Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Minderest |

Wer dieses Jahr an Weihnachten LEGO verschenkt, findet die günstigsten Preise nicht bei Amazon.

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Minderest hat 19 Online-Shops verglichen, die das weltweit meistverkaufte Spielzeug anbieten: LEGO

Welches Spielzeug wird kommende Weihnachten das meistverkaufte sein? Diese und weitere Fragen stellen sich viele Familien zur aktuellen Jahreszeit. Das fragt sich auch die Handelsbranche, denn die Tendenz und was gerade in Mode ist, gibt die Entwicklung von Preisen und Lagerbestand vor. Das Gesetz von Angebot und Nachfrage sagt uns, das erhöhte Nachfrage höhere Preise bedeutet. Findet dies auch bei Spielzeugen Anwendung?



Jede Weihnachtskampagne hat ihre Top Artikel. Aber es gibt einige, die Jahr für Jahr immer wieder zu den gefragtesten und begehrtesten gehören: LEGO Spielzeuge. Um herauszufinden, ob es einen großen Preisunterschied bei den Online-Verkäufern gibt, hat das Preis- und Lagerbestand Überwachungssystem von Minderest eine Studie durchgeführt die ermöglicht herauszufinden, wo die Produkte dieser Marke zum günstigsten Preis gefunden werden können.



Dazu wurde am vergangenen 13. Dezember eine Probe mit 212 LEGO Spielzeugen mit Lagerbestand in Amazon und den in Google Shopping erfassten Anbietern analysiert: Sowaswillichauch, Toys "R" Us, Ideeundspiel, Bessere Preise, Skandic, Spiele Max, Steinchenwelt, Smdv, Alternate, Voelkner, Steinhelden, MIFUS, MyToys, Exoneit, Spar-toys, Media Markt, Toys4kids12.



Bei der Stichprobe wurden die möglichen Marktpreise einiger dieser Unternehmen ignoriert und diejenigen Artikel ausgewählt, die in mindestens 3 der 19 genannten Unternehmen verkauft werden.



Für jedes der Produkte wurde der günstigste Preis in einem der analysierten E-Commerce gefunden. Auf den günstigsten Preis wurde die prozentuale Differenz in Bezug auf jede der verglichenen Filialen berechnet. Bei den erzielten Ergebnissen zeigt sich, daß die Preisunterschiede bis zu 11% betragen können.



Hier nachfolgend das Ranking, das widerspiegelt, wie teuer jeder Einzelhändler im Vergleich zum billigsten ist:



1. Sowaswillichauch: 3,60%

2. Toys "R" Us: 3,64%

3. Ideeundspiel: 3,65%

4. Bessere Preise: 4,11%

5. Digitalo: 4,12%

6. Skandic: 4,17%

7. Spiele Max: 4,68%

8. Steinchenwelt: 5,87%

9. Smdv: 6,35%

10. Alternate: 6,74%

11. Voelkner: 6,96

12. Steinhelden: 7,24%

13. MIFUS: 7,87%

14. MyToys : 8,17%

15. Exoneit: 8,20%

16. Spar-toys: 8,29%

17. Media Markt: 8,66%

18. Amazon: 8,88%

19. Toys4kids12: 11,35%



Country Manager Philipp Röckmann betont, wie wichtig der Preisvergleich ist und man nicht der allgemeinen und falschen Vorstellung folgen sollte, daß Amazon der billigste sei. "Diese Spielzeuge sind in der aktuellen Jahreszeit extrem begehrt, weil sie ein sehr breites Publikum erreichen, sowohl Kinder als auch Erwachsene, so dass wir durch den Preisvergleich viel Geld sparen können".



Tatsächlich zeigt die Minderest-Studie auch die durchschnittliche Differenz zwischen dem billigsten und dem teuersten Preis für jedes der Produkte, die bei 12,04% liegt.

"Das wären die maximalen Einsparungen, die jemand durch Preisvergleiche erzielen könnte", so Philipp Röckmann abschließend.



Weitere Informationen unter: www.minderest.com/de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Philipp Röckmann (Tel.: +49 (0)800 724 4931), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 438 Wörter, 3588 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Minderest


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Minderest lesen:

Minderest | 01.03.2017

Minderest untersucht die Preisstrategie von Amazon.de

Minderest, ein Unternehmen das im Bereich Online-Preisüberwachung zu den Pionieren in Europa gehört, hat eine Untersuchung zur Pricing-Strategie des amerikanischen Giganten Amazon in Deutschland durchgeführt. Für diese Studie wurden willkürlich...