Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Augusta Presse |

"Katastrophen" bei der Leseschau!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


NEUERSCHEINUNG!: Heute ist ein sehr sehr süßes Buch erschienen. "Friedlindes Katastrophen" von Marianna Posselt.


 

Heute ist ein sehr sehr süßes Buch erschienen. Ich habe es bereits mehrfach gelesen und es ist wirklich unglaublich witzig.



Die Autorin Marianna Posselt blickt sehr genau auf die Eigenheiten von Menschen und dem Alltag und hat mit der "Friedlinde" eine Kunstperson geschaffen – in der sich jeder wieder findet. In 21 wundervollen Geschichten, die alle miteinander zusammenhängen erzählt Sie von Friedlindes Katastrophen...



Hier eine kleine Leseprobe:



Friedlinde hat ein Date 



Friedlinde findet es allmählich untragbar, dass man ihr auf Reisen überall die winzigen, schlecht gelüfteten toilettenfreien Einzelzimmer unterm Dach anbietet, und dass Weiblein mit Männlein, Weiblein mit Weiblein und Männlein mit Männlein stets bevorzugt werden. Auch was den Sitzplatz im Frühstückszimmer angeht. Da haben Weiblein mit Männlein sogar noch den Vorzug vor Weiblein mit Weiblein und Männlein mit Männlein. Demzufolge ist für Friedlinde eine bilaterale Nutzpartnerschaft mit einem andersgeschlechtlichen Menschen die beste Wahl.

Friedlinde gibt eine Partnersuchanzeige auf. Sie schreibt, dass es ein gutsituierter Herr im späteren Mittelalter sein muss, gebildet, reisefreudig und belesen, möglichst nicht mit einer chronischen Krankheit behaftet, auch sonst recht immunstabil, bewandert in verschiedenen Sprachen und so weiter. Humorvoll und gelassen soll er auch sein, damit er ihre Gesellschaft gut aushält.

Darauf bekommt sie hundert Zuschriften. Vielleicht auch nur fünfzig. Oder fünfzehn. Dabei sind neun von einsamen Gefängnisinsassen und einer von einem Gabelstapelfahrer. Nichts gegen die ehrenwerte Gilde der Gabelstapler­fahrer. Aber dieser hier schreibt sich Gabelstablerfarer. Somit kommen fünf in die engere Wahl. Einer ist geschieden mit drei Kindern. Einer hat zwei und ist getrennt lebend. Friedlinde beißt sich in den Allerwertesten, weil sie in der Anzeige nichts von familiär unabhängig geschrieben hat.

Damit bleiben Friedlinde noch drei würdige Bewerber. Einer schreibt allerdings nichts über sein Alter. Einer hat eine unleserliche Schrift. 

Friedlinde sieht es als einen Wink des Schicksals, dass 

tatsächlich ein passender Bewerber übrig bleibt. Er hat das richtige Alter, die richtigen Hobbys und macht schrift­mäßig einen gefestigten, sprich immun- und nervenstarken, Eindruck. 

Diesen erlesenen Herrn trifft Friedlinde...



Das Buch ist ab heute bei uns erhältlich!



Viel Spaß damit,

Eure Katalin



https://www.leseschau.de/Buch/Friedlindes-Katastrophen/115



www.Leseschau.de



 




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Katalin Ehrig (Tel.: 030692021051), verantwortlich.


Keywords: schau

Pressemitteilungstext: 347 Wörter, 2699 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Augusta Presse lesen:

Augusta Presse | 05.05.2019
Augusta Presse | 12.03.2019

Unsere 4 „Familien“-Bücher


1. „Summer secrets“Diese Geschichte hat mein Sohn David mit seiner Oma Erika und der Tante Karin gemeinsam geschrieben. Es ist die Geschichte der drei Jungs Max, Peter und Tom die in ihren Sommerferien auf ziemlich sommerliche Geheimnisse stoßen. Da gibt es ein altes Haus im Wald, einen unbekannten mysteriösen Mann und eine geheimnisvolle Frau! Ein wirklich leicht zu lesendes Buch ab 10 Jahr...
Augusta Presse | 10.01.2019

"Bin ich eine Traumfrau?"


Anbei drei Leseproben um Euch auf den Geschmack zu bringen!   Viel Spaß!   Leseprobe 1: "Ihr wisst, wir wuchsen in den 1970-er und 1980-er Jahren in Dresden auf und waren sehr oft in Ungarn. Wir genossen in Budapest den riesigen Garten mit Maulbeerbäumen, Gartenhäuschen, Katzen und Hunden. Mit den beiden Nachbarbarskindern Csilla und Csaba waren wir gut befreundet, so kam nie wirklich Langewe...