Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Verlag Jakobsweg live / Werner Jakob Weiher |

Frugalisten Challenge: 1 Jahr keine Kleidung kaufen - Ressourcen und Umwelt schonen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Umwelt und Ressourcen zu schonen ist eine der Grundlagen des Frugalismus. Bei dieser Challenge kann jeder aktiv mitmachen - hier und jetzt!

Mit dem Kauf von durchschnittlich etwa 60 Kleidungsstücken pro Jahr gehören wir Deutschen zur Weltspitze der Kleidungskonsumenten. Kaum jemand von uns macht sich aber Gedanken darüber, welch langen Weg so ein Kleidungsstück über Produktion, Herstellung, Vertrieb und Verkauf bis in unseren Kleiderschrank zurück legt und welch Unmengen an Ressourcen dafür verbraucht werden.



Schon bei der Baumwollproduktion werden große Anbauflächen mit Düngemittel und Schadstoffen verseucht und Unmengen von Wasser verbraucht. Das führt sogar soweit, dass Flüsse und Seen vollkommen versiegen, das Grundwasser für die Menschen unbrauchbar wird und sie abwandern müssen. Dann folgen das Spinnen der Bauwolle, das Einfärben und schließlich das Nähen der Kleidungsstücken. Jeder dieser Arbeitsschritte ist unter ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten eine Katastrophe. Die Menschen unwürdigen Arbeitsbedingungen und die beschämenden Entlohnungen der Arbeitern/-innen vor Ort sind in zahlreichen Dokumentationen in den letzten Jahren eindrucksvoll geschildert worden, doch außer Lippenbekenntnissen der Behörden und Firmen, die Bedingungen zu verbessern, hat sich hier nichts geändert.



Und wir gehen weiterhin shoppen und kaufen billigst ein, was die Menschen vor Ort mit ihrer Gesundheit bezahlen. In unseren Kleiderschränken finden sich Unmengen von Kleidung, die wir zum Teil gar nicht mal tragen: "War billig, musste ich kaufen" hört man dann oft mit einem Schulterzucken. Schwer macht es uns Konsumenten, wie so oft, die Werbung, die uns mit allen psychologischen Tricks zu mehr und mehr Konsum verführt. Aber - auch wir, jeder einzelne von uns ist verantwortlich für den übervollen Kleiderschrank - und kann etwas dagegen tun: mit dem Frugalismus.



Der Frugalismus ist eine noch neue Bewegung, dessen Anhänger sich durch bewussten Umgang mit Geld und Ressourcen befassen. Diese Bewegung ist in den letzten Jahren aus den USA nach Europa herüber geschwappt und ist dort unter dem Namen FIRE, Financial Independence, Retire Early, eine mittlerweile etablierte, alternative Lebensweise.



Mit diesem Thema befasst sich der Autor Werner Jakob Weiher auf seinem Videoblog "Gute Nachrichten, Technik und Sparfüchse - Kanal" und hat hier zu mehreren Challenges zum Thema "gemeinsam können wir viel erreichen" aufgerufen. Beispiel: der Wasserverbrauch für die Herstellung von einer Jeanshose beträgt rund 10.000 Liter Wasser. Hierzu der Challenge Aufruf: in 6 Monaten 1.000 Jeanshosen einsparen und damit 10 Millionen Liter Wasser einsparen. Bei dieser und noch folgenden Challenges zur Ressourcen- und Umweltschonung kann sich jeder beteiligen und aktiv mitmachen.



Das Video zur Anfangschallenge finden Sie HIER



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Werner Jakob Weiher (Tel.: 02238-9369893), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 418 Wörter, 3444 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Verlag Jakobsweg live / Werner Jakob Weiher lesen:

Verlag Jakobsweg live / Werner Jakob Weiher | 30.01.2019

Das Märchen vom fairen Goldpreis - Von Manipulationen und Papiergold

Gold gilt schon seit rund 2500 Jahren als Zahlungsmittel. Die Gesamtmenge an physischem Gold beläuft sich auf etwa 190 tausend Tonnen weltweit. Dies entspricht einem Würfel mit etwa 21 Metern Kantenlänge. Etwa 10% des Edelmetalls wird für die Ind...
Verlag Jakobsweg live / Werner Jakob Weiher | 29.01.2019

Ressourcen schonen - Insekten essen - Alternativ, Gesund und Nachhaltig

Während in Ländern, wie zum Beispiel Afrika oder Asien Insekten zur ganz normalen Ernährung gehören, wie bei uns Fleisch oder Fisch, rümpfen Menschen hierzulande die Nasen beim Anblick von Würmchen oder Heuschrecken in der Pfanne. Erst recht we...
Verlag Jakobsweg live / Werner Jakob Weiher | 17.01.2019

Die Überschuldung der Welt - wann knallt´s ? Über den Wahnsinn der Geld- und Fiskalpolitik

Würden Sie jemandem Geld leihen, von dem Sie wissen, dass er seine Schulden nie zurückzahlen wird und das auch gar nicht plant? Der Ihnen mitteilt, dass er lediglich die Zinsschuld trägt, aber nicht vor hat, den Schuldenbetrag zu tilgen? Sicher ni...