Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Rebelvest |

Rebelvest demokratisiert die europaweite Energiewende

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Rebelvest ist die neue Crowdinvestment-Plattform für europäische erneuerbare Energieprojekte und die erste ihrer Art. Unter Rebelvest.com kann ab sofort jedermann dazu beitragen, die Energiewende im gesamten EU-Raum gemeinsam zu ermöglichen.



Deutschlands wohl jüngster Gründer im Crowdinvestment, Marc Borowy, sieht im Crowdinvestment und Lösungen wie Rebelvest als die einzige Möglichkeit, die Klimaziele zu übertreffen, die wir uns als europäische Gemeinschaft und einer der Hauptverursacher der CO2-Freisetzung aus fossilen Brennstoffen notwendigerweise setzen. Mit Rebelvest sollen die Bürger jetzt selbst die Energiewende in die Hand nehmen und die Energieautonomie in Europa fördern.

 

Bei den Rebelvest-Projekten werden (Klein-)Investoren zu Darlehensgebern für Projektentwicklungen im Bereich Erneuerbare Energien. „Wir stemmen die Energiewende aus der Abhängigkeit durch Konzerne. Ab jetzt kann jeder Einzelne an der grünen Revolution teilhaben und finanziell profitieren“, sagt Borowy, der aus einer der windreichsten Regionen im Norden Deutschlands kommt und viele Projekte erlebt hat, die lange stillstanden und nicht zur Fertigstellung kamen. Er fand heraus, dass die Umsetzung meist an bürokratisch aufwendigen Beteiligungen großer und schwerfälliger Unternehmen scheitert. Das Anliegen des 19-jährigen geprüften Finanzanlagefachmanns, Student der Medieninformatik und Geschäftsführer von Rebelvest ist es, wirtschaftlich denkende Kleinanleger und nachhaltig arbeitende Projektträger miteinander in Kontakt zu bringen.

 

In Zusammenarbeit mit den Unternehmensentwicklern Volker Osterlitz, Christian Kemper und einem erfahrenen und agilen Entwicklerteam hat er die Plattform Rebelvest entwickelt. „Die Generation Y weiß eben auch als Digital-Generation, wie man mit Hilfe des Internets skaliert“, sagt Kemper. Der Diplom-Politologe verfügt über 15 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Finanzierung von Unternehmen und Projekten der Erneuerbaren Energien. Bei Rebelvest ist er verantwortlich für die Prüfung der Investitionsprojekte. Rebelvest startet seine Aktivitäten in Deutschland und Frankreich, zwei Partnern mit strategisch wichtigen Zielen für die Umsetzung der Energiewende. „Frankreich steht Herausforderungen gegenüber, das Zwei-Grad-Ziel aus dem Pariser Klimaschutzabkommen und das entsprechende EU-Ziel zu erreichen, bis zum Jahr 2020 20% der benötigten Energie aus regenerativen Quellen zu beziehen. Die französische Regierung möchte die Windkraft größtenteils an Land, aber auch offshore ausbauen. Daher ist Frankreich aktuell ein wichtiger Zielmarkt für die Investition in Windenergie“, verrät Kemper. Um erfolgreich zu sein, fokussiert sich Rebelvest auf Windparkprojekte ab 3 -5 M. Jedes Projekt versorgt mindestens 25.000 Haushalte und spart entsprechend 10.000. Tonnen CO2 ein. Für das erste Projekt von Rebelvest, einer Windparkentwicklung in Südfrankreich, ist Kemper als erfahrener Projektentwickler zugleich Emittent. „Das Projekt wird umgesetzt in Okzitanien – einer Region in Südfrankreich, die es sich zum Ziel gesetzt hat, komplett energieautonom zu werden.“

 

Rebelvest ist zudem die erste Crowdinvesting-Plattform, die Blockchain-Technologie für die Abwicklung der Investment-Verträge verwendet. Mit dem digitalen Storing der Daten mit Hilfe der Blockchain-Technologie lassen sich digitale Transaktionen auf höchstem Sicherheitsniveau dezentralisiert abbilden. „Wir bilden bereits jetzt jeden Investmentvertrag digital auf der Blockchain ab. Dadurch, dass die Eigentümerschaft mit einem digitalen Token belegt werden kann, können Anteile leicht, transparent und sicher handelbar gemacht werden. Damit sind wir in Deutschland Tech-Pioniere.“, sagt Borowy, der Zusammen mit Osterlitz die Blockchain-Anbindung entwickelt hat.

 

Rebelvest versetzt jeden Menschen in die Lage, sich am Klimaschutz zu beteiligen und dabei Geld zu verdienen. Investieren kann man bereits ab 100 Euro und kostenfrei. Das bedeutet Rebelvest erhebt keine Gebühren auf den Investitionsbetrag der Anleger, sondern finanziert sich über eine Vergütung der Projektentwickler für die Platzierung. Um die Investitionssicherheit zu gewährleisten, arbeitet Rebelvest mit Partnern mit mehr als 10 Jahren internationaler Erfahrung zusammen und bietet den Rebelvest-Investoren ausschließlich Projekte an, die nach den Industriestandards geplant werden. Für das aktuelle Projekt der Windparkentwicklung in Südfrankreich erhalten die Crowd-Investoren 6% Zinsen über eine Laufzeit von 6 Jahren, bevor das Darlehen zurückgezahlt wird. „Statt dein Geld auf dem Tagesgeldkonto zu parken, kannst du mit einem Investment in den Klimaschutz gutes Geld verdienen“, bestätigt Borowy. Zudem verfügt Rebelvest über eine Härtefallregelung, die im Fall von Berufsunfähigkeit und Arbeitslosigkeit Investoren mit einer Rückzahlung auslöst.

 

Über Rebelvest

 

Die europäische Crowdinvestment-Plattform Rebelvest hat es sich zum Ziel gesetzt, die Bremsen bei der Finanzierung der Energiewende europaweit zu lösen. Ab sofort nehmen Bürger die Energiewende selbst in die Hand.

 

Rebelvest ermöglicht es Jedermann, als Kleininvestor schon ab 100 € in Projekte der erneuerbaren Energien zu investieren. Dabei wird man zum Darlehensgeber für einen festgelegten Zeitraum bei attraktiver Verzinsung.

 

Rebelvest startet mit Projekten in Deutschland und Frankreich. Mit dem Auftaktprojekt können Investoren in eine Windparkentwicklung in Okzitanien investieren – einer Region in Südfrankreich, die vollständige Autonomie mit Projekten der Erneuerbaren Energien anstrebt.

 

www.rebelvest.com   


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Melanie Marten (Tel.: +491707308126), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 706 Wörter, 5979 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema