Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Mahr EDV GmbH |

„Wie verkaufe ich einen gebrauchten Server?“

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Regelmäßig stellt sich bezogen auf die Unternehmens IT die Frage, wie mit alter, nicht mehr zu nutzender Hardware, etwa einem gebrauchten Server, zu verfahren ist, was man beim Verkauf beachten sollte und welche Preise überhaupt noch realistisch erzielt...

Berlin, 01.11.2018 (PresseBox) - Regelmäßig stellt sich bezogen auf die Unternehmens IT die Frage, wie mit alter, nicht mehr zu nutzender Hardware, etwa einem gebrauchten Server, zu verfahren ist, was man beim Verkauf beachten sollte und welche Preise überhaupt noch realistisch erzielt werden können.  Mahr EDV trägt im Folgenden allgemeine Informationen für eine erste Orientierung zusammen. Sie mögen dabei helfen, den Aufwand der Verwertung im Vorhinein einzuschätzen, wird erwogen, einen gebrauchten Server zu verkaufen.

Einen gebrauchten Server verkaufen – Eckdaten zur Wertbestimmung

Bei der Wertbestimmung für einen gebrauchten Server gilt grundsätzlich die Faustregel, dass ein Server pro Tag ab Lieferung ca. 1/1000 des Kaufwertes verliert. Nach ungefähr 3 Jahren (1.000/365 = 2,74 Jahren) wäre dieser demnach wertlos. Davon abweichend kann ein höherer Zeitwert bestehen, wenn eine Garantieverlängerung auf bspw. 5 Jahre abgeschlossen wurde.

Die besten Preise werden erfahrungsgemäß auf Ebay erzielt. Professionelle Ankäufer eines gebrauchten Server werden zwar weniger zahlen, aber es entsteht im Vergleich zum Selbstverkauf bei bspw. Ebay weniger Aufwand.

Datenschutzbestimmungen beachten

Besonders wichtig ist jedoch, den Datenschutz zu beachten, insbesondere nach der neuen DSGVO. Insofern auf dem gebrauchten Server personenbezogene Daten gespeichert wurden, wovon bei jedem Server auszugehen ist, der in Betrieb war, kann die rechtliche Verpflichtung bestehen, die Festplatten vor der Weitergabe des Gerätes an Dritte zertifiziert löschen zu lassen. Diesbezüglich findet man hier eine entsprechende Information des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Es gibt eine Vielzahl von Anbietern für die professionelle Datenlöschung. Je nach individuellem Bedarf, weiß Mahr EDV aus Erfahrung, welche Anbieter besonders empfehlenswert sind.

Professionelle Festplattenlöschung

Auch Mahr EDV selbst kann einen IT Administratoren zur Verfügung stellen, der vor Ort die Löschung der Festplatten vornimmt, um den gebrauchten Server überhaupt verkaufsfähig zu machen. Wenn keine Pauschale vereinbart wird, richten sich die Kosten nach Zeitaufwand und den bestehenden Vereinbarungen bzw. ersatzweise der Mahr EDV Preisliste, die unter https://www.mahr-edv.de/informationen abrufbar ist.

Selbstverständlich könnte auch ein IT affiner Mitarbeiter des entsprechenden Unternehmens die Löschung der Festplatten vornehmen. Der oben genannte Artikel des BSI verlinkt auf entsprechende Software, die dazu genutzt werden kann.

Diese Kalkulationsparameter machen deutlich, dass ein Weiterverkauf nicht zwingend die wirtschaftlichste Lösung ist, veraltete Hardware zu entsorgen. Je größer der Bestand nicht mehr zu nutzender IT Komponenten, desto sinnvoller könnte es sein, sich professionell dahingehend beraten zu lassen, was die optimalste Lösung ist.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 380 Wörter, 3219 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Mahr EDV GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Mahr EDV GmbH lesen:

Mahr EDV GmbH | 25.10.2018

DSGVO-Verstoß: 400.000 € Bußgeld für KMU Unternehmen

Berlin, 25.10.2018 (PresseBox) - Lange Zeit war es nach anfänglich großer Sorge der KMU-Unternehmen dann doch sehr ruhig geworden um das Thema Bußgelder im Zusammenhang mit der EU-DSGVO. Kürzlich dann erhitzte ein Gerichtsurteil aus Österreich ...
Mahr EDV GmbH | 01.10.2018

Berliner Unternehmen im Visier von Cyberkriminellen

Berlin, 01.10.2018 (PresseBox) - Nach einem Bericht der Berliner Morgenpost (hier) nehmen die Angriffe von Cyberkriminellen auf Berliner Unternehmen, insbesondere kleine und mittelständische Betriebe weiter zu. Die Zeitung beruft sich dabei auf Zahl...
Mahr EDV GmbH | 30.07.2018

Mahr EDV jetzt auch BCIX Mitglied

Berlin, 30.07.2018 (PresseBox) - Mahr EDV ist inzwischen auch BCIX Mitglied und wird im Rechenzentrum Nonnendammallee peeren. Damit ist der IT-Dienstleister in der Lage, für seine Kunden noch bessere Cloud Services zu erbringen.BCIX – Berlins fort...