Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Redaktionsbüro |

Goldgehalt im Bergbau

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Aufgrund immer effizienteren Abbaumethoden lohnt sich heute der Goldabbau bei geringen Goldgehalten. Ist der Goldgehalt sehr hoch, freut sich das Goldunternehmen, wie kürzlich Amex Exploration

Bereits bei einem Goldgehalt von 0,5 Gramm Gold pro Tonne Gestein lohnt sich die Goldgewinnung. Denn Gold ist wertvoll und die Arbeitsmethoden der Bergbaugesellschaften werden immer besser und es kann weiter in die Tiefe vorgedrungen werden.



Besser ist es naturgemäß für ein Unternehmen, wenn die Goldgehalte hoch sind. Der mittlere Goldgehalt im Tagebau liegt zirka zwischen ein und fünf Gramm Gold je Tonne Gestein. Liegt die Sache nicht so einfach - das Gold ist an schwer erreichbaren Stellen oder sehr tief in der Erde - dann rechnet sich der Abbau meist nur bei etwas höheren Goldgehalten.



Goldprojekte, die mit extrem hohen Goldgehalten punkten können, sind auf dem besten Weg lukrativ zu werden, für das Unternehmen und für die Investoren. Mit enormen 393,33 Gramm Gold pro Tonne Gestein auf einer Bohrlänge von 1,7 Metern machte kürzlich Amex Exploration (WKN: A2DJY1; ISIN: CA03114B1022) von sich reden. Das Flaggschiffprojekt Perron von Amex (zu 100 Prozent im Alleinbesitz) liegt etwa 110 Kilometer nördlich der Stadt Rouyn-Noranda in der Abitibi-Grünsteingürtelregion von Quebec, Kanada.



"Vergangenes Jahr entdeckten wir die östliche Goldzone", sagte Mitte Dezember 2018 der Chairman von Amex, Jacques Trottier. "Basierend auf der Ausdehnung und der hohen Goldmineralisierung der ersten Bohrergebnisse wussten wir sofort, dass diese Zone ein Nachfolgebohrprogramm verlangt", so der Geologe mit 30-jähriger Erfahrung in der Exploration. Die extrem hochgradigen Bohrergebnisse kommen nun genau aus diesem Nachfolgebohrprogramm am EGZ (Eastern Gold Zone) im Perron-Gebiet. Alles richtig gemacht, möchte man dem Geologen-Team sagen.



Das Perron-Projekt befindet sich in einer für seinen Goldreichtum berühmten Gegend, die Infrastruktur ist hervorragend und das Projekt ist das ganze Jahr über eine Straße erreichbar. Es besteht aus 116 benachbarten Claims und bedeckt eine Fläche von rund 4518 Hektar. Die erfreulichen High-Grade-Ergebnisse wurden in einer Tiefe von nur 170 Metern gefunden. Zuvor gefundene hochgradige Aderintervalle, welche bereits 269,2 Gramm Gold pro Tonne Gestein ergeben hatten, wurden überprüft und ergaben dann die genannten extrem hohen Goldgehalte.



Allein die Eastern Gold Zone dürfte aus heutiger Sicht rund 300 Meter lang sein und eine Breite von 20 bis 40 Meter aufweisen. Dabei geht das Vorkommen von der Oberfläche bis in eine Tiefe von 400 Metern. Durch weitere Bohrungen, die seit Januar stattfinden, und Explorationsglück könnte die Zone nun durchaus weiter ausgeweitet werden.



Was dies für den Wert des Projekts genau bedeutet ist aus heutiger Sicht noch nicht zu sagen. Doch der Markt reagierte bereits sehr euphorisch. Der Aktienkurs hat sich in kurzer Zeit weit mehr als verdoppelt. Zeigen die nächsten Bohrergebnisse weiter hohe Goldgehalte, könnte die Kurs-Rally durchaus weitergehen. Für risikobereite Investoren könnte die Amex Exploration-Aktie (WKN: A2DJY1; ISIN: CA03114B1022) jedoch als gute Depotbeimischung dienen. Denn das Chance-Risiko-Verhältnis sieht gut aus, auch wenn die Aktie noch als sehr spekulativ einzuschätzen ist.







Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.



Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 - 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Ingrid Heinritzi (Tel.: 0803117995), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 667 Wörter, 4879 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Redaktionsbüro


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Redaktionsbüro lesen:

Redaktionsbüro | 05.03.2019

Martha Stewart unterstützt die Cannabis-Industrie

Vielen ist Martha Stewart bestens bekannt, Bestseller-Kochbücher, Kochshows und vieles machte sie berühmt. Nun setzt die aus Fernsehen und Büchern berühmte Business-Frau auf den immer stärker werdenden Trend von Cannabis. Wenn eine Frau wie Stew...
Redaktionsbüro | 28.02.2019

Marktpotenzial im Cannabis-Markt

Ein besonders großes Marktpotenzial dürfte der US-Markt besitzen. Immerhin sind die USA ja auch das weltweit wirtschaftskräftigste Land. Der Markt für medizinisches Marihuana soll dort von zehn bis elf Milliarden US-Dollar in 2018 auf geschätzte...
Redaktionsbüro | 18.02.2019

Das Management muss dahinter stehen

Die Zeit der Rohstoffkonferenzen ist angebrochen. Nach der Indaba in Südafrika im Februar und der großen Vancouver-Konferenz Ende Januar wird Anfang März nach Toronto geladen. Die dortige PDAC ist die bekannteste und meistbeachtete Rohstoff- und B...