Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Kunststoff Information Verlagsgesellschaft mbH |

KI Group – Summit Fakuma 2018

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Digitalisierung im Mittelstand liegt in der Kunststoffbranche noch weit zurück


Friedrichshafen, 17. Oktober 2018 – Unter dem Motto: „Erfolgsfaktor Digitalisierung – Impulse für Beschaffung, Produktion, Management“ fand der inzwischen dritte KI Group Summit auf der Fakuma in Friedrichshafen statt. Sechs Experten aus verschiedenen Bereichen der Wertschöpfungskette sprachen am zweiten Messetag über Ihre Erfahrungen und Ansätze aus dem Bereich der Digitalisierung über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg.



Bettina Schall, Geschäftsführerin P.E. Schall GmbH & Co. KG begrüßte mehr als 150 Teilnehmer des Summits. Andreas Hertsch, Geschäftsführer KI Group führte durch die gut vierstündige Veranstaltung. 

 

Chris Willmanns, Leiter Digitalisierung und Innovation Iskander Business Partner, stellte die Ergebnisse einer Studie der Beratungsgesellschaft vor: „Betriebe mit hohem Digitalisierungsgrad generieren höhere Umsätze und Gewinne, als Betriebe mit erheblichem Nachholbedarf.“ Im Rahmen der Studie stellten die Vertreter der Iskander Business Partner zudem fest, dass der deutsche Mittelstand in Sachen Digitalisierung besser aufgestellt ist, als vermutet. Jeder vierte Teilnehmer sei in einer guten Ausgangsposition. 

 

Prof. Dr. Martin Bastian, Leiter des SKZ – Das Kunststoff-Zentrum, sah die Ergebnisse eher kritisch im Hinblick auf die Kunststoffbranche. Seiner Einschätzung nach liegt der Anteil der Vorreiter, die digitale Prozesse in die Produktionsplanung einbeziehen, bei lediglich 1 Prozent.

 

Um ein Vorbild und eine Inspiration für mittelständische Unternehmen zu schaffen, plant das SKZ die Errichtung einer Modellfabrik, in der smarte Lösungen für Spritzgießen, Additive Fertigung, Automatisierung, Fügen, Qualitätssicherung und Wissenstransfer genutzt und weiterentwickelt werden.

 

Dr. Holger Ruckdäschel, Head of Digital Innovation bei BASF Performance Materials, betonte die Wichtigkeit, bei der Entwicklung digitaler Geschäftsprozesse sowohl Kunden, Lieferanten als auch Partner mit einzubinden. Das stetige Feedback fließt in die Prozessfindung bei BASF ein.

 

In diesem Zusammenhang berichtete er über ein praktisches Logistik-Projekt, bei welchem wiederverwendbare Paletten mittels Sensoren vernetzt werden. Verschiedene Werte wie Temperatur oder Lagerplatzierung können innerhalb der Lieferkette jederzeit abgerufen werden und ermöglichen die Überwachung von Qualitäten, Auffüllungsnotwendigkeiten oder Ähnlichem in Echtzeit. 

 

Klaus Hilmer, Leiter Technologieentwicklung und Werkzeugbau Festo Polymer GmbH, berichtete über die Erfahrungen bei der Umsetzung einer smarten Spritzgießfertigung. Das Ziel hinter dem smarten Prozess: Es muss ständig Mehrwert erarbeitet werden. Um dies zu erreichen muss klar sein, welche Schritte einen solchen generieren und nicht als reiner Showcase fungieren. Die Analyse der in immer größerem Umfang anfallenden Daten, bietet schon heute einen echten Zusatznutzen, aber eine wirkliche Big-Data-Auswertung fehle noch, so Hilmer. Er rechnet jedoch mit einer einheitlichen Software zur „Schwarmsteuerung“ innerhalb der nächsten fünf Jahre. 

 

Einen Zusammenhang zwischen Wettbewerbsposition und zunehmender Digitalisierung im Werkzeugbau stellte Dr. Raphael Rohde, Unit Tools and Parts - Technologiemanager PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, in seinem Vortrag her.
Daten erfassen, normalisieren und auswerten seien die Voraussetzungen, um weltweite, automatisierte Aktionen und Reaktionen zur Steuerung der Fertigung standortübergreifend einzusetzen. Letztlich entscheide das digitale System über die notwendigen Konfigurationen zur Anpassung der Fertigung. 

 

Den Abschluss der Expertenrunde bildete der international tätige Berater und Interimsmanager Dr. Arno Rogalla, Inhaber und Geschäftsführer bei Rogalla Consulting. In seinem Vortrag „Künstliche Intelligenz (KI) und Digitalisierung“ wies er unter anderem auf die Entwicklungsgeschwindigkeit der Digitalisierung in China hin. Das setze europäische Verarbeiter unter zunehmenden Druck. Die Innovationsgeschwindigkeit müsse sich beschleunigen, mahnte Rogalla. Offenheit für Vernetzungen sowie Qualifizierung und Motivation der Mitarbeiter seien dafür unabdingbare Voraussetzungen.

 

Es zeigte sich, dass Digitalisierung nicht nur ein Trendthema ist, sondern für viele Unternehmen in der Kunststoffindustrie bereits in der täglichen Praxis Anwendung findet und erste Erfolge verzeichnet z.B. in Form von Effizienz- und Ergebniszuwächsen.

 

Über die KI Group


Die KI Group versorgt mit den zugehörigen Unternehmen Kunststoff Information Verlagsgesellschaft mbH, KunststoffWeb GmbH und Kunststoff-Profi Verlag GmbH & Co. KG bereits seit über 45 Jahren Führungskräfte in der deutschen und europäischen Kunststoffindustrie mit entscheidungswichtigen Business-Informationen. Zum aktuellen Leistungsspektrum gehören umfangreiche Online-Portale in deutscher und englischer Sprache, Print-Newsletter, die Fachzeitschrift K-PROFI, die deutschsprachige Messezeitung K-AKTUELL zur K sowie die Besucherinformation K-PROFI täglich zur Fakuma. Das Angebot umfasst u.a. Kunststoffpreise (Kontrakt und Spot), Trading-Reporte, Kapazitäten-Daten, Markt- und Anwenderberichte, tägliche Nachrichten, E-Mail-Services sowie spezielle Analyse-Tools für Preisrecherchen und -vergleiche. Ergänzt wird es durch vielfältige Services in Consulting, Schulung und Marktforschung rund um das Thema Kunststoffeinkauf. Die KI Group nimmt seit über 20 Jahren eine führende Position beim Thema Kunststoffpreise ein. Mit einem einzigartigen Netzwerk aus Produzenten, Distributeuren/Händlern und Verarbeitern hat sie engen Kontakt zu vielen Hundert Marktteilnehmern, um Preis- und Marktdaten zu ermitteln. Die KI-Preisindizes sind industrieweit akzeptiert und in die Gleitklauseln unzähliger Lieferverträge eingebunden. Mehr als 5.500 europäische Unternehmen vertrauen bereits den Daten und Berichten.

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefanie Kämpfe-Mundo (Tel.: 0617296060), verantwortlich.


Keywords: Kunststoffbranche, Digitalisierung, Fakuma 2018, Mittelstand, Industrie 4.0

Pressemitteilungstext: 669 Wörter, 5790 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Kunststoff Information Verlagsgesellschaft mbH

Seit über 46 Jahren versorgt „KI – Kunststoff Information“ Führungskräfte in der deutschen und europäischen Kunststoffindustrie mit entscheidungswichtigen Business-Informationen. Das Leistungsspektrum umfasst einen wöchentlich erscheinenden Print-Newsletter sowie ein umfang-reiches Online-Portal. Zum Angebot gehören u. a. Kunststoff-Preise, Marktberichte, tägliche Nachrichten, E-Mail-Services, Analyse-Tools und ein Online-Archiv. Im Rahmen des KI-Dialogs befragt KI seit 2001 im halbjährlichen Rhythmus Führungskräfte der Kunststoffindustrie zu Geschäftsverlauf und -erwartung, Investitionen und Beschäftigung.
Der Branchendienst „KI – Kunststoff Information" zählt in Deutschland zu den wichtigsten Medien für die Kunststoffindustrie und hat die höchste Anzahl bezahlter Abonnements aller entsprechenden Publikationen. Die KI-Preisindizes sind industrieweit akzeptiert und in die Gleitklauseln unzähliger Lieferverträge eingebunden. Mehr als 5.500 europäische Unternehmen vertrauen den Daten und Berichten von KI. Weitere Informationen finden Sie unter www.kiweb.de.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Kunststoff Information Verlagsgesellschaft mbH lesen:

Kunststoff Information Verlagsgesellschaft mbH | 30.07.2018

35. Umfrage "Kunststoffkonjunktur"

Bad Homburg, 30. Juli 2018 - Der Aufschwung der deutschsprachigen Kunststoffbranche setzt sich auch im vierten Jahr fort, verliert aber im ersten Halbjahr 2018 etwas an Schwung. Für die zweite Jahreshälfte erwartet die Branche eine moderate Fortset...
Kunststoff Information Verlagsgesellschaft mbH | 29.01.2018

Kunststoffindustrie: 2017 übertrifft alle Erwartungen

Bad Homburg, 29. Januar 2018 - Seit gut drei Jahren kennt die deutschsprachige Kunststoffbranche eigentlich nur eine Richtung - anhaltend aufwärts. Auch im zweiten Halbjahr 2017 setzte sich diese Entwicklung fort. Die Mehrzahl der Branchen-Unternehm...
Kunststoff Information Verlagsgesellschaft mbH | 24.07.2017

Herausragendes erstes Halbjahr 2017 für die Kunststoffbranche

Bad Homburg, 24. Juli 2017 - Die deutsche Kunststoffbranche präsentiert sich aktuell in blendender Verfassung. Die hohen Erwartungen vom Jahresbeginn an das zurückliegende erste Halbjahr wurden nochmals übertroffen. Dank der guten Entwicklung bei ...