Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Efficient IP |

Aktuelle Studie von EfficientIP zeigt, dass die meisten Universitäten zu langsam und zu spät auf Cyber-Bedrohungen reagieren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


73 Prozent der Hochschulen benötigen drei Tage und länger, um einen Patch anzuwenden und sind so angreifbar


Eschborn, 11. September 2018 – Aus dem 2018 Global DNS Threat Reportvon EfficientIP, dem führenden Experten für Netzwerksicherheit und -schutz, geht hervor, dass Hochschulen größtenteils am schlechtesten mit potentiellen Cyber-Bedrohungen umgehen. Laut Bericht benötigten fast drei Viertel der Hochschulen (73 Prozent) drei Tage oder länger, um einen Patch nach Bekanntwerden einer Sicherheitslücke oder entsprechender Sicherheitswarnung anzuwenden. Universitäten bleiben damit ein beliebtes Ziel für Hacker.  



Die steigenden Kosten pro Angriff und die Zunahme der DNS-basierten Bedrohungen bedeuten, dass kein Sektor sicher ist, auch nicht Hochschulen. Wenn die Universitäten ihre Tore für das neue Semester öffnen, bringen Studenten, Dozenten, Mitarbeiter und Besucher zahllose internetfähige Endgeräte mit. Diese Geräte sind eine Bedrohung für genau die IT-Netzwerke, von denen sie unterstützt werden. Von der Übernahme durch einen Hacker, um DDoS-Angriffe zu starten, bis zum proaktiven Herunterfahren der Dienste, um das gesamte Netzwerk vor Eindringlingen zu schützen: Nicht gesicherte IoT-Geräte können verschiedene, teils schwere Folgen für das Netzwerk der Universität haben. Daher ist es wichtig, dass Universitäten vermehrt bedenken, wie sich DNS-basierte Bedrohungen identifizieren, analysieren und blockieren lassen. Ansonsten bleiben sie angreifbar und ein potentielles Ziel. 

 

Ronan David, Senior VP Strategy bei EfficientIP, erläutert: „DNS-Sicherheit muss als Schlüsselkriterium für Netzwerksicherheit auf dem Universitätsgelände angesehen werden. Hochschulen müssen einen umfassenden Überblick und einen Notfallplan haben, um Netzwerkausfälle oder Cyberattacken zu vermeiden. Daher sollten sie eine schnelle Risikominimierung mit den richtigen Netzwerktools in Betracht ziehen, um DNS-Attacken vorzubeugen und sie zu erkennen.“

 

David führt aus: „An Hochschulen gehen alle möglichen Geräte ins Netz, von Laptops bis zu Smartphones. Die Sicherheit dieser Geräte stellt die IT-Abteilung vor eine große Herausforderung. Im Fall eines Netzwerkangriffs erschweren es die vielen Geräte, umgehend zu reagieren und die geeigneten Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Die Fähigkeit, sich schnell neu zu organisieren und die Bedrohung zu untersuchen, sowie die Verwaltung aller Zugangskontrollen über ein zentralisiertes Rechteverwaltungssystem sind von kritischer Bedeutung für das Netzwerk auf einem Universitätsgelände.“ 

 

EfficientIP empfiehlt fünf Best Practice-Ansätze, mit denen Universitäten sensible Daten schützen und die Verfügbarkeit der Dienste garantieren können:

 

1.     Stärken der Threat Intelligence für die Domain-Reputation mit Datenfeeds, die ein Erkennen von Bedrohungen anhand der Analyse des globalen Datenverkehrs ermöglicht. Vorteil: Schützt Benutzer vor internen und externen Angriffen durch das Sperren von Malware-Aktivitäten und mindert so das Risiko von Datenexfiltration.

2.     Erhöhung der Sichtbarkeit von Bedrohungen durch den Einsatz von Analysefunktionen für DNS-Transaktionen, die kontextbezogen und in Echtzeit arbeiten. Vorteil: Ermitteln aller Arten von Bedrohungen, Vorbeugung von Datendiebstahl, Unterstützung der Einhaltung von Vorschrifte, wie beispielsweise DSGVO.

3.     Umsetzung anpassungsfähiger Gegenmaßnahmen mit abgestuften Sicherheitsmaßnahmen in Abhängigkeit von den Bedrohungen. Vorteil: Gewährleistung der Aufrechterhaltung des Systembetriebs auch dann, wenn die Quelle, aus der der Angriff kommt, nicht ermittelt werden kann, und Minderung des Risikos, dass berechtigte Benutzer gesperrt werden.

4.     Stärken der Sicherheit in der Cloud beziehungsweise der „Next Generation-Rechenzentren“ mit einer personalisierten DNS-Sicherheitslösung, die die Einschränkung der von den Cloud-Providern gelieferten Lösungen aushebelt. Vorteil: Gewährleistung der Kontinuität für den Zugang zu Cloud-Diensten und Apps und Schutz vor der Exfiltration der in der Cloud gespeicherten Daten.

5.     Integration des DNS in eine globale Sicherheitslösung für das Netzwerk, um ungewöhnliche und/oder schädliche Aktivitäten zu erkennen und das breiter aufgestellte Sicherheitsökosystem zu informieren. Vorteil: Umfassende Netzwerksicherheit, um mit den steigenden Netzwerkrisiken umzugehen und vor Bedrohungen mit Lateral-Movement-Pfaden zu schützen.

 

Informationen über „The 2018 Global DNS Threat Report“:Der Report wurde von Coleman Parkes im Zeitraum Januar bis April 2018 erstellt. Die Ergebnisse basieren auf 1.000 befragten Personen aus drei Regionen (Nordamerika, Europa und Asien-Pazifik). Unter den Befragten waren CISOs, CIOs, CTOs, IT-Manager, Security Manager und Network Manager.

 

Über EfficientIP

Als einer der weltweit am stärksten wachsenden DDI Anbieter unterstützt EfficientIP Einrichtungen auf der ganzen Welt mit einer agilen, sicheren und zuverlässigen Netzwerkstruktur dabei, ihre Geschäftsabläufe effizient zu verwalten. Das Framework für das gemeinsame Management von DNS-DHCP-IPAM (DDI) und der Netzwerkkonfigurationen gewährleistet eine End-to-end-Visibilität, eine Kontrolle der Konsistenz und eine erweiterte Automatisierung. Die einzigartige Rundum-Lösung für DNS-Sicherheit schützt Daten vertrauenswürdig und bietet jederzeit und von überall Zugang zur Applikation. Weltweit vertrauen Unternehmen auf EfficientIP, um sich den Herausforderungen moderner Key-IT-Initiativen zu stellen wie Cloud-Applikationen, Virtualisierung und Mobilität. 

 

Einrichtungen in der Industrie und der Regierung weltweit nutzen die Lösungen von EfficientIP, um Geschäftskontinuität zu garantieren, Betriebskosten zu senken und die Effizienz ihrer Teams für das Netzwerkmanagement und die Sicherheit zu steigern. Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite http://www.efficientip.com.

 

Pressekontakt:

LEWIS

Jolien Deckers

Tel: + 49 (0)211 8824 7627

efficient-ip@teamlewis.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jolien Deckers (Tel.: + 49 (0)211 8824 7627), verantwortlich.


Keywords: Cyber-Security, Cyber-Sicherheit, Global Threat Report

Pressemitteilungstext: 659 Wörter, 6552 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Efficient IP


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Efficient IP lesen:

Efficient iP | 20.06.2018

Kostspielige Sicherheitslücke: Zwei von fünf Unternehmen in Europa werden Zielscheibe eines DNS-Angriffs und verlieren durchschnittlich jeweils 734.000 Euro

Die Studie wurde 2018 bereits zum vierten Mal in Folge durchgeführt. Zu den wichtigsten aktuellen Ergebnissen gehören der enorme Anstieg an Kosten, die Unternehmen für die Abwehr von DNS-Angriffen aufwenden müssen, die Zunahme an DNS-Attacken all...
Efficient IP | 24.05.2018

Aktuelle Studie: Deutsche Unternehmen geben durchschnittlich 1,5 Millionen Euro für Datenschutz-Grundverordnung aus

  Die Studie wurde 2018 bereits zum vierten Mal in Folge durchgeführt. Zu den wichtigsten Ergebnissen in diesem Jahr gehören der enorme Anstieg an Kosten, die Unternehmen für die Abwehr von DNS-Angriffen aufwenden müssen, die Zunahme an DNS-Atta...
Efficient IP | 21.02.2018

Aktuelle Umfrage: Mehr als ein Viertel aller Unternehmen weltweit noch nicht ausreichend auf EU-Datenschutzverordnung (DSGVO) vorbereitet

Das unabhängige Marktforschungsunternehmen Coleman Parkes befragte im Auftrag von EfficientIP über 1.000 Unternehmen weltweit nach ihren Vorbereitungsmaßnahmen für die EU-Datenschutzverordnung (DSGVO). Dies sind die wichtigsten Ergebnisse:   Glo...