Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PPS Promotion-Presse-Service |

MASS im Gelsenkirchener MiR - Leonard Bernstein zum 100sten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Ein gewaltiges Happening für Sänger, Tänzer und Musiker. Von der Premiere am 6. Oktober 2018 berichtet Dieter Topp

Anlässlich des 100. Geburtstag des Ausnahmekünstlers Leonard Bernstein zelebriert das MiR (Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen) MASS mit Texten nach der Liturgie der Römischen Messe, Stephen Schwartz und Leonard Bernstein in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln. Zur Eröffnung des Kennedy-Centers 1971 in Washington, das den Namen des ersten katholischen Präsidenten der USA trägt, schrieb Bernstein dieses gewaltige musikalische Happening.



Weder Konzert noch Gottesdienst, sondern "A theatre piece" sei dieses Werk für Sänger, Tänzer und Musiker von einem tiefen Humanismus und dem Wunsch nach Frieden und Veränderung durchdrungen, so schrieb das MiR zu Bernsteins Werk, das immer wieder vor allem wegen seiner irreführenden Bezeichnung polarisiert.



Angelehnt an eine römisch-katholische Messe würde man das Werk wohl besser eine politisch aufgeladene Abrechnung mit "Fake Life und Fake News" -wie wir heute sagen würden- nennen. Dies stand bereits von Jahrzehnten im amerikanischen Establishment hoch im Kurs, bevor es durch die Realität Lügen gestraft wurden. Die Gesellschaft befand sich im Umbruch. Kennedys Tod, die Ermordung Martin Luther Kings, der grausame Krieg in Vietnam (prägend für diese Zeit in den USA), der zynische Rassismus Nixons und der Watergate-Skandal hatten Bernstein zutiefst verunsichert und zum Polit-Anti-Establishment dieser Gesellschaft getrieben. "2018 bedeute die universelle Friedensbotschaft des Stücks von 1971 mehr denn je", so das Theater.



Im Zentrum des Geschehens steht der Zelebrant, der die "Messe" vollzieht. In dieser Rolle besticht Henrik Wager ein weiteres Mal in Gelsenkirchen. Wie sein Bariton die Forti gewaltig und die pianissimo Höhen durch Falsettieren eindringlich rüberbringt, macht ihn glaubwürdig zwischen der Figur eines Predigers (Verkünders) und in seiner inneren Verzweiflung. Liturgie als Sinnbild einer gesellschaftlichen Krise: Immer stärker werden von der Versammlung Sinn und Inhalt des Rituals hinterfragt, Erfahrungen, Zweifel, Widersprüche dagegengesetzt und brennende Fragen gestellt. Immer stärker ist der Zelebrant als Handelnder herausgefordert, (s)eine Entscheidung zu treffen. Und letztlich zerbrechen seine Gloriole und auch er selber.



Der Ton von Marco Brinkmann spielt beim akustischen Hochgenuss des Abends eine große Rolle. Selten ausgewogen erklingen die Passagen der Instrumentalisten der neuen Philharmonie Westfalen, der verschiedenen Band-Gruppierungen und der rasch wechselnden Chöre und Soli zwischen Naturtönen und elektronischem Sound. Die ganze Klangwucht gut organisiert zusammen zu halten, das schafft Rasmus Baumann, der eine Bernstein-Brandbreite von zart fließend bis hin zu exzessiv rhythmisch punktgenau abliefert. Wer einen breit gefächerten Bernstein-Abend von ausgezeichneter musikalischer Qualität erleben will, der ist im MiR als Schmelztiegel musikalischer Talente wie immer richtig.



Inszenierung, Choreographie und Kostüme von Richard Siegal lassen an handwerklichem Können keinen Zweifel. Emphatisch engagierte Protagonisten und Gruppenszenen können effektvoll glänzen. Das Bühnenbild aus riesigen Holzkonstruktionen mal als Versammlungsort für die Besucher einer Massenpredigt oder einer Messe mal als Spielstätten von draußen und drinnen, geben optische Hilfestellung, manches bleibt jedoch ohne Aussagekraft. Ebenso ergeht es den Könnern des Balletts, dessen Funktion eher zu einer choreographischen Adhäsion des Happenings dient.



Wollte man MASS mit all den Themen, Nöten und Ängsten, die den Komponisten vor 50 Jahren bewegten, im Heute verifiziert wissen, in die Welt der von Fake News wieder einmal verdorbenen Politik, von ideologisch und religiös verbrämtem Populismus und Radikalismus, dann hätte es auf der Bühne bedurft, Klarheit zu geschaffen in den Fragen von Religionswerten der Zeit. So bleibt leider alles etwas eindimensional in einer Liturgie und im Zerbrechen des Zelebranten und der Antwort "Alles wird gut, wenn wir nur genügend beten - Lauda, Lauda, Laude" verankert. Eine Chance, den hochaktuellen Bernstein-Stoff zu transponieren, gelingt in Gelsenkirchen nur in geringem Maße, oder ist auch nicht unbedingt gewollt.



Weitere Informationen unter musiktheater-im-revier.de

Weitere Aufführungen: 11./14.10./ 02./04./10.11./ 09.12./ 13./20.01./ 16.2.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Christian Bauer (Tel.: +492424-90 80 440), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 610 Wörter, 4777 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: PPS Promotion-Presse-Service


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PPS Promotion-Presse-Service lesen:

PPS Promotion-Presse-Service | 04.11.2018

Herta Müller "Niederungen" - ein Labyrinth der Alpträume

Die junge Regisseurin Mihaela Panainte wagt sich, die Niederungen (1982) der Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller aus ihrer Perspektive umzusetzen, ein vielversprechendes, postmodernes Theaterexperiment, das junge Schauspieler und Schauspielstu...
PPS Promotion-Presse-Service | 27.10.2018

Eröffnung von Al Hosn - ursprünglicher Siedlungskern von Abu Dhabi - Kulturerbe-Stätte in Abu Dhabi City

Das Department of Culture and Tourism - Abu Dhabi (DCT Abu Dhabi) gab jetzt bekannt, dass am 7. Dezember 2018 die mit Spannung erwartete, große Eröffnung von Al Hosn stattfinden wird - der neuen kulturellen Sehenswürdigkeit im Zentrum der Innensta...
PPS Promotion-Presse-Service | 24.10.2018

FESTin pe Bulevard - Theaterfest auf Bukarests großem Boulevard

(von Dieter Topp) Das Repertoire des Theaters, Boulevardstücke, eine Art grobe Komödien, Burlesken oder Schwänke, lebt von seinen treuen Besuchern. Da existiert wenig Unterschied zwischen Ost und West. Von Paris bis Bukarest stehen allabendlich di...