Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsche Gesellschaft für Urologie/Pressestelle |

Einladung zur Pressekonferenz des 70. Urologen-Kongresses in Dresden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Wichtigste urologische Tagung im deutschsprachigen Raum

Rund 7000 internationale Fachbesucher werden in wenigen Tagen zur 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) in Sachsens Landeshauptstadt erwartet. Mit dem DGU-Kongress kommt die wichtigste Wissenschafts- und Fortbildungsplattform der Urologie im deutschsprachigen Raum und die weltweit drittgrößte urologische Fachtagung nach Dresden. Vertreter aller Medien sind herzlich zur Eröffnungspressekonferenz am Donnerstag, 27. September 2018, 13.00 bis 14.30 Uhr im Gartensaal in der Messe Dresden eingeladen. DGU-Pressesprecher Prof. Dr. Christian Wülfing freut sich, die Journalisten zu begrüßen und wird die Pressekonferenz moderieren, auf der auch der DGU-Medienpreis 2018 verliehen wird. Die mit 2500 Euro dotierte Auszeichnung würdigt einen hervorragenden Beitrag zu einem urologischen Thema in der Laienpresse.



Vor Ort wird zunächst DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Paolo Fornara sprechen, der die 70. DGU-Jahrestagung unter das Motto "Tradition, Innovation und Verantwortung" gestellt und im Namen seiner Fachgesellschaft 2018 unüberhörbar und erfolgreich gesellschaftliche Verantwortung bei der Organspende übernommen hat. Mit den aktuellen Gesetzesänderungen und dem Beginn einer öffentlichen Diskussion um die Einführung der Widerspruchslösung sind wesentliche Forderungen der DGU erfüllt, die als Vertretung eines transplantierenden Fachgebietes Menschen auf der Warteliste eine Chance geben will. Was spricht für die Widerspruchslösung? Prof. Fornara hat gute Argumente für die anstehende gesellschaftliche Debatte. In Dresden hören Sie das Plädoyer des Direktors der Universitätsklinik und Poliklinik für Urologie am Universitätsklinikum Halle (Saale), der als international führender Transplantationsmediziner und Mitglied der Ständigen Kommission Organtransplantation sowie der Prüfungs- und Überwachungskommission der Bundesärztekammer über höchste fachliche Kompetenz verfügt.



Aktuelles aus dem Leitlinien-Programm der Fachgesellschaft präsentiert DGU-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Susanne Krege. Die erste und brandneue s2k-Leitlinie Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Interstitiellen Zystitis, die der Fachöffentlichkeit auf dem Kongress in Dresden vorgestellt wird, zählt dazu.



Wo steht das Fach Urologie heute und morgen? DGU-Generalsekretär Prof. Dr. Maurice Stephan Michel berichtet über aktuelle Projekte der DGU-Zukunftsoffensive 2030. Es gilt, eine hochwertige urologische Versorgung unter den Bedingungen einer alternden Gesellschaft mit steigendem ökonomischen Druck und medizinischem Nachwuchsmangel zu gewährleisten.



Gibt es eine Impfung gegen Krebs? Ja, vor Krebserkrankungen, die durch Humane Papillomviren (HPV) verursacht werden, können wir uns mit einer Impfung im Kindesalter tatsächlich schützen. Jetzt ist die HPV-Impfung, die auch Anogenitalwarzen verhindert, von der Ständigen Impfkommission (STIKO) nicht nur für Mädchen, sondern auch für Jungen empfohlen. Deutschlands Urologen wollen diese Chance zum Erhalt der Gesundheit von Jungen und Mädchen nutzen und die Implementierung der HPV-Impfung für Jungen zu einem Erfolg führen. Mehr zur Impfung und der neuen Aufklärungskampagne hat der HPV-Experte der DGU, Prof. Dr. Peter Schneede, für Sie parat.



Darüber hinaus erwartet die Medienvertreter vor Ort ein Statement zur aktuellen Berufspolitik von Dr. med. Axel Schroeder, dem Präsidenten des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V.



Hinweis: Während des gesamten DGU-Kongresses vom 26. bis 29. September 2018 haben Journalisten Gelegenheit zur Recherche und für Interviews mit den Vertretern der deutschen Urologie. Wir unterstützen Sie gerne bei der Organisation von Einzelinterviews oder der Suche nach dem richtigen Experten für Ihr Thema. Zur Akkreditierung



Weitere Informationen:

DGU/BvDU-Pressestelle

Bettina-C. Wahlers

Sabine M. Glimm

Tel.: 040 - 79 14 05 60

Mobil: 0170 - 48 27 28 7

E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de

Internet: www.urologenportal.de

www.dgu-kongress.de

www.hodencheck.de

www.jungensprechstunde.de

www.urologie-fuer-alle.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Bettina Wahlers (Tel.: 040 - 80 20 51 90), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 531 Wörter, 4424 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsche Gesellschaft für Urologie/Pressestelle lesen:

Deutsche Gesellschaft für Urologie/Pressestelle | 13.03.2019

Deutsche Gesellschaft für Urologie zum Weltnierentag 2019: Dialyse-Patienten brauchen die Widerspruchslösung


Die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) blickt vor dem diesjährigen Aktionstag aber auch auf die betroffenen Patienten mit chronischem Nierenversagen, die zum Überleben auf die Dialyse angewiesen sind und hierzulande etwa sechs Jahre auf eine Spenderniere warten müssen. "Vor dem Hintergrund der aktuellen parlamentarischen Debatte um die Einführung der Widerspruchslösung bei der Org...
Deutsche Gesellschaft für Urologie/Pressestelle | 26.02.2019

Mehr Mensch, weniger Markt: DGU-Präsident warnt vor Spirale der Ökonomisierung in der Medizin


"Mensch, Maschine, Medizin, Wirtschaft": Mit diesen vier Worten hat Prof. Dr. Oliver W. Hakenberg das Motto des 71. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. fixiert und damit das Spannungsfeld zwischen Ökonomie, Medizin und Qualität in den Mittelpunkt seiner Präsidentschaft gerückt, das ihn als Arzt und engagierten Standesvertreter seit Jahren umtreibt. "Wir leben in Klinik ...
Deutsche Gesellschaft für Urologie/Pressestelle | 30.01.2019

Deutsche Gesellschaft für Urologie lobt ihren Medienpreis zum sechsten Mal aus


"Tabu Inkontinenz" - schon der kurze Titel des Films zeigte das ganze Dilemma einer weit verbreiteten Erkrankung, die aus Scham verschwiegen wird. Die Tabuisierung der Blasenschwäche ist so ausgeprägt, dass die Schätzungen der Anzahl erkrankter Männer und Frauen in Deutschland aufgrund der großen Dunkelziffer zwischen fünf und bis zu zehn Millionen Betroffenen schwanken. Im letzten Jahr ist ...