Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
DATARECOVERY® Datenrettung: c/o: Bindig Media® GmbH |

DATARECOVERY® Datenrettung: Das sind die IT-Security und Daten-Trends in 2019

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


IT-Security, Cybercrime, Datenverlust - So wird sich das neue Jahr entwickeln


Es wird in diesem Jahr keine CeBIT mehr geben. Das war wohl mit die überraschendste Meldung der letzten Wochen. Die IT-Branche ist davon jedoch weniger betroffen, zumal das Besuchervolumen in den letzten Jahren drastisch zurückgegangen war. Dafür geht...

Leipzig, 03.01.2019 (PresseBox) - Es wird in diesem Jahr keine CeBIT mehr geben. Das war wohl mit die überraschendste Meldung der letzten Wochen. Die IT-Branche ist davon jedoch weniger betroffen, zumal das Besuchervolumen in den letzten Jahren drastisch zurückgegangen war.

Dafür geht es bei dem klassischen Speichermedium Festplatte in Anbetracht der Kapazitäten weiterhin bergauf. Waren es im letzten Jahr noch 14 TB, so ist es Seagate jetzt gelungen, einen funktionstüchtigen Prototypen einer mit 16 TB Kapazität ausgestatteten Seagate Exos HDD mit der so genannten HAMR Technik zu produzieren. Im Jahr 2020 wurden bereits 20 Terabyte große Festplatten prognostiziert.

Cyberangriffe und Ransomware weiter auf dem Vormarsch

Die Bedrohung von Informationssystemen durch Cyberangriffe steigt weiter. Laut einer Studie von Kaspersky Lab stieg der Anteil von Ransomware in 2018 um 43 Prozent. Außerdem war laut Kaspersky im Jahr 2018 weltweit jeder dritte Computer mindestens einmal von einer bösartigen Online-Bedrohung betroffen.

Laut einer Befragung durch DATARECOVERY im Oktober 2018 ( https://goo.gl/amZKHa ) hatten 2% aller Unternehmen im letzten Jahr einen Datenverlust, der auf einen Hackerangriff oder Trojaner zurückzuführen war.

Der IT Branchenverband Bitkom veröffentlichte im November 2018 das Ergebnis einer Umfrage unter 1000 Internetnutzern ( https://goo.gl/qnBGRK ). Davon gaben 34 Prozent der User an, sich vor Ransomware zu fürchten.

Diese Ergebnisse zeigen einen klaren Trend, der sich auch in 2019 fortsetzen wird. Gerade durch die zunehmende Digitalisierung auch im privaten Umfeld, beispielsweise durch Smart Home Technologien steigen auch die Risiken, dass Schadsoftware im Netzwerk eindringen kann.

Gesteigertes IT Sicherheitsbewusstsein erforderlich

Kein Trend, aber eine Notwendigkeit, um den steigenden Anforderungen an IT-Sicherheit gerecht zu werden, ist das Anwenderverhalten und das Bewusstsein für mehr IT Sicherheit. Zu diesem Schluss kommt auch der Buchautor und DATARECOVERY CEO Jan Bindig in seinem kürzlich veröffentlichten „IT-Security Mindset“ ( https://www.it-security-mindset.de  ). Das Buch soll vor allem Entscheider aus dem Mittelstand auf die Gefahren und Anforderungen von Cybersicherheit aufmerksam machen. Hans-Wilhelm Dünn, Gründer und Präsident des Vereins Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. sowie Ulrich Seibold, Ulrich Seibold, VP Channel Manager bei HPE Deutschland geben in ihren Einschätzungen zur aktuellen IT-Sicherheitslage im Buch „Das IT-Security Mindset“ übereinstimmend bekannt, dass vor allem noch beim IT-Security Verständnis der einzelnen Mitarbeiter Nachholbedarf besteht. Es geht nicht nur um die neueste IT-Sicherheitstechnik, sondern primär um die Sensibilisierung von Anwendern und die stärkere Betrachtung der mobilen Endgeräte im Unternehmen.

IT-Sicherheit muss ganzheitlich betrachtet werden

Auch wenn das Thema IT-Sicherheit von zahlreichen Herstellern und Dienstleistern großflächig bearbeitet wird, fehlt es aktuell noch an ganzheitlichen Konzepten. Deshalb wird eines der Themen in 2019 die weitere Konsolidierung von einzelnen Sicherheitsinseln in den Unternehmen sein. Dienstleister müssen noch stärker mit den jeweiligen Spezialisten kooperieren. Ob es dabei um proaktive Netzwerksicherheit oder IT-Forensik geht, ist zunächst einmal nicht entscheidend, meint Jan Bindig: „Wichtig ist das Gesamtkonzept IT-Sicherheit, welches auf die Säulen der konkreten Sicherheitsgebiete aufsetzt. Solange hier keine Einheit besteht, kommt es trotz immenser Investitionen immer wieder zu unvorhergesehenen Sicherheitslücken und unnötigen –risiken.“

Trend zur Cloud: Ja, aber wie steht es um die IT-Sicherheit der Anbieter?

