Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Prinz von Preussen Grundbesitz AG |

Expertenmeinung: Boomtown Berlin - Wohnungspreise steigen bis zu 30 Prozent

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Der Wohnungsmarkt der Spree-Metropole explodiert! Politik plant zwar Entlastungen, nur nicht auf eigene Kosten - so bleiben die Maßnahmen reine Augenwischerei. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen

Jährlich wächst die Bevölkerungszahl Berlins um über 50.000 Menschen - Tendenz steigend. Die Hauptstadt pulsiert, und das auch in puncto Unternehmensentwicklungen. So lag allein die Steigerung bei den Beschäftigtenzahlen in 2017, im Vergleich zum Vorjahr, um zwei Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Für 2018 rechnen Experten mit einem Wirtschaftswachstum von mindestens 2,5 Prozent, bei den Beschäftigten wird von einer Steigerung um drei Prozent ausgegangen. Berlin reiht sich in die Top-Liga der Weltmetropolen ein und rangiert auf Augenhöhe mit wirtschaftlichen und kulturellen Knotenpunkten wie Paris, London oder Rom. Diese Entwicklung ist sehr erfreulich, ginge dies nicht einher mit einem dramatischen Nebeneffekt: Es gibt keinen Wohnraum mehr!

Wohnungsmarkt hinkt hinterher
Trotz der steigenden Baugenehmigungen in der Hauptstadt - insbesondere im Mehrfamilienhaussektor - reichen die Bautätigkeiten keinesfalls aus, um dem rasanten Bevölkerungszuwachs gerecht zu werden. Fakt ist: Die Wohnungsmarktpolitik in Berlin ist gescheitert. Immer neue Auflagen, strenge Regulierungen sowie eine zu hohe Auslastung in den Ämtern bremsen Bauvorhaben aus - und das in allen Metropolen der Bundesrepublik. Bauland: Fehlanzeige! Baukosten: steigend. Die Bewohner haben das Nachsehen und müssen ins naheliegende Umland ausweichen.

Politik plant Entlastungen - doch nicht auf eigene Kosten
Erwerber von Eigentum sollen nun - so ist zumindest von Seiten der Bundesregierung zu vernehmen - bei den Nebenkosten sparen können. Dies allerdings nur durch eine Umverteilung der Kosten, denn im Gespräch ist die Einführung des Bestellerprinzips beim Immobilienverkauf, welches bisher nur bei Vermittlung von Mietwohnungen galt. Solche Maßnahmen sind - genauso wie die Mietpreisbremse - reine Augenwischerei. Freibeträge bei der Grunderwerbsteuer - eine wirkliche Einsparung für Erwerber - werden hingegen von den Regierungsparteien und auch der Opposition abgelehnt, da dies den Staat in der Tat teuer zu stehen kommen würde. Auch beim Verkauf von öffentlichem Bauland zählt nicht das beste Wohnraumkonzept, sondern der höchste Preis, Nachkalkulationen inbegriffen. Mit diesen politischen Vorzeichen und vagen konzeptionellen Ansätzen werden auf dem Wohnungsmarkt sicher keine neue Weichen gestellt!

Deutscher Wohnungsmarkt - Internationale Anleger
Dennoch: Der deutsche Markt wird leergekauft. Als stabiles und wirtschaftlich sicher aufgestelltes Land werden Investoren aus der ganzen Welt angezogen. Für "Otto-Normalverbraucher" wird der Erwerb einer Eigentumswohnung hingegen immer unerschwinglicher. Diese Diskrepanz ist für viele bitter, aber leider Fakt. Das Ergebnis: Selbst wenn der Wunsch nach den eigenen vier Wänden ungebrochen hoch ist, so wird es in hiesigen Großstädten auch zukünftig mehr Mieter als Wohnungseigentümer geben und die Mietpreise werden steigen. Viele Berliner zürnen über die enorme Teuerungsrate im Mietsektor, während beispielsweise Münchner die Berliner Wohnungspreise mit großer Gelassenheit betrachten. In der Tat sind die Mieten für eine Weltstadt wie Berlin durchaus noch akzeptabel im Vergleich zu anderen bundesdeutschen Großstädten oder europäischen Metropolen.

Und die Preise für Mietwohnungen werden steigen, steigen, steigen! Die Prognose für die Hauptstadt: 30 Prozent Mietpreissteigerung in den nächsten Jahren. Denn es ist noch ausreichend Luft nach oben vorhanden: Für diejenigen, die aus dem Ausland oder anderen Metropolen zuziehen, gelten deutsche Hauptstadtmieten eher als sehr moderat. So reißt man sich auf dem internationalen Parkett auch bei den gehobenen Preisen noch um die Boomtown-Immobilien, wer also als hiesiger Investor nicht tätig wird, hat am Ende das Nachsehen.

Theodor J. Tantzen, Vorstand der Prinz von Preussen Grundbesitz AG


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Theodor J. Tantzen (Tel.: 02 28-9 85 17-980), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 564 Wörter, 4335 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Prinz von Preussen Grundbesitz AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Prinz von Preussen Grundbesitz AG lesen:

Prinz von Preussen Grundbesitz AG | 25.03.2019

Immobilien: Ländliche Regionen holen rapide auf


Das Vorjahr war geprägt von steigenden Immobilienpreisen in unseren Städten und deren oft ebenso kräftig wachsenden Speckgürteln. Die Mietpreisentwicklung in unseren Großstädten und Ballungsräumen hat Hausbauer in den vergangenen Jahren vermehrt ins Umland und auf das Land getrieben. Wer täglich zur Arbeit in die Städte pendelt, spart Geld. Ist das wirklich noch so? Nein, denn seit geraum...
Prinz von Preussen Grundbesitz AG | 04.02.2019

Immobilienmarkt: Kein Anlass für düstere Prophezeiungen


Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Vorstand der Prinz von Preussen Grundbesitz AG Seit neun Jahren boomt die deutsche Wirtschaft. Wir bilanzieren bei der Arbeitslosigkeit den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung. Fast 45 Millionen Erwerbstätige verzeichnen unsere Statistiker zum Jahreswechsel - ein viel zu still vermerkter Beschäftigungsrekord. Die Haushalte des Bundes, der Länder un...
Prinz von Preussen Grundbesitz AG | 17.01.2019

Immobilien - wo sonst werden noch sichere Renditen erzielt?


Expertenmeinung Immobilien - wo sonst werden noch sichere Renditen erzielt? Rekordinvestitionen im deutschen Immobilienmarkt ++++ Ungebrochene Nachfrage nach Wohnraum sichert Wertzuwachs ++++ Zinsniveau schafft attraktives Investitionsklima Köln/Bonn - Januar 2019. Naht wirklich das Ende unserer wirtschaftlichen Prosperität? Zum Jahreswechsel mehrten sich in vielen Medien die Stimmen, die uns...