Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
eurodata AG |

eurodata passt seine Cloudlösungen auf neuen Mindestlohn an

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Anwender von edlohn und edtime können mit einem Klick für Compliance sorgen


Seit dem 1. Januar 2019 gilt in Deutschland ein Mindestlohn von 9,19 Euro pro Stunde. Um die konsequente Umsetzung des Mindestlohns sicherzustellen, plant der Zoll die verstärkte Durchführung von Kontrollen. Die Erhöhung des Mindestlohns sorgt sowohl...

Saarbrücken, 07.01.2019 (PresseBox) - Seit dem 1. Januar 2019 gilt in Deutschland ein Mindestlohn von 9,19 Euro pro Stunde. Um die konsequente Umsetzung des Mindestlohns sicherzustellen, plant der Zoll die verstärkte Durchführung von Kontrollen.

Die Erhöhung des Mindestlohns sorgt sowohl auf Arbeitgeberseite wie auch im Bereich der Lohn- und Gehaltsabrechnungen für einigen Mehraufwand. Es geht nicht nur darum, dass die Unternehmen ihre Stundenlohnempfänger überprüfen müssen. Hinzu kommt die Kontrolle weiterer Arbeitnehmer, ob deren durchschnittlicher Stundenlohn noch zur vereinbarten Stundenzahl passt – etwa bei Minijobbern.

Für Arbeitgeber, die mit edtime die Zeiterfassung oder die Dienstplanung durchführen, ist der organisatorische Aufwand minimal. In der Anwendung wird an den entsprechenden Stellen auf die Änderung zum 01.01.2019 hingewiesen. Der Anwender kann mit einem Klick die Anpassung an den neuen Mindestlohn vornehmen. Wer eine solche übergeordnete Stapelanpassung nicht möchte, kann natürlich auch für einzelne Mitarbeiter die Werte individuell bearbeiten.

Unternehmen, die darüber hinaus ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung in edlohn machen, profitieren von der unmittelbaren Anbindung an edtime. Automatisch werden die erfassten Daten an edlohn übertragen, so dass ohne weiteres Zutun auch die Lohnabrechnung topaktuell ist und auf dem neuen Mindestlohn basiert. Für den Fall einer Zollprüfung lässt sich zudem auch alles detailliert auf Knopfdruck dokumentieren.

Christof Kurz, Geschäftsbereichsleiter der eurodata AG: “Die Ankündigung des Zolls, eigens für die Überprüfung der Einhaltung des neuen Mindestlohns zusätzliches Personal einzusetzen, hat den Druck durchaus erhöht und sorgt in einigen Betrieben für Verunsicherung. Obwohl die Änderung des Mindestlohns schon seit einiger Zeit bekannt ist, haben viele Arbeitgeber noch keinen konkreten Plan, wie Sie die gesetzlichen Vorgaben kurzfristig umsetzen sollen. Da können wir nur den Einsatz unserer Lösungen empfehlen, denn damit wird die Mindestlohnerhöhung zumindest organisatorisch zum Kinderspiel.“ 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 274 Wörter, 2154 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: eurodata AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von eurodata AG lesen:

eurodata AG | 16.01.2019

Bitkom Umfrage: Unternehmen halten Blockchain für revolutionär

Saarbrücken, 16.01.2019 (PresseBox) - Das zentrale Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom lautet, dass die deutsche Wirtschaft hohe Erwartungen an die Blockchain-Technologie hat. Gleichzeitig verdeutlichen die Zahlen, die...
eurodata AG | 09.01.2019

INFOSERVE bietet besonderen 24/7 Support

Saarbrücken, 09.01.2019 (PresseBox) - Kunden des Saarbrücker IT-Unternehmens INFOSERVE profitieren von einem zuverlässigen Rund-um-die-Uhr Support mit persönlichem Ansprechpartner an 365 Tagen.Hakt es bei der IT oder fallen geschäftskritische Sy...
eurodata AG | 12.12.2018

Das eurodata Erfolgsrezept: HR in der Cloud

Saarbrücken, 12.12.2018 (PresseBox) - Mehr als 5 Mio. Lohnabrechnungen wurden 2018 mit edlohn in der sicheren eurodata Cloud durchgeführt -Tendenz steigend. Der Grund: Die innovative und sichere Lösung, die bereits heute Marktführer im Bereich de...