Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
8com GmbH & Co. KG |

Amazon: Ein Datenleck ohne Sicherheitslücke?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Ob Black Friday oder Cyber Monday – bei den Online-Händlern läuft die Rabattschlacht nach dem amerikanischen Feiertag Thanksgiving auf Hochtouren. Ganz vorne mit dabei ist auch Platzhirsch Amazon. Bereits im vergangenen Jahr konnte der Online-Riese am...

Neustadt an der Weinstraße, 23.11.2018 (PresseBox) - Ob Black Friday oder Cyber Monday – bei den Online-Händlern läuft die Rabattschlacht nach dem amerikanischen Feiertag Thanksgiving auf Hochtouren. Ganz vorne mit dabei ist auch Platzhirsch Amazon. Bereits im vergangenen Jahr konnte der Online-Riese am Cyber Monday mehr Waren an einem Tag umsetzen als jemals zuvor. Dieser Erfolg beruht auch darauf, dass Kunden weltweit sich darauf verlassen, dass ein Kauf bei Amazon ohne Probleme und vor allem sicher abgewickelt werden kann. Dieses Vertrauen wurde jetzt erschüttert, ausgerechnet vor der größten Rabattaktion des Jahres: Es gab eine Datenschutzlücke.

Was genau passiert ist, weiß bislang niemand, denn darüber schweigt sich Amazon beharrlich aus. Sicher ist nur, dass tausende Kunden vom Konzern darüber informiert wurden, dass ihre Namen und ihre E-Mail-Adressen durch einen Fehler auf der Webseite von Amazon frei einsehbar gewesen seien. Kennwörter seien nicht betroffen und daher auch keine weiteren Schritte durch die Kunden nötig. Darüber hinaus sei der Fehler mittlerweile behoben. Für Kunden ist solch eine Nachricht – zumal offenbar ohne Anrede – nicht unbedingt vertrauenerweckend. Und so hielten viele Kunden die Nachricht zunächst für einen Phishing-Versuch. Sogar der Kundenservice von Amazon war offenbar nicht informiert. In Großbritannien erhielt ein Kunde auf Nachfrage die Auskunft, dass die Nachricht nicht von Amazon stamme und die Situation sowie Herkunft untersucht würden. Erst später bestätigte das Unternehmen offiziell die Echtheit der Nachricht.

Doch wer sich jetzt fragt, wann, wo genau, wie lange und für wen die eigenen Daten sichtbar waren, tappt weiter im Dunkeln. Über die genauen Umstände der Datenpanne sind bislang keine Informationen an die Öffentlichkeit gedrungen. Für Betroffene und Datenschützer eine absolut unbefriedigende Situation, zumal Unternehmen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) seit Mai dieses Jahres dazu verpflichtet sind, ihre Kunden genau über mögliche Sicherheits- und Datenschutzprobleme zu informieren. Außerdem müsste Amazon auch die Datenschutzbehörden darüber in Kenntnis setzen, was genau passiert ist und wie groß der Schaden vermutlich war. Ausnahmen von dieser Regel gelten nur, wenn „die Rechte und Freiheiten“ der betroffenen Kunden nicht beeinträchtigt wurden. Die Krux dieser Regelung offenbart sich im aktuellen Fall, denn ob ein Risiko für die Rechte und Freiheiten bestand, liegt im Ermessen des Unternehmens. Darauf beruft sich Amazon derzeit. Da es sich nicht um einen Angriff oder einen Sicherheitsvorfall im eigentlichen Sinne gehandelt habe, sei selbst die Nachricht an die Kunden nur aus einem Übermaß an Vorsicht verschickt worden. Auch die von Kunden mittlerweile eingeschaltete britische Aufsichtsbehörde sieht aktuell keinen Anlass dafür, tätig zu werden, will die Situation aber weiterhin im Blick behalten.

Der Fall zeigt deutlich: Beim Umgang mit derartigen Sicherheitsvorfällen müssen selbst weltweit tätige Unternehmen wie Amazon noch einiges dazulernen. Sie müssen begreifen, dass es nicht nur um die Daten der Kunden geht, sondern auch um das Vertrauen der Konsumenten in das Unternehmen und in die Branche. Offenheit, Transparenz und rasche Aufklärung sollten daher die maßgeblichen Tugenden sein, nicht Geheimniskrämerei.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 471 Wörter, 3412 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von 8com GmbH & Co. KG lesen:

8com GmbH & Co. KG | 17.04.2019

Emotet: Trojaner weiterhin nicht zu stoppen


Neustadt an der Weinstraße, 17.04.2019 (PresseBox) - Der gefährliche Trojaner „Emotet“ hält Unternehmen, Behörden und Privatpersonen auf Trab. Bereits im Dezember 2018 warnte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erstmals vor der Malware. Stoppen konnte den Trojaner bisher niemand, er breitet sich unaufhaltsam weiter aus.Emotet wurde ursprünglich als Banking-Schad...
8com GmbH & Co. KG | 15.04.2019

YouTube: Schau dich schlau


Neustadt an der Weinstraße, 15.04.2019 (PresseBox) - Dem Wissen sind im digitalen Zeitalter keine Grenzen gesetzt. Das Internet bietet lehrreiche Informationen wann und wo man will. Besonders Kinder und Jugendliche eignen sich ihr Wissen gerne im Videoformat via YouTube an. SpardaSurfSafe, eine Initiative der Stiftung Bildung und Soziales der Sparda-Bank Baden-Württemberg, hat geprüft, ob YouTu...
8com GmbH & Co. KG | 12.04.2019

Cyberwar: Die moderne Art der Kriegsführung


Neustadt an der Weinstraße, 12.04.2019 (PresseBox) - Noch im letzten Jahr stand das Vorprogramm der Münchner Sicherheitskonferenz unter dem Motto „The Force Awakens“. Was sich, in Anlehnung an Star Wars, futuristisch anhört, ist heute längst Realität geworden. Die zunehmende Abhängigkeit von der digitalen Welt führt dazu, dass Konflikte immer öfter im Cyberspace ausgetragen werden. Exp...