Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PRECURSOR GmbH |

Intervallfasten, die kleine PRECURSOR Diät

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Es ist in aller Munde: Der zeitweise Verzicht auf Nahrungsmittel, das Intervallfasten.

Dr. Hirschhausen propagiert es und zahlreiche Experten empfehlen ebenso das Intervallfasten als Abnehmalternative zur Ernährungsumstellung. Und sie tun das aus gutem Grund, denn es wirkt!



Der Verzicht auf Energie, speziell auf Kohlenhydrate ist für den Körper das Signal, den Abnehmstoffwechsel (wissenschaftlich: Hungerstoffwechsel) einzuleiten. Dabei schmelzen die Fettpolster und die Pfunde purzeln.



Leider ist aber der Verzicht nur kurzzeitig für den menschlichen Körper ohne Nebenwirkungen möglich. Viele kennen bei längerem Fasten die auftretenden Probleme: Mund- und Körpergeruch, Kopfschmerzen, Schwindel und Kältegefühle, Konzentrationsschwäche und vor allem HEISSHUNGER! Diese Nebenwirkungen kommen zustande, wenn unser Gehirn nicht den Brennstoff bekommt, auf den es dringend angewiesen ist: Glucose. Diesen gewinnt der Körper aus stärkehaltigen Speisen wie Kartoffeln, Reis, Brot oder Nudeln, aber auch aus Obst und Süßigkeiten.



Für die erste Zeit des Verzichts auf solche energiereiche Nahrungsmittel hat unser Körper einen Glykogenspeicher in der Leber und der Muskulatur. Das Leberglykogen dient dabei der Aufrechterhaltung des Blutzuckerspiegles und damit der Versorgung des Gehirns für zirka sechzehn Stunden. DANN IST ALLERDINGS SCHLUSS! Dann müssen die Glykogenspeicher mittels Nahrungsaufnahme aufgefüllt werden, um am nächsten Tag wieder starten zu können. Natürlich kann aber dabei kein Abnehmen mehr stattfinden.



Wie wäre es, wenn man den Abnehmstoffwechsel weiter nutzen könnte, demnach also keine Nahrung zu sich nehmen müsste? Tja, dann allerdings müsste unser Gehirn mit ausreichend Glucose versorgt werden und zwar genau im erforderlichen Maße, damit das Abnehmen nicht unterbrochen wird... Bis jetzt gab es dafür leider keine Lösung...



Doch jetzt gibt es mit PRECURSOR die Freiheit beim Abnehmen! Mit dem leckeren PRECURSOR Getränk wird dem Körper eine Vorstufe geliefert, welcher die Glucoseversorgung des Gehirns optimal sicherstellt. Die unschönen Nebenwirkungen des Fastens bleiben aus, unser Gehirn "merkt" überhaupt nicht, dass wir fasten. Wir können daher problemlos kurz, mittel und sogar langfristig schmachten und dabei Körperfett abbauen.



Intervallfasten geht also besonders leicht mit PRECURSOR. Zum Beispiel mit den PRECURSOR Sticks. In der einer Packung befinden sich acht Portionen, welche mit Wasser zu achtmal 500 ml PRECURSOR Getränk angerührt werden. Wer etwa bis mittags fasten will, mischt sich zweimal 500 ml PRECURSOR Getränk und schon ist der Hunger vergessen. Die Sticks sind bestens geeignet im Büro, unterwegs, oder wenn's einfach mal schnell und unkompliziert gehen soll. Wer lieber abwechselnd jeweils einen ganzen Tag fasten, einen oder mehrere Tage normal essen und dann wieder fasten will, greift zur PRECURSOR 1 Liter Flasche und spart dabei.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dieter Eßfeld (Tel.: + 49 221 9955 4935), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 427 Wörter, 3447 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: PRECURSOR GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PRECURSOR GmbH lesen:

PRECURSOR GmbH | 10.12.2018

Precursor zur Weihnachtszeit

Weihnachtszeit ist Schlemmerzeit. Viele haben die Genüsse, die jetzt auf dem Weihnachtsmarkt duften oder in der heimischen Küche liebevoll zubereitet werden, das ganze Jahr herbeigesehnt. Leider ist all den festlichen Speisen, ob süß, oder deftig...
Precursor GmbH | 12.09.2018

Effektiv Abnehmen mit der Precursor-Methode

Knapp 40 Prozent der Deutschen haben schon einmal eine Diät gemacht. Vier von fünf der Abnehmkuren führen jedoch nicht vollständig zum gewünschten Erfolg. Einer der Hauptgründe, warum rund 80 Prozent aller Diäten ganz oder teilweise scheitern,...