Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
iCrossing GmbH |

TV Change & TV Sync - die Digitalisierung der Fernsehwerbung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Rewind! Etwa 10 Jahre. Die Wirtschaftskrise ignorieren wir geflissentlich. Im Jahr 2008 dauert es noch sechs Jahre, bis Netflix in Deutschland startet. Youtube feiert seinen dritten Geburtstag. Und im Fernsehen? Wer am Puls der Zeit lebt, hat einen Festplattenrecorder...

München, 13.12.2018 (PresseBox) - Rewind! Etwa 10 Jahre. Die Wirtschaftskrise ignorieren wir geflissentlich. Im Jahr 2008 dauert es noch sechs Jahre, bis Netflix in Deutschland startet. Youtube feiert seinen dritten Geburtstag. Und im Fernsehen? Wer am Puls der Zeit lebt, hat einen Festplattenrecorder und somit etwas mehr Freiheit bei der Auswahl des Abendprogramms. Ansonsten bestimmen harte Verhandlungen die Macht über die Fernbedienung. Agenturen prognostizieren bereits, dass Menschen eines Tages mehr mit Mobilgeräten online sein werden als mit stationären Computern. Und, dass der Etat für digitale Werbung den der klassischen übertreffen wird.

Fast forward - 2018! Wer einen Festplattenrecorder hat, ist Oldschool. Für YouTube werden 4,43 Milliarden Dollar Umsatz prognostiziert. Wer sich nicht auf eine Sendung einigen kann, streamt halt nebenbei auf dem Tablet oder Handy. Und es sind mehr Mobilgeräte online als Desktops. Und: Zenith sagt vorher, dass die weltweiten Werbeausgaben für TV dieses Jahr 187 Milliarden Dollar betragen werden, während der Digital-Etat auf 227 Milliarden anwächst. Im Jahr 2017 wurde erstmals mehr Geld für Digital als für TV ausgegeben.

Gib mir, was ich brauche - nicht, was du für richtig hälst!

On-Demand. Ein äußerst passender Ausdruck, überträgt man ihn auf die Werbung. Consumer-Centric muss es sein, sonst funktioniert nichts mehr. Gar nicht so einfach, mit einem Fernsehprogramm, das möglichst viele ansprechen soll, jeden als Individuum abzuholen. Das Ziel? Vollständig programmatische Ausspielung von TV-Werbung. Hier kommt das Thema "Daten" ins Spiel. Wer Leistungsdaten von Werbespots mit Performance-Daten aus dem Online-Bereich abgleichen kann, hat die Nase vorn. Denn das ermöglicht, Kampagnen exakter zu planen. Wann wird am meisten eingekauft? Und hängt das mit dem Fernsehprogramm, mit der Tages- und Uhrzeit und der allgemeinen Stimmung zusammen? Kontextbasierte Werbung funktioniert auch im Fernsehen. Wenn die Botschaft die Stimmung des Programms wieder aufgreift.

TV-Kampagnen digital erweitern!

Dass der Fernseher erkennt, wer gerade in ihn hineinguckt und wer nicht, und dementsprechend unterschiedliche Anzeigen ausspielt, ist noch kein Industriestandard. Dennoch gilt Folgendes:

[list=1]

Millionen an Werbe-Euros fließen in Fernsehwerbung. Wenn Nutzer bei einer anschließenden Google-Suche dann nur Produkte der Konkurrenz angezeigt bekommen, ist das verschwendetes Werbebudget. Schlimmer noch: Es spielt dem Wettbewerb in die Hände.

Social Media, Search, Display, Mobile, Video etc. sind Werbemöglichkeiten, die sich gut mit TV synchronisieren lassen. Wenn der Grundsatz, den richtigen Ort, Zeitpunkt und das richtige Publikum zu erwischen, Bestand haben soll, muss man der klassischen Werbung eben unter die Arme greifen. 

Lücken nutzen! Wer Search- und Display-Anzeigen zeitgleich mit Werbespots der Konkurrenz schlatet, dreht den in Punkt 1 beschriebenen Sachverhalt einfach um. Eine Benachrichtigung über neue Spots des Wettbewerbers gibt die Möglichkeit, seine eigenen Kampagnen entsprechend anzupassen.

[/list]

Die alte Frage, ob das Internet irgendwann alle anderen Medien "kaputtmacht", wird mittlerweile zurecht nicht mehr gestellt. Denn die Vernetzung aller Medien und die Nutzung von Synergien bietet viel mehr Vorteile. Die vollständige Digitalisierung der Fernsehwerbung wird kommen - das ist sicher. Nicht sicher ist, wie gut Unternehmen und Werbetreibende in Deutschland aufgestellt sind. Und, wie viel sie bis dahin ausprobiert haben. 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 482 Wörter, 3772 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von iCrossing GmbH lesen:

iCrossing GmbH | 18.04.2019

Werbeplattform für Gen Z: TikTok


München, 18.04.2019 (PresseBox) - Über wessen Kopf schweben nach dem Lesen der Überschrift ein paar Fragezeichen? Wir schaffen Abhilfe:Gen Z: So werden die Nachfolger der Gen Y bezeichnet (ach was, echt?). Diese Zielgruppenbezeichnung schließt alle Menschen ein, die von 1997 bis 2012 zur Welt gekommen sind. Um das mal ganz plump herunterzubrechen: Das sind Digital Natives, die mit Technologie ...
iCrossing GmbH | 04.04.2019

Regeln für KI - Teil 3: Anwendung in der Wirtschaft


München, 04.04.2019 (PresseBox) - Im dritten und (vorerst) letzten Teil unserer KI-Serie zeigen wir Anwendungsgebiete für KI-Anwendungen auf. Nachdem klar ist, wie viel Unfug man mit KI anstellen kann, und wie wichtig es ist, Regeln zu definieren, die über die Asimovschen Gesetze hinausgehen, sehen wir der Realität ins Auge – und halten uns selbst den Spiegel vor.Wat is´ne Dampfmaschin?"Da ...
iCrossing GmbH | 28.03.2019

Regeln für KI - Teil 2: Wer soll sterben?


München, 28.03.2019 (PresseBox) - Link zu Teil 1Zugegeben, der Titel klingt etwas martialisch, aber im Grunde genommen geht es hierbei um eine Entscheidung, die ständig getroffen werden muss. Natürlich geht es um Notfallsituationen und nicht um die Regel - doch sowohl im Straßenverkehr als auch in der Luftfahrt oder im medizinischen Sektor muss hierüber ab und an entschieden werden. Der zweit...