Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
KAEMI GmbH |

Software Defined WAN revolutioniert Weitverkehrsnetze

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


KAEMI Whitepaper: Warum die digitale Transformation mit SD-WAN etwas einfacher gelingt und Digital-Unternehmen daraus ein Vorsprung erwächst


Alle 12 bis 24 Monate verdoppelt sich die Datenflut, sagt das „Mooresche Gesetz“ voraus – und liegt damit seit 50 Jahren richtig. Unternehmens-Netzwerke bringt die Datenexplosion an ihre Grenzen. Der Datenverkehr staut sich in der Rush-hour. Das Netzwerk...

Berlin, 13.09.2018 (PresseBox) - Alle 12 bis 24 Monate verdoppelt sich die Datenflut, sagt das „Mooresche Gesetz“ voraus – und liegt damit seit 50 Jahren richtig. Unternehmens-Netzwerke bringt die Datenexplosion an ihre Grenzen. Der Datenverkehr staut sich in der Rush-hour. Das Netzwerk wird langsamer oder fällt ausgerechnet dann aus, wenn das Geschäft rund läuft. SD-WAN kann diesen Datenstau auflösen. Wie das geht, zeigen die Experten vom Managed Service Provider KAEMI in einem aufschlussreichen Whitepaper.

Software Defined Wide Area Networks, SD-WAN, sind zunehmend gefragt, weil mit ihnen Probleme gelöst werden können, die traditionelle Netzwerke überfordern. Die führenden Netzwerk-Experten von KAEMI bestätigen, dass Firmennetzwerke mit SD-WAN intelligenter und flexibel werden.

KAEMI setzt für Unternehmen Internet-Leitungsanbieter/MPLS-unabhängig, also providerübergreifend effiziente und skalierbare SD-WAN-Systeme, auf und managt das Netzwerk für die Kunden. Die Managed SD-WAN-Services sind ganzheitlich ausgelegt: Sie umfassen von der Konzeption und Implementierung bis hin zu Wartung, Pflege, Traffic- und Security-Monitoring, Updates und Entstörung die gesamte Prozesskette.

In einem Whitepaper hat KAEMI die Erfahrungen seiner Netzwerkspezialisten aus zahlreichen Projekten zusammengefasst. Das Papier steht vorab Journalisten zu Verfügung. Es führt leicht verständlich in die SD-WAN-Lösung ein. Zusätzlich hat KAEMI ein leicht verständliches YouTube-Tutorial veröffentlicht (SD-WAN Video / https://youtu.be/dY7wG5orDhI ).

Datenflut: Problemstellung und Lösungsansatz

Das Internet der Dinge ist auf dem Vormarsch. Milliarden Geräte sind bereits vernetzt und täglich werden es mehr. Bis 2020 sollen weltweit 55 bis 70 Milliarden internetfähige Geräte im Netz sein. Aber auch Anwendungen werden anspruchsvoller und die Sicherheitsanforderungen stringenter.

Traditionelle Wide Area Networks, WAN, sind zunehmend überfordert. Denn die Achillesferse vieler traditioneller Netzwerke ist die Performance und die Verfügbarkeit aller Services.

Ein eleganter Lösungsweg heißt Software Defined (SD). Eine abstrahierte Software-Schicht wird als Overlay über die Netzwerk-Hardware gelegt und so entsteht ein SD-WAN.

SD-WAN steckt voller Vorteile

SD-WAN bietet für Unternehmen jeder Größenordnung zahlreiche Vorteile. Einen Überblick der Top-Vorteile aus dem Whitepaper erhalten Sie hier:

Ein SD-WAN verbessert Sichtbarkeit und Analyse, gewährleistet einen einheitlichen Sicherheitsstandard, räumt kritischen Anwendungen Priorität ein und vereinfacht die Konfiguration und Steuerung des Netzwerkes.

SD-WAN nutzt die verfügbare Bandbreite besser und ermöglicht eine Cloud-fähige Architektur. Kurz gesagt ist SD-WAN ein agiles Netzwerk, das auf variable Anforderungen unmittelbar reagiert.

Für das Netzwerk-Management bedeutet SD-WAN eine Revolution. Netzwerk-Overlays und Virtualisierungen liefern eine weitaus höhere und flexiblere Konnektivität als vorher.

Weitere Vorteile: Die Verbindungskosten sinken. Die Komplexität des Netzwerk-Managements verringert sich. SD-WAN ist zudem skalierbar sowie zukunftssicher.

Die Technik hinter SD-WAN

SD-WAN-Lösungen gleichen einem Baukasten, aus dem Unternehmen die passenden Komponenten auswählen und implementieren können.

Über ein Multiservice-WAN kann der Netzwerkmanager die Datenverkehrs-Ströme nach Wichtigkeit priorisieren, lastabhängig Pfade festlegen und die Sicherheitsregeln nutzer- und anwendungsbasiert konfigurieren.

Einmal eingerichtet, wird der Datenverkehr vollautomatisch gesteuert. Fällt ein Pfad aus, werden die Daten über die anderen Pfade geleitet. Nutzer, Anwendungen, Maschinen und Geräte bleiben online. Fehlermeldungen geht der Netzwerkmanager im Dashboard nach und behebt sie in den allermeisten Fällen auch gleich dort.

Zentral gesteuert werden kann das SD-WAN, weil ein Software-Layer über dem WAN liegt. Angesprochen wird der Software-Layer über ein Dashboard. Dort laufen die Fäden zusammen.

Hier kann der Netzwerkmanager in Echtzeit analysieren und über die Routinen hinaus steuern. Diese Services können auch komplett an einen Managed Service Provider ausgelagert werden. Es gibt bereits zahlreiche erfolgreiche Projekte zu SD-WAN, bei denen Unternehmen positive Ergebnisse erzielt haben.

„Software Defined WAN revolutioniert standortübergreifende Firmennetze. Die Technologie ist die Grundlage für das zukünftige digitale Geschäft und ein Muss für Unternehmen, die auch in Zukunft wachsen wollen,“ erklärt Sven Launspach, CEO von KAEMI.

Im zugehörigen Whitepaper haben die Netzwerkexperten von KAEMI Ihre Erfahrungen mit SD-WAN zusammengefasst und zeigen Lösungsansätze auf: Hier geht es zum Download.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 577 Wörter, 5144 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema