Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
tredition GmbH |

Popularisierung der Naturwissenschaften am Beispiel des Physikalischen Vereins Frankfurt - Eine Diskussion

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Panagiotis Kitmeridis verbindet in "Popularisierung der Naturwissenschaften am Beispiel des Physikalischen Vereins Frankfurt" theoretische Überlegungen mit gesellschaftlichen Zusammenhängen.

Das Buch "Popularisierung der Naturwissenschaften am Beispiel des Physikalischen Vereins Frankfurt" von Panagiotis Kitmeridis, überarbeitet und herausgegeben von Gudrun Wolfschmidt, beschäftigt sich mit der entwickelnden Wissenskultur und der wachsenden Bildung breiterer Schichten in Zusammenhang mit dem Aufschwung der Naturwissenschaften und der Industrialisierung im 19. Jahrhundert in Deutschland. Kitmeridis verbindet dabei auf geschickte Weise theoretische Überlegungen zur Entwicklung der Popularisierung mit gesellschaftlichen Zusammenhängen. Im Zentrum der Diskussion steht neben der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft mit Museum (1817) der Physikalische Verein (1824) mit einem breiten Spektrum von Themen aus der Astronomie, Physik, Chemie, Technik, Meteorologie. Die Leser erfahren in einer fesselnden Lektüre, dass 1877 eine eigenständige Astronomische Abteilung gegründet wurde und es seit 1907 die Sternwarte mit einem 8'' Refraktor gibt. 1913 wurde zudem ein wissenschaftliches Planeten-Institut zur Berechnung von Bahnen von Kleinplaneten ins Leben gerufen.



Das Fachbuch "Popularisierung der Naturwissenschaften am Beispiel des Physikalischen Vereins Frankfurt" von Panagiotis Kitmeridis, überarbeitet und herausgegeben von Gudrun Wolfschmidt, beschreibt den langen Weg bis zur Gründung der Stiftungsuniversität Frankfurt (1912) mit fünf Fakultäten ohne Theologische Fakultät. Kitmeridis stellt die Entwicklung des Physikalischen Vereins von einem populären zu einem populärwissenschaftlichen, dann zu einem akademisch geprägten Verein von der Gründung bis ins 20. Jahrhundert dar. Diese Disziplin-übergreifende Arbeit ist eine eindrucksvolle Synthese aus Wissenschafts- und Technikgeschichte, die in einen sozialen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und industriellen Kontext eingebettet wird.



"Popularisierung der Naturwissenschaften am Beispiel des Physikalischen Vereins Frankfurt" von Panagiotis Kitmeridis ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7469-0539-6 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.



Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Nadine Otto (Tel.: +49 (0)40 / 28 48 425-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 329 Wörter, 3001 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: tredition GmbH

Die tredition GmbH ist ein Hamburger Unternehmen, das Verlags- und Publikations-Dienstleistungen für Autoren, Verlage, Unternehmen und Self-Publishing-Dienstleister anbietet. tredition vertreibt für seine Kunden Bücher in allen gedruckten und digitalen Ausgabeformaten über alle Verkaufskanäle weltweit (stationärer Buchhandel, Online-Stores) mit Einsatz von professionellem Buch- und Leser-Marketing.

Der 2006 gegründete Anbieter ist darauf spezialisiert, durch das Optimieren von Auflagenmanagement, Vertrieb und Abrechnungswesen die Erträge für Verlage, Unternehmen und Autoren zu maximieren. tredition ist Preisträger des Webfuture Awards der Hansestadt Hamburg und erhielt den Förderpreis des Mittelstandsprogramms. Darüber hinaus gewann das Unternehmen den Preis Digitale Innovation Pitch (BUIDP). Neben privaten Autoren auf seinem eigenen Self-Publishing-Portal tredition.de hat tredition auch Unternehmen wie brand eins, Hamburger Abendblatt, Hamburger Morgenpost, Neue Westfälische, Bucerius Law School, kress, CHIP oder Der 2006 gegründete Anbieter ist darauf spezialisiert, durch das Optimieren von Auflagenmanagement, Vertrieb und Abrechnungswesen die Erträge für Verlage, Unternehmen und Autoren zu maximieren. tredition ist Preisträger des Webfuture Awards der Hansestadt Hamburg und erhielt den Förderpreis des Mittelstandsprogramms. Darüber hinaus gewann das Unternehmen den Preis Digitale Innovation Pitch (BUIDP). Neben privaten Autoren auf seinem eigenen Self-Publishing-Portal tredition.de hat tredition auch Unternehmen wie brand eins, Hamburger Abendblatt, Hamburger Morgenpost, Neue Westfälische, Bucerius Law School, kress, CHIP oder die Kamphausen Mediengruppe im Kunden-Portfolio.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von tredition GmbH lesen:

tredition GmbH | 26.03.2019

Mohomad - der Traum eines Jugendlichen von einem Leben in Freiheit

Mohomad ist ein 16-Jähriger Pakistaner, der in seinem Land keine Chance darauf hat, seine eigenen Träume zu erfüllen oder gar erst normale Träumen hinterherzuhängen, wie sie normale Jugendliche haben. Er sehnt sich einfach nur nach einem Leben i...
tredition GmbH | 26.03.2019

Die Kraft des Wassers - verblüffende Erkenntnisse aus über 20 Jahren Wasserforschung

Ohne Wasser gäbe es auf dem Planeten Erde kein Leben. Wasser ist eine Grundvoraussetzung für viele Organismen. Der Mensch selbst besteht zu ca. 70% aus Wasser, das Gehirn sogar zu über 90%. Burkhard Koller, Graveurmeister und Wasserforscher, publ...
tredition GmbH | 26.03.2019

NNT-VISIONS: Der unsichtbare Feind - atemraubender Kriminalfall

Luc ist der Alptraum aller Straftäter. Wenn er einen Fall übernimmt, dann löst er ihn mit 100%-iger Gewissheit. Luc ist auch äußerlich ein sehr beeindruckender Mann, über zwei Meter groß und sehr sportlich. Die erste Hälfte seines Lebenslaufe...