Dank des zunehmenden Voranschreitens der Digitalisierung befinden sich mittlerweile bereits 25 Prozent sensibler Daten in der Cloud. Darin sieht Andreas Dangl, Geschäftsführer des Cloud Anbieters Fabasoft Austria GmbH, einen großen Anreiz für Cyberkriminelle. Die Sicherheit innerhalb der Cloud ist zukünftig entscheidend für die Wahl des Anbieters. Für Unternehmen ist es meist schwierig, hier die relevanten Kriterien zu prüfen. Aktuell ist das Testat nach dem BSI Anforderungskatalog Cloud Computing (C5) ein sinnvolles Gütesiegel ( https://goo.gl/3j9Uo6 ) für die notwendige IT-Sicherheit.

Kosten durch Datenverluste steigen weiter

Bereits zum dreizehnten Mal wurde die IBM Studie, durchgeführt vom Ponemon Institut ( https://goo.gl/Gswf4u ), zu den Kosten von Datenverlusten veröffentlicht. Die durchschnittlichen Kosten für kritische Datenvorfälle (Verlust personenbezogener und sensibler Daten durch Cybercrime, defekte Datenträger, etc.) lagen mit 3,86 Millionen Dollar 6,4 Prozent über dem Vorjahr. Pro betroffenen Datensatz ergeben sich daraus mit knapp 5 Prozent über dem letzten Ergebnis Kosten in Höhe von 148 Dollar.

Die richtige Backup-Strategie für 2019

Datensicherungen sind seit der Entwicklung digitaler Datenträger ein wichtiges Element professioneller Informationstechnik. Die dazu möglichen Strategien haben sich – abgesehen von der Sicherung in die Cloud - in den letzten Jahren wenig verändert. Doch noch immer werden Daten oft nur unzureichend gesichert. Laut Bitkom sichern drei Viertel der privaten Anwender nicht regelmäßig ihrer Daten. Bei Unternehmen sind es nach der letzten Herbststudie von DATARECOVERY um die 60 Prozent, die ihre Daten nicht ausreichend sichern. Neben der Absicherung von Netzwerken und Serversystemen sollten im privaten sowie geschäftlichen Umfeld geregelte Backupprozesse überarbeitet bzw. eingeführt werden. Auch hierfür gibt es zahlreiche Ratgeber und Hilfestellungen. Unter anderem hält das BSI unter https://goo.gl/6cHezd eine Übersicht zur korrekten Datensicherung bereit.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 764 Wörter, 6321 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von DATARECOVERY® Datenrettung: c/o: Bindig Media® GmbH lesen:

DATARECOVERY® Datenrettung: c/o: Bindig Media® GmbH | 24.12.2018

DATARECOVERY® wünscht Frohe Weihnachten und steht an den Feiertagen 24h für Datenrettungen zur Verfügung

Leipzig, 24.12.2018 (PresseBox) - Die Weihnachtszeit ist das besinnlichste Fest im ganzen Jahr. Die Familie kommt zusammen und jeglicher Termindruck und andere Stressfaktoren entfallen - zumindest für ein paar Tage. Betriebe sind geschlossen, die Wi...
DATARECOVERY® Datenrettung: c/o: Bindig Media® GmbH | 15.11.2018

DATARECOVERY® IT-Security Herbst-Studie: Werden Daten in den Unternehmen sicher gelöscht?

Leipzig, 15.11.2018 (PresseBox) - Wie gut ist das Vernichten von Daten innerhalb eines Unternehmens geregelt? Spätestens mit der DSGVO gelten vor allem bei personenbezogenen Daten besondere Vorschriften zum Umgang mit den Daten und deren Speicherung...
DATARECOVERY® Datenrettung: c/o: Bindig Media® GmbH | 12.11.2018

DATARECOVERY® Datenrettung: 17 Prozent aller Unternehmen von Datenverlust betroffen - Backup Strategien weichen stark ab

Leipzig, 12.11.2018 (PresseBox) - In Zeiten von Cloud-Diensten, Managed Services und Online-Datensicherungen sind Datenverluste in den Unternehmen immer unwahrscheinlicher als noch vor einigen Jahren, als physische Server-Client Infrastrukturen für ...