnim. Auch in  der Region Havelland wird derzeit aktiv an der Ablösung der alten Technologien gearbeitet, um die Rathäuser sukzessive mit schnellem Internetanbindungen zu versorgen.

Im Landkreis Dahme-Spreewald wurden unter anderem das Rathaus und die Verwaltungs-Nebenstellen in Zeuthen (ca. 11.300 Einwohner, 12,68 km2) per Glasfaser versorgt. Der stark wachsende Standort Zeuthen wurde in den letzten Jahren von der DNS:NET ausgebaut, das betraf sowohl die Haushalte als auch  öffentliche Einrichtungen wie Feuerwehr, verschiedene Bildungsstätten, Firmen und Wissenschaftsstandorte. Kürzlich konnte das Rathaus per FTTH angebunden werden, dabei verlegte die DNS:NET die Leitung direkt ins Gebäude hinein. In Folge kann nun die komplette Kommunikationsstruktur neu aufgesetzt werden. Die eigene Telefonanlage auf Basis der Glasfaserverkabelung verbindet das Rathaus und die beiden Nebenstellen, so dass die interne und externe Kommunikation und die IT-Prozesse optimiert werden konnten. Die neue IT-Infrastruktur bietet zudem für künftige Dienste ein Vielfaches an Bandbreite.

Im Zuge der Umstellung auf hohe Bandbreiten können die Gemeinden zunehmend gezielt innovative Anwendungen für die Verwaltungsstrukturen realisieren. So wurde beispielsweise in Glienicke/Nordbahn (www.glienicke.eu) nicht nur  die Verwaltung der Gemeinde angeschlossen, sondern auch der Schulcampus. Ab August 2018 folgen zwei Kindertagesstätten, die Freiwillige Feuerwehr und der Sportplatz. Die Gemeinde Glienicke kommentiert: „Die Zusammenarbeit mit der DNS:NET lief aus unserer Sicht reibungslos. Wir sind froh, dass wir im Zuge des Netzausbaus und der Erweiterungen sukzessive alle wichtigen Bereiche des öffentlichen Lebens auf eine zukunftstaugliche Infrastruktur erweitert haben. Im Rahmen der gesellschaftlichen Entwicklung nimmt die Bereitstellung hoher Bandbreiten eine immer größere Rolle ein. Die Gemeinde Glienicke/Nordbahn ist nunmehr in der Lage, auch nachgeordnete Einrichtungen in die Arbeitsprozesse der Verwaltung mit einzubeziehen.“

Konzentration auf Glasfasertechnologie

Der kontinuierliche Infrastrukturausbau der DNS:NET geht einher mit der Erweiterung der Netze. Basis für den Glasfaserausbau  sind der 300 Kilometer lange Berliner Glasfaserring und der 4000 km lange Ring durch Brandenburg, die durch DNS:NET betrieben werden. Die Gigabit-Ringstrukturen lassen sich jederzeit ohne großen Aufwand  den  wachsenden Anforderungen entsprechend stetig anpassen,

Glasfaserausbau in Brandenburg

Die DNS:NET investiert seit 2007 gezielt in unterversorgten Regionen und baut dort eigene Netzinfrastrukturen per Glasfaser auf. In den Brandenburger Regionen wurden kilometerlange Glasfaserstrecken verlegt und bislang weit über 800 Technikstandorte errichtet. Monatlich kommen neue Standorte mit  Highspeedanbindungen für Tausende von Haushalten, Gewerbe und kommunale Einrichtungen hinzu. (Anfragen unter gemeinde (at) dns-net.de)

Mehr Infos: www.dns-net.de, www.einfach-schneller.de

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 509 Wörter, 4445 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von DNS:NET Internet Service GmbH lesen:

DNS:NET Internet Service GmbH | 05.10.2018

Von Gründern für Gründer: DNS:NET auf der deGUT

Bernau/Berlin, 05.10.2018 (PresseBox) - Vom 12. bis 13. Oktober 2018 wird die Arena in Berlin wieder zahlreiche Unternehmer und Gründer aus Berlin und Brandenburg anziehen. Die DNS:NET Internet Service GmbH wird  dann als Telekommunikationsunterneh...
DNS:NET Internet Service GmbH | 07.03.2014

DNS:NET Rechenzentren bieten regionalen Systemhäusern volle Flexibilität

Hannover/Berlin, 07.03.2014 - Neben der Basis-Infrastruktur, den 10 Gbit Glasfaserringen in Berlin und Brandenburg (150 und 3000 km Glasfasertrasse) sowie den Telefonnetzen, erweitert die Berlin/Brandenburger Telekommunikationsgesellschaft DNS:NET In...
DNS:NET Internet Service GmbH | 04.03.2014

DNS:NET erweitert regionale Präsenz am Standort Zossen und den Partnervertrieb in Brandenburg

Zossen/Bernau/Berlin, 04.03.2014 - Die DNS:NET Internet Service GmbH erweitert ihre regionale Präsenz um eine weitere Adresse in Brandenburg. Ab März öffnet der DNS:NET Shop in Zossen (im Süden von Berlin) seine Türen. Geleitet wird die Niederla